Nach 33 Dienstjahren geht Michael Szentei-Heise Verwaltungsdirektor der drittgrößten jüdischen Gemeinde in den Ruhestand.

Michael Szentei-Heise, der in der Stadt als gut vernetzt gilt, hatte zum Abschied geladen. Die Liste der Freunde und Wegbereiter die zum Abschied kamen, war lang. Unter ihnen Breiti von den Toten Hosen, Jacques Tilly, Prof. Dr. Andreas Meyer Falke und Wolfgang Rolshoven. Aber auch die Stadtspitze mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und vielen Vertretern aller Parteien waren gekommen.

Michael Szentei-Heise hat großen Anteil daran, das aus der Düsseldorfer jüdischen Gemeinde eine der größten Deutschlands geworden ist.

Auf seine Initiative ist vor drei Jahren der erste jüdische Karnevalswagen im Düsseldorfer Rosenmontagszug mitgefahren. Durch diese Teilnahme ist der Toleranzwagen entstanden auf dem verschiedene Religionen gemeinsam im Rosenmontagszug mitfahren.

Die Abschiedsrede hielt Ruth Rubinstein vom Vorstand der jüdischen Gemeinde. Aber auch Oberbürgermeister Thomas Geisel ließ es sich nicht nehmen Michael Szentei-Heise für sein Wirken in der Stadt zu danken und wünschte ihm für seinen Ruhestand alles Gute.

Nachfolger wird Michael Rubinstein, der Sohn von Ruth Rubinstein, die ihren Posten im Vorstand abgeben wird.