Ober­flä­chen­ge­stal­tung im Zuge des Pro­jek­tes Kö-Bogen II vor dem Abschluss

Der Gus­taf-Gründ­gens-Platz vor dem Düs­sel­dor­fer Schau­spiel­haus und die Scha­dow­straße wer­den im Zuge des Pro­jek­tes Kö-Bogen II umge­stal­tet. Bei­geord­nete Cor­ne­lia Zuschke und der Lei­ter des Amtes für Ver­kehrs­ma­nage­ment, Flo­rian Reeh, haben sich am Don­ners­tag, 12. März, vor Ort ein Bild von den vor­an­schrei­ten­den Arbei­ten gemacht und über den wei­te­ren Fort­schritt bei der Platz- und Stra­ßen­ge­stal­tung informiert.

“Das Schau­spiel­haus wird zukünf­tig durch die neue Ober­flä­chen­ge­stal­tung des Gus­taf-Gründ­gens-Plat­zes ein­ge­fasst, wodurch die Lage des Schau­spiel­hau­ses auf dem Gus­taf-Gründ­gens-Platz her­vor­ge­ho­ben wird. Die Bau­ar­bei­ten auf dem Platz schrei­ten zügig voran. Auch auf der Scha­dow­straße ist die Umge­stal­tung zwi­schen Ber­li­ner Allee und Bleich­straße voll im Gange”, betonte die Beigeordnete.

Gus­taf-Gründ­gens-Platz und Umfeld
Der Gus­taf-Gründ­gens-Platz sowie die benach­barte Scha­dow­straße wur­den über einen län­ge­ren Zeit­raum für Bau­ar­bei­ten für die Wehr­hahn-Linie und für den Tief­bau des Kö-Bogen II in Anspruch genom­men. Nach Abschluss der Arbei­ten an der Tief­ga­rage vor dem Schau­spiel­haus wird nun die Ober­flä­che des Plat­zes samt dem Umfeld des Schau­spiel­hau­ses und des Kö-Bogens II neu gestal­tet. Zusätz­lich wird auch die süd­li­che Bleich­straße an die Scha­dow­straße angeschlossen.

Aktu­el­ler Stand der Arbei­ten:
Zur­zeit wird ein Rad- und Fuß­weg ent­lang der Rhein­bahn­trasse gebaut.
Die vor­läu­fige Platz­ober­flä­che wird nach und nach her­ge­stellt, da durch die gleich­zei­ti­gen Arbei­ten am Kö-Bogen II und am Schau­spiel­haus eine enge Abstim­mung erfor­der­lich ist.
Eine helle Deck­schicht wird vor­aus­sicht­lich im Som­mer die­ses Jah­res aufgebracht.

Voll im Gange ist die Instal­la­tion eines Fon­tä­nen­fel­des. Die Inbe­trieb­nahme des Brun­nens kann erst nach der Fer­tig­stel­lung der Platz­ober­flä­che erfolgen.

Der Ent­wurf des Büros FSWLA Land­schafts­ar­chi­tek­tur sieht für die Neu­ge­stal­tung des Plat­zes ver­schie­dene Ele­mente vor, die zum Ver­wei­len auf dem neuen Gus­taf-Gründ­gens-Platz ein­la­den. Der größte Teil des Plat­zes soll den Fuß­gän­gern gehö­ren. Die Zufahrt zum Drei­schei­ben­haus wird am Rande und nörd­lich des öst­li­chen Bau­kör­pers des Ingen­ho­ven-Tals ange­legt. Um eine Ver­bin­dung zwi­schen der bereits fer­ti­gen Ober­flä­che am Kö-Bogen I und den neuen Ober­flä­chen des drit­ten Bau­ab­schnit­tes her­zu­stel­len, wer­den Mate­rial und Möblie­rung ein­heit­lich gestaltet.

Ober­flä­che aus hel­lem Guss­asphalt
Als Ober­flä­chen­ma­te­rial wird ein hel­ler Guss­asphalt ver­wen­det, der mit einem farb­lo­sen Bitu­men und hel­len Zuschlag­stof­fen her­ge­stellt wird. Als Basis dient eine spe­zi­elle Epoxid­harz­be­schich­tung, wobei in das fri­sche Epoxid­harz Gesteins­kör­nun­gen ein­ge­streut wer­den, um die gewünschte helle Farbe des Plat­zes zu erzie­len. Die neue Ober­flä­che wird auf­ge­tra­gen und bie­tet eine ein­heit­li­che und rah­mende Platt­form für die Bestands- und Neu­bau­ten am Gus­taf-Gründ­gens-Platz. Neben dem neuen Kö-Bogen II, bestehend aus drei Gebäu­den, wird auch das Schau­spiel­haus voll­stän­dig umrahmt. Die ver­schie­de­nen Gebäude wer­den durch die ein­heit­li­che Flä­che ein­ge­fasst und bil­den einen neuen Mit­tel­punkt im Stadt­bild. Die Ober­flä­che wird farb­lich an das bereits ver­legte Kö-Bogen-Pflas­ter angepasst.

Beleuch­tung
Die Beleuch­tung der Platz­flä­che wird in Anleh­nung an den Kö-Bogen I gestal­tet. Als Grund­be­leuch­tung wer­den ange­passte Lichts­te­len ein­ge­baut. Die Funk­tio­na­li­tät der Ste­len wird durch den Ein­satz von schwenk­ba­ren Ein­zel­strah­lern erwei­tert. Zur Abtren­nung zwi­schen Fahr­bahn und Platz­flä­che wer­den Pol­ler mit einem Durch­mes­ser von 1,20 Meter oder 0,65 Meter sowie einer Sitz­höhe von etwa 0,45 Meter plat­ziert. Die Gestal­tung die­ser Pol­ler ori­en­tiert sich an den im Schau­spiel­haus vor­han­de­nen Sitz­ge­le­gen­hei­ten aus Acryl. Etwa ein Drit­tel der Pol­ler wer­den die Platz­be­leuch­tung durch eine ein­ge­baute LED-Leiste ergän­zen, wobei es sich dabei eher um Stim­mungs­licht, als um eine Grund­be­leuch­tung han­delt. Die Platz­be­leuch­tung wird außer­dem auf die Beleuch­tung der umge­ben­den Gebäude abge­stimmt, damit ein har­mo­ni­sches Gesamt­bild entsteht.

Baum­in­sel und Brun­nen
Am öst­li­chen Rand des Gus­taf-Gründ­gens-Plat­zes wird eine Baum­in­sel ange­legt. Bei der Gestal­tung der Flä­che wurde auf wei­tere Nut­zungs­mög­lich­kei­ten — zum Bei­spiel durch Bestuh­lung — Wert gelegt. Dafür wer­den unter­halb der Platz­ober­flä­che Ver­sor­gung­s­tras­sen ange­legt. Als zen­tra­ler Bestand­teil des Plat­zes wird ein Fon­tä­nen­feld inte­griert. Um die Nutz­bar­keit der Flä­che nicht ein­zu­schrän­ken, befin­den sich die Fon­tä­nen-Düsen flä­chen­bün­dig in der Ober­flä­che. Die Fon­tä­nen kön­nen zudem in ver­schie­de­nen Far­ben beleuch­tet wer­den. Was­ser bekommt das Fon­tä­nen­feld über eine unter­ir­di­sche Brun­nen­stube, die neu errich­tet wer­den muss.

Möblie­rung
Die Möblie­rung bestehend aus Bän­ken, Leuch­ten, Abfall­be­häl­tern, Pfos­ten und Fahr­rad­bü­geln (Son­der­an­fer­ti­gung Flach­stahl) ist auf­ein­an­der abge­stimmt. Außer­dem wer­den die bereits beim Kö-Bogen I ver­wen­de­ten Fahr­rad­stän­der zum Ein­satz kommen.

Neue Wege
Im Rah­men des drit­ten Bau­ab­schnit­tes wer­den für Fuß­gän­ger neue Wege sowohl in Nord-Süd‑, als auch in West-Ost-Rich­tung geschaf­fen. Zwi­schen den bei­den größ­ten Bau­kör­pern des Pro­jekts Kö-Bogen II ergibt sich das soge­nannte Ingen­ho­ven-Tal, das die Haupt­er­schlie­ßung des Gus­taf-Gründ­gens-Platz mit dem Schau­spiel­haus und dem Drei­schei­ben­haus dar­stellt. Ein Leit­sys­tem für seh­be­hin­derte Men­schen zur Erschlie­ßung des Plat­zes und des Schau­spiel­hau­ses wird nach den gesetz­li­chen Vor­ga­ben ein­ge­setzt. Im Zuge des Tief­ga­ra­gen­baus für den Kö-Bogen II wird das Schau­spiel­haus über das bestehende unter­ir­di­sche Ver­bin­dungs­bau­werk wie­der an die Tief­ga­rage angeschlossen.

Scha­dow­straße zwi­schen Ber­li­ner Allee und Bleich­straße
Die Scha­dow­straße west­lich der Bleich­straße bil­det einen Über­gang, der zwi­schen der Gestal­tung “Kö-Bogen” und der Gestal­tung “Scha­dow­straße” vermittelt.

Aktu­el­ler Stand der Arbei­ten:
Die gepflas­ter­ten Flä­chen vor dem Kö-Bogen II sind fast fer­tig. Der asphal­tierte Bereich wurde pro­vi­so­risch her­ge­stellt und wird nach Abschluss der Bau­ar­bei­ten bis Mitte des Jah­res final her­ge­rich­tet. Dort wur­den bereits die Bäume — Alnus und Gledit­schie — gesetzt.
Seit die­ser Woche wer­den die gegen­über­lie­gen­den Fel­der zwi­schen Ber­li­ner Allee und Wag­ner­straße bear­bei­tet.
Die groß­for­ma­ti­gen Plat­ten an der Gleis­que­rung sol­len ab Mai die­ses Jah­res ver­legt wer­den. Die Her­stel­lung auf der Seite west­lich der Rhein­bahn­trasse wird auf­grund des Abris­ses des Gebäu­des der “Alten Lei­zi­ger” zurückgestellt.

Zwi­schen Ber­li­ner Allee und Bleich­straße wird die Scha­dow­straße voll­stän­dig erneu­ert. Zen­tra­ler Teil der Erneue­rung wird die Ein­tei­lung der Ost-West-Wege­ver­bin­dung sein, par­al­lel zu der Pla­nung für den öst­li­chen Teil der Scha­dow­straße. Die brei­ten Fuß­gän­ger­wege wer­den im Kö-Bogen-Pflas­ter gehal­ten. Ver­le­ge­mus­ter und Farb­ge­bung blei­ben gleich und schlie­ßen har­mo­nisch an den zwei­ten Bau­ab­schnitt an. Dane­ben gibt es einen Fahr­strei­fen, der auf der gesam­ten Länge neben dem Fuß­weg ver­läuft und sich durch einen dunk­le­ren Ober­flä­chen­be­lag von den Fuß­gän­ger­we­gen abgrenzt. Die im west­li­chen Teil der Scha­dow­straße zwi­schen Ber­li­ner Allee und Bleich­straße geplante Bepflan­zung wurde eng mit dem Ent­wurf für den öst­li­chen Abschnitt der Archi­tek­ten Bruun & Möl­lers abgestimmt.