Leo­nie Men­zel Foto: RCGD (Maren Derlien)

 

Für Leo­nie Men­zel vom Ruder­club Ger­ma­nia Düs­sel­dorf geht es am heu­ti­gen Tag wie­der zum Bun­des­stütz­punkt nach Ber­lin. 14 Tage ist sie dort mit der Skull-Natio­nal­mann­schaft und wird sich unter ande­rem mit Dop­pel­zwei­er­part­ne­rin Anne­kat­rin Thiele (Leip­zig) auf den Test in knapp drei Wochen in Rat­ze­burg nahe Ham­burg vorbereiten.

Wenn sie nicht in Ber­lin ist, trai­niert sie mit Pia Grei­ten (Osna­brück), mit der sie vor zwei Jah­ren U23-Vize-Welt­meis­te­rin wurde, und Euro­pa­meis­te­rin Fran­ziska Kamp­mann (Waltrop) zusam­men am Bun­des­stütz­punkt in Dort­mund. Dort wird sie trai­niert von Bun­des­trai­ner Tho­mas Affeldt, der schon sehr früh auf die Ger­ma­nin auf­merk­sam wurde und in ihren Junio­ren­jah­ren bereits viel Poten­zial sah. „Sie ist die Jüngste im Team, hat sich aber längst eta­bliert“, so Affeldt. „Sie ist tech­nisch sehr gut, hat ein gutes Gefühl, zudem ist sie sehr wil­lens­stark. Sie ist ner­vös vor einem Test oder Wett­kampf, aber enorm ner­ven­stark. Und beim Ergo­test hat sie eine Punkt­lan­dung hingelegt.“

Von den schwie­ri­gen Trai­nings­be­din­gun­gen auf­grund der Coro­na­si­tua­tion ist nur noch wenig zu spü­ren. alles nimmt sei­nen fast nor­ma­len Gang. Die Euro­pa­meis­ter­schaf­ten in Poznan/Polen sind zum jet­zi­gen Stand für den 9.–11. Okto­ber 2020 geplant.