Leon Loe­wen­traut ©Michael Gueth

 

Der erst 22-jäh­rige Maler Leon Löwen­traut, in Düs­sel­dorf zuhause,  hat die Kunst­welt im Sturm erobert und kommt nun nach Rie­gel am Kai­ser­stuhl. Ab dem 25. Juli 2020 zeigt die kunst­halle mess­mer den inter­na­tio­nal gefei­er­ten Künst­ler Leon Löwen­traut in Koope­ra­tion mit sei­nem Haupt­ga­le­ris­ten Dirk Geuer in einer gro­ßen Werk­schau mit dem Titel „Leon Löwen­traut – Jung, pro­vo­ka­tiv & erfolgreich“.

Die kunst­halle mess­mer hat den jun­gen Künst­ler ein­ge­la­den, die gesamte Flä­che des 900 qm betra­gen­den Muse­ums­kom­ple­xes zu bespie­len. Neben zahl­rei­chen groß­for­ma­ti­gen Gemäl­den und Skulp­tu­ren, wer­den auch von Hand über­malte Gra­fi­ken und erst­ma­lig einige sei­ner Zeich­nun­gen – meist Koh­le­kreide auf Büt­ten­pa­pier – zu sehen sein. Auch seine berühmte Serie #Art4GlobalGoals wird in der kunst­halle mess­mer gezeigt. Mit sei­nem expres­si­ven Duk­tus aus kraft­vol­len Far­ben und orna­men­ta­len For­men­rhyth­men, erschafft der Künst­ler unver­wech­sel­bare Werke vol­ler Tiefe und sen­su­el­ler Ausdruckskraft.

Der deut­sche Maler Leon Löwen­traut hat die Kunst­welt im Sturm erobert. Ein­zel­aus­stel­lun­gen u.a. in New York, Lon­don, Ber­lin, Flo­renz, St. Peters­burg, Düs­sel­dorf,  Kopen­ha­gen und Sin­ga­pur zeu­gen nicht nur davon, dass sich der 22-jäh­rige Maler in kür­zes­ter Zeit auf dem inter­na­tio­na­len Kunst­markt eta­bliert hat, son­dern sind zugleich Beweis sei­ner Aktua­li­tät in der kon­tem­po­rä­ren Kunstszene.

Sein unver­wech­sel­ba­rer, ener­gie­vol­ler Stil aus leuch­ten­der Far­big­keit und vibrie­ren­den For­men­rhyth­men trifft den Nerv der Zeit. Kraft­volle Linien, pastös, mit­un­ter direkt aus der Tube gesetzt, sind Aus­druck sei­ner Kom­pro­miss­lo­sig­keit. Repe­ti­tive und dyna­mi­sche Orna­ment­struk­tu­ren, gepaart mit abs­tra­hiert-expres­si­ven Men­schen, Köp­fen und Sil­hou­et­ten gehö­ren dabei zu dem bevor­zug­ten Bild­ka­non des Wahl-Düs­sel­dor­fers. Seine for­male Bild­spra­che bezieht sich auf eine ver­bin­dende Reprä­sen­tanz des euro­zen­trisch gepräg­ten, kul­tu­rel­len Bild­ge­dächt­nis­ses. Expres­siv und span­nungs­reich offen­ba­ren Löwen­trauts Arbei­ten ihre nar­ra­ti­ven Qua­li­tä­ten und geben Ein­sicht in sei­nen Blick auf die Welt. Die Aus­stel­lung läuft bis zum 20. Sep­tem­ber 2020. Es ist übri­gens das erste Mal, dass Leon Löwen­traut ein gesam­tes Museum mit sei­nen Wer­ken bespielt.

Leon Löwen­traut kann trotz sei­nes jun­gen Alters schon immense Erfolge ver­zeich­nen: Bereits mit 20 Jah­ren eröff­nete er seine erste museale Aus­stel­lung im Ost­haus Museum Hagen. Es folg­ten zahl­rei­che wei­tere Muse­ums­aus­stel­lun­gen u.a. im Palazzo Medici Ric­cardi in Flo­renz und im Pusch­kin-Museum in St. Petersburg.

Der junge, extra­va­gante Künst­ler begeis­tert und pola­ri­siert – das Publi­kum und die Medien. Er wird in Talk­shows ein­ge­la­den. Der Fern­seh­sen­der NTV drehte bereits zwei­mal eine Kunst­do­ku­men­ta­tion über den jun­gen Maler.

Auch sozial ist Leon Löwen­traut sehr enga­giert: Für die Kam­pa­gne „#Art4GlobalGoals“ malte Leon Löwen­traut mit Unter­stüt­zung der UNESCO, der YOU Stif­tung und Geuer & Geuer Art ins­ge­samt 17 Uni­kate. Diese Arbei­ten wer­den bis 2030 welt­weit für die Bekannt­ma­chung und Unter­stüt­zung der nach­hal­ti­gen Ent­wick­lungs­ziele ein­ge­setzt, die die Welt­ge­mein­schaft und die Ver­ein­ten Natio­nen gemein­sam ver­ab­schie­det haben. Die 17 Ziele (Goals) sol­len dazu bei­tra­gen, allen Men­schen auf unse­rem Pla­ne­ten ein Leben in Würde zu ermög­li­chen. Zu den Zie­len gehö­ren u.a.: Ende der extre­men Armut, hoch­wer­tige Bil­dung für alle und Frie­den und Gerechtigkeit.

Die Eröff­nungs­aus­stel­lung zur Bil­der­reihe der Kam­pa­gne #Art4GlobalGoals fand 2018 im UNESCO Head­quar­ter Paris statt. Seit­dem war der Bil­der­zy­klus ver­schie­de­nen Museen, u.a. im renom­mier­ten Pusch­kin-Museum in St. Peters­burg und im Palazzo Medici Ric­cardi in Flo­renz, zu sehen.

Auch im Bun­des­mi­nis­te­rium für wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung und Zusam­men­ar­beit in Ber­lin wur­den die Werke bereits prä­sen­tiert. Dort wurde die Bil­der­schau von Bun­des­mi­nis­ter Gerd Mül­ler, Schirm­herr der Kam­pa­gne, fei­er­lich eröff­net. Aus dem Ver­kauf die­ser limi­tier­ten Gra­fik­edi­tio­nen spen­den Leon Löwen­traut und die Düs­sel­dor­fer Gale­rie Geuer & Geuer rund € 680.000 u.a. für das Slum­ge­biet Baraka in Dakar im Sene­gal. Eine durch die Spen­den ermög­lichte Schule wurde bereits in die­sem Jahr eröffnet.