Am 14. Juni des letz­ten Jah­res lie­ßen Lothar Inden, 1.Chef der St. Sebas­tia­nus Schützen Düsseldorf 1316 und seine Mit­strei­ter im Vor­stand vor dem Rat­haus rote und weiße Bal­lons flie­gen – Signal für die bevor­ste­hende „Größte Kir­mes am Rhein“.

In die­sem Jahr macht Corona den Schützen einen Strich durch die Rech­nung. Doch die wol­len zumin­dest ein Zei­chen set­zen. Heute hiss­ten Schützenchef Lothar Inden, sein Stell­ver­tre­ter Wolf­gang Voll­mer, Oberst Ernst-Toni Kreu­els und Kir­mes­ar­chi­tekt Tho­mas König sowie OB Tho­mas Gei­sel vor dem Rat­haus die Flagge des Ver­eins und der Kirmes.

316-Vize Wolfgang Vollmer, Kirmesarchitekt Thomas König, Oberst Ernst-Toni Kreuels, Lothar Inden (1. Chef der St. Sebastianer 1316 Düsseldorf, OB Thomas Geisel und Schausteller-Chef Oliver Wilmering

Es wird jedoch nicht beim His­sen die­ser Flagge blei­ben. Alles in allem beflag­gen die St. Sebas­tia­ner die Alt­stadt und angren­zende Gebiete mit mehr als 50 gro­ßen Fah­nen. Schützenchef Lothar Inden: „Wir wol­len damit zumin­dest ein Zei­chen set­zen und daran erin­nern, dass Schützen- und Hei­mat­fest sowie unsere schöne Groß­kir­mes wegen Corona in die­sem Jahr aus­fal­len müssen.“

Am kom­men­den Sonn­tag, dem 19. Juli (10 Uhr), fei­ern die Schützen zudem das Hoch­amt in der Basi­lika mit den Vor­sit­zen­den aller dem Ver­ein von 1316 ange­schlos­se­nen 30 Schützengesellschaften, Majo­ren, Haupt­leu­ten und Schützenkönig André Dorn­busch („Königin Ste­pha­nie“) – ins­ge­samt ca. 70 Personen.