©Stadt­bü­che­reien Düsseldorf

 

Ab Mitt­woch, 13. Januar, kön­nen bis zu fünf Medien pro Biblio­theks­karte kos­ten­los zur Abho­lung bestellt werden/Zudem wird wei­ter­hin das kos­ten­freie digi­tale Abo angeboten

Zwar müs­sen die Stadt­bü­che­reien Düs­sel­dorf Corona bedingt für den Publi­kums­ver­kehr wei­ter­hin geschlos­sen blei­ben, ab Mitt­woch, 13. Januar, wird den Kun­din­nen und Kun­den jedoch ein ein­ge­schränk­ter Aus­leih- und Rück­ga­be­ser­vice ange­bo­ten. Bis zu fünf Medien kön­nen pro Biblio­theks­karte online, tele­fo­nisch oder via Mail kos­ten­los bestellt und nach Benach­rich­ti­gung vor Ort abge­holt wer­den. Zudem kön­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger bereits aus­ge­lie­hene Medien zurückgeben.

Dr. Nor­bert Kamp, Direk­tor der Stadt­bü­che­reien: “Wir freuen uns sehr, mit die­sem Ser­vice neben unse­ren digi­ta­len Ange­bo­ten, jetzt auch wie­der ein Ange­bot mit phy­si­schen Medien für die Düs­sel­dor­fer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger machen zu können.”

Ser­vice wird an sechs Stand­or­ten ange­bo­ten Neue Medi­en­be­stel­lun­gen sind im online-Kata­log (opac-duesseldorf.itk-rheinland.de/) oder unter den jewei­li­gen Tele­fon­num­mern bzw. E‑Mail-Adres­sen mög­lich. Die Medien kön­nen an fol­gen­den Stand­or­ten zu den ent­spre­chen­den Öff­nungs­zei­ten abge­holt und zurück­ge­ge­ben werden:

Öff­nungs­zei­ten der Stadt­teil­bü­che­reien: mon­tags und don­ners­tags von 14 bis 19 Uhr, mitt­wochs und frei­tags von 11 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, sams­tags 11 bis 13 Uhr, diens­tags geschlossen.

Eine Anlei­tung, wie die Kata­log­su­che funk­tio­niert, fin­det man auf der Home­page der Stadt­bü­che­reien: www.duesseldorf.de/stadtbuechereien/bibliotheken/eingeschraenkter-service. Auch Medien, die vor der Schlie­ßungs­zeit über den Kata­log bestellt wur­den, kön­nen jetzt nach einer Benach­rich­ti­gung abge­holt werden.

Hygiene- und Abstands­re­geln Zur Ein­hal­tung von Hygiene- und Abstands­re­geln nach der Coro­na­schutz­ver­ord­nung haben die Stadt­bü­che­reien ver­schie­dene Maß­nah­men getrof­fen. So ste­hen für die Rück­gabe in der Zen­tral­bi­blio­thek nur zwei der ins­ge­samt vier Rück­ga­be­au­to­ma­ten zur Ver­fü­gung. Dadurch soll der Abstand an den Auto­ma­ten gewahrt blei­ben. Außer­dem wer­den Abstands­hal­ter zur Wege­füh­rung auf­ge­stellt. In den fünf Stadt­teil­bü­che­reien wer­den die Medien auch kon­takt­los zurück­ge­ge­ben. Außer­dem gibt es die Mög­lich­keit zur Hän­de­des­in­fek­tion. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sind durch trans­pa­rente Abtrenn­wände geschützt. Zusätz­lich wer­den die Kun­din­nen und Kun­den durch Auf­kle­ber und Hin­weise in allen Büche­reien auf­ge­for­dert, ihre Mund-Nasen-Bede­ckung zu tra­gen und auf Abstand zu achten.

Aus­leih­frist verlängert
Alle Fris­ten für aus­ge­lie­hene Medien und die Lauf­zeit der Biblio­theks­kar­ten wer­den zudem auf den 31. März ver­län­gert. Nie­mand muss also zwin­gend bereits an den ers­ten Tagen sofort die Stadt­bü­che­reien auf­su­chen. So kön­nen län­gere War­te­zei­ten ver­mie­den werden.

Online-Ange­bote wer­den ausgebaut
Die Ange­bote der Stadt­bü­che­reien kön­nen jedoch auch ganz bequem von Zuhause aus wahr­ge­nom­men wer­den: So haben Kun­din­nen und Kun­den online Zugriff auf ein umfang­rei­ches Medi­en­an­ge­bot. “Schon im ers­ten Lock­down im letz­ten Früh­jahr haben wir uns auf unsere digi­ta­len Ange­bote kon­zen­triert und zum Bei­spiel das Ange­bot in der Onleihe aus­ge­baut. Wir haben in den letz­ten Mona­ten aber auch viel dazu gelernt und bie­ten jetzt neue digi­tale Ver­an­stal­tungs­for­mate an, da zur­zeit keine Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen mög­lich sind”, sagt Maike Lins, Lei­te­rin der digi­ta­len Kun­den­ser­vices der Stadt­bü­che­reien Düs­sel­dorf. Die Ange­bote in der “online­Bi­blio­thek”, der digi­ta­len Zweig­stelle der Stadt­bü­che­reien, wer­den kurz­fris­tig wei­ter aus­ge­baut und kön­nen mit gül­ti­ger Biblio­theks­karte ganz ein­fach kos­ten­los genutzt wer­den, unter www.duesseldorf.de/stadtbuechereien/onlinebibliothek/

Kos­ten­lo­ses DigitalAbo
Die Stadt­bü­che­reien Düs­sel­dorf bie­ten zudem wei­ter­hin für Inter­es­sierte ein befris­te­tes kos­ten­freies digi­ta­les Abo für die Nut­zung der “online­Bi­blio­thek” bis zum Ende der Schlie­ßungs­zeit an. Inter­es­sierte kön­nen sich per E‑Mail bei der Adresse stadtbuechereien@duesseldorf.de mel­den. Sie müs­sen dabei ihren Namen, die Anschrift und das Geburts­da­tum ange­ben. Die­ses Ange­bot bleibt auf­grund der hohen Nach­frage auf Düs­sel­dor­fer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger beschränkt. Die E‑Mail-Anfra­gen wer­den von den Stadt­bü­che­reien nach Ein­gang bear­bei­tet und die Inter­es­sier­ten erhal­ten nach Frei­schal­tung ihres Zugangs eine Benach­rich­ti­gung per E‑Mail.

Online-Ver­an­stal­tun­gen
Bis auf Wei­te­res bie­ten die Stadt­bü­che­reien online Ver­an­stal­tun­gen an, die sich immer grö­ße­rer Beliebt­heit erfreuen. Kom­mende Termine:

  • Diens­tag, 19. Januar, 15 Uhr, Unter­haus­de­batte: “Lasst uns über Pflege reden” Dis­kus­sion und Infor­ma­tion mit Rai­ner Kur­le­mann und Carina Frey. Der Link zur Ver­an­stal­tung wird nach der Anmel­dung via E‑Mail an librarylab@duesseldorf.de verschickt.
  • Don­ners­tag, 28. Januar, 18 Uhr, “Housing First. Wege aus der Obdach­lo­sig­keit”. Impuls­vor­trag mit Hubert Osten­dorf, Geschäfts­füh­rer von fif­tyfifty. Der Link zur Ver­an­stal­tung wird auf der Home­page und in den sozia­len Medien bekannt gegeben.
  • Mitt­woch, 3. Februar, 19 Uhr, “Kaufst Du noch, oder ern­test Du schon?” Pro­jekte und Initia­ti­ven rund ums Selber-Gärtnern
  • Don­ners­tag, 11. Februar, 17 Uhr, “Auch aus Sehn­sucht kann man schaf­fen” Vor­trag von Prof. Dr. Hans Kör­ner (Hein­rich-Heine-Uni­ver­si­tät). Der Link zur Ver­an­stal­tung wird auf der Home­page und in den sozia­len Medien bekannt gegeben

Bis zum 31. Januar kann die Aus­stel­lung “So oder So — Ger­res­hei­mer Impres­sio­nen & Visio­nen” des Ger­res­hei­mer Kunst­ak­ti­vis­ten Wer­ner Bur­kard in den gro­ßen Schau­fens­tern der Büche­rei Ger­res­heim gese­hen werden.

 

Anzeige: