Archiv­bild Foto: LOKALBÜRO

 

20 Ein­sätze zur Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung am Donnerstag

20 Ein­sätze im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung ver­zeich­nete der Ord­nungs- und Ser­vice­dienst (OSD) der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf am Don­ners­tag, 11. März.

Bei der Über­prü­fung einer Gast­stätte in Stadt­mitte um 18.40 Uhr stell­ten OSD-Mit­ar­bei­ter zwei Ver­stöße gegen die Mas­ken­pflicht fest. Die Betrof­fe­nen ver­such­ten erfolg­los, sich im Kühl­haus zu ver­ste­cken. Im wei­te­ren Ver­lauf der Kon­trolle stellte sich her­aus, dass es sich bei den Anwe­sen­den um ille­gal Beschäf­tigte han­delte. Ein Betei­lig­ter war dar­über hin­aus zur Fest­nahme aus­ge­schrie­ben. Die­ser wurde der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei über­ge­ben. Ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den eingeleitet.

Im Rah­men der Kon­trolle eines Restau­rants in Ober­kas­sel stell­ten die OSD-Ein­satz­kräfte um 19.30 Uhr Restau­rant­be­trieb unter Miss­ach­tung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung fest. Die Tische im Gast­raum waren kom­plett ein­ge­deckt. Meh­rere Gäste saßen ohne Mund-Nasen-Schutz an ver­schie­de­nen Tischen und ver­zehr­ten Spei­sen und Getränke. Die Ange­stell­ten tru­gen bei der Bewir­tung eben­falls keine Mund-Nasen-Bede­ckung, und in der Küche arbei­tete der Inha­ber, der seine Mund-Nasen-Bede­ckung unter­halb der Nase trug. Der Inha­ber war nicht bereit, den Gäs­ten die bestell­ten Haupt­spei­sen mit­zu­ge­ben. Die OSD-Mit­ar­bei­ter ver­an­lass­ten dar­auf­hin die Schlie­ßung des Lokals. Ent­spre­chende Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den eingeleitet.

Da sich in einer Sports­bar in Stadt­mitte um 22.30 Uhr ein Gast auf­hielt, der ein Fuß­ball­spiel im Fern­se­hen ver­folgte, lei­te­ten die OSD-Mit­ar­bei­ter ein Ord­nungs­w­d­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein. Auch in einer Wett­an­nah­me­stelle im sel­ben Gebäude tra­fen die Ein­satz­kräfte des OSD einen Kun­den an. Ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wurde eben­falls eingeleitet.

OSD-Ein­satz­zah­len
Ins­ge­samt ver­zeich­nete der OSD am Don­ners­tag, 11. März, 66 Ein­sätze, von denen 20 im Zusam­men­hang mit der Über­wa­chung oder Durch­set­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung stan­den. Die Gesamt­zahl der qua­li­fi­zier­ten Gesamt­ein­sätze des OSD seit dem 18. März 2020 bezif­fert sich auf 22.438, von denen 10.725 Bezug zur Umset­zung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung hat­ten. In der Leit­stelle gin­gen 14 Anrufe zum Thema Coro­na­schutz ein. Die Gesamt­zahl der zum Thema “Corona” seit dem 18. März in der OSD-Leit­stelle ein­ge­gan­ge­nen Anrufe beläuft sich auf 14.838.

 

Anzeige: