Die Moder­ni­sie­rung der Leucht­mit­tel in der Heim­spiel­stätte von Rekord­meis­ter Borus­sia Düs­sel­dorf ist abge­schlos­sen, der ARAG Cen­ter­Court erstrahlt nun in neuem Licht. Ermög­licht wurde der Ein­bau der neuen Lam­pen durch die Lan­des­för­de­rung im Rah­men des Pro­gramms “Moderne Sport­stätte 2022” der Staats­kanz­lei Nordrhein-Westfalen.

“Ich freue mich, dass wir mit den För­der­ent­schei­dun­gen unse­ren Ver­ei­nen tat­kräf­tig unter die Arme grei­fen kön­nen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spür­ba­ren Bei­trag zur Moder­ni­sie­rung unse­rer Sport­stät­ten in Nord­rhein-West­fa­len zu leis­ten. Dies ist uns mit die­sem För­der­pro­gramm gelun­gen”, sagt Andrea Milz, Staats­se­kre­tä­rin für Sport und Ehrenamt.

Jo Pörsch, Geschäftsführer Borussia (l) und Ricardo Walther, Profi Borussia Foto: Borussia Düsseldorf

Der ARAG Cen­ter­Court wurde letzt­ma­lig in der Sai­son 2009/10 umfas­send moder­ni­siert, jetzt wurde die bis­he­rige Beleuch­tung erneu­ert, die gleich zwei Vor­teile mit sich bringt. Auf der einen Seite sor­gen die neuen LED-Leucht­mit­tel für opti­male Licht­ver­hält­nisse wäh­rend des Trai­nings- und Wett­kampf­be­triebs und tra­gen auf der ande­ren Seite zu einer bes­se­ren Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Deut­schen Tisch­ten­nis-Zen­trum bei.

Ins­ge­samt wur­den 160 neue Leucht­mit­tel mit einer Gesamt­leis­tung von 13.600 Watt ver­baut. Der Aus­tausch der Lam­pen wurde bereits im Januar 2021, wäh­rend der Corona-beding­ten Zwangs­pause des Ama­teur­sports, durch­ge­führt. Die neue Licht­steue­rung, die nun instal­liert wurde, ermög­licht eine gleich­mä­ßige Beleuch­tung in der Halle für den Trai­nings­be­trieb und die indi­vi­du­elle Schal­tung der Licht­quel­len für die opti­male Beleuch­tung bei Heim­spie­len von Borus­sia Düsseldorf.

“Wir sind sehr glück­lich über die neue Beleuch­tungs­an­lage im ARAG Cen­ter­Court, mit der wir auch in Zukunft die Wett­kampfan­for­de­run­gen der Tisch­ten­nis Bun­des­liga, Cham­pions League und ande­rer Tur­nier­for­mate erfül­len”, so Jo Pörsch, Geschäfts­füh­rer von Borus­sia Düs­sel­dorf. “Ein gro­ßer Dank gilt der Lan­des­re­gie­rung Nord­rhein-West­fa­len, die mit der För­de­rung im Rah­men „Moderne Sport­stätte 2022“ den Ein­bau ermög­licht hat. Neben der Sen­kung der Strom­kos­ten trägt Borus­sia Düs­sel­dorf damit zu einer gerin­ge­ren Umwelt­be­las­tung bei. Das neue Licht ist hof­fent­lich ein gutes Omen für die Schluss­phase die­ser Tisch­ten­nis Bun­des­liga Saison.”

Auch Richard Prause, Sport­di­rek­tor des Deut­schen Tisch­ten­nis-Bun­des, begrüßte die Moder­ni­sie­rung: “Um sowohl Trai­nings­mög­lich­kei­ten als auch die Durch­füh­rung natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Ver­an­stal­tun­gen zu gewähr­leis­ten, ist aus sport­fach­li­cher Sicht eine Moder­ni­sie­rung der Licht­an­lage und somit ein Aus­tausch der alten Leucht­stoff­röh­ren gegen LED-Leucht­mit­tel erfor­der­lich gewesen.”

 

Anzeige: