In der erwei­ter­ten Alt­stadt als einem Schwer­punkt wird nun ein zwei­ter mobi­ler Müll­sau­ger (Viel­fraß) ein­ge­setzt, mit dem Klein­müll aus Ecken und Fugen effek­tiv ent­fernt wer­den kann. Hier Mit­ar­bei­tende der Awista im Ein­satz mit dem neuen Gerät Foto: LOKALBÜRO

 

Vor­keh­run­gen für höhe­res Besu­cher- und Müll­auf­kom­men bei schö­nem Wet­ter durch mehr Sai­son­ton­nen, moderne Rei­ni­gungs­ge­räte und fle­xi­blere Reinigungsmodelle

Mit Sai­son­müll­ton­nen, hoch­mo­der­nem Rei­ni­gungs­ge­rät und fle­xi­ble­ren Rei­ni­gungs­mo­del­len will die Lan­des­haupt­stadt dem bei schö­nem Wet­ter erhöh­ten Besu­cher- und damit ver­bun­de­nem Müll­auf­kom­men in der Alt­stadt, am Rhein­ufer, in Park­an­la­gen und auf ande­ren Frei­zeit­flä­chen begeg­nen. Die nächste Stufe der von Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler ini­tier­ten Stadt­sau­ber­keits­of­fen­sive 2021 läuft jetzt — pünkt­lich vor Ostern — stadt­weit an.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Kel­ler hat gemein­sam mit Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stul­gies sowie Peter Ehler, Geschäfts­füh­rer der Awista GmbH, Ein­zel­hei­ten zu der Aktion vor­ge­stellt. So wer­den in die­sen Tagen an stark fre­quen­tier­ten Stel­len 422 “Sai­son­müll­ton­nen” auf­ge­stellt — 42 mehr als im ver­gan­ge­nen Jahr. Es han­delt sich meist um Abfall­be­häl­ter mit 120 Litern und 240 Litern Fas­sungs­ver­mö­gen. Sie ergän­zen fortan bis zum Herbst die fest mon­tier­ten öffent­li­chen Abfallbehälter.

“Die Sai­son­ton­nen tra­gen frisch kre­ierte und mit einem roten Hin­ter­grund beson­ders auf­fäl­lige Auf­kle­ber mit Slo­gans wie ‘hier geht’s rein’ oder ‘feed me’. Damit wol­len wir sehr pla­ka­tiv deut­lich machen, dass Abfälle in einen pas­sen­den Behäl­ter gehö­ren, und nicht auf die Straße oder auf eine Grün­flä­che”, betont der Ober­bür­ger­meis­ter. “Die Stadt­sau­ber­keit in Düs­sel­dorf liegt mir beson­ders am Her­zen. Des­halb wur­den im Rah­men der ‘Stadt­sau­ber­keits­of­fen­sive 2021’ bereits seit Mitte Dezem­ber letz­ten Jah­res in Zusam­men­ar­beit mit der Awista zahl­rei­che Sofort­maß­nah­men für unmit­tel­bar spür­bare Ver­bes­se­run­gen der Stadt­sau­ber­keit umge­setzt, die nun suk­zes­sive aus­ge­wei­tet werden.”

Alt­pa­pier­con­tai­ner: Häu­fi­gere Lee­rung und Standortreinigung
Wei­ter­hin wer­den etli­che stark fre­quen­tierte Alt­pa­pier­con­tai­ner in dicht besie­del­ten Gebie­ten häu­fi­ger geleert: Von bis­her meist drei und ver­ein­zelt vier Mal wöchent­lich wurde der Lee­rungs­rhyth­mus sol­cher stark fre­quen­tier­ter Behäl­ter auf fünf oder sechs Mal pro Woche erhöht.

In allen Stadt­tei­len wer­den bei Mel­dun­gen zu über­füll­ten Alt­pa­pier­con­tai­nern — bei­spiels­weise über die “Stadt­sau­ber­keits-App” oder direkt von Men­schen vor Ort an das Umwelt­amt — ein Kran­fahr­zeug, das die Alt­pa­pier­con­tai­ner zusätz­lich leert sowie Sperr­gut­fahr­zeuge ein­ge­setzt, um die Con­tai­ner­stand­orte zu reinigen.

Für die Ent­fer­nung nicht ange­mel­de­ten Sperr­mülls und sons­ti­ger Müll-Abla­ge­run­gen wer­den im gesam­ten Stadt­ge­biet zusätz­li­che Müll­sam­mel­fahr­zeuge ein­ge­setzt. Neben den fes­ten Rou­ten für die Lee­rung und Rei­ni­gung besteht nun auch die Mög­lich­keit, einige der Groß­fahr­zeuge fle­xi­bel an Stel­len ein­zu­set­zen, an denen Abfall­ab­la­ge­run­gen gemel­det wor­den sind.

Mobi­ler Müll­sau­ger für die Altstadt
In der erwei­ter­ten Alt­stadt als einem Schwer­punkt wird nun ein zwei­ter mobi­ler Müll­sau­ger (“Viel­fraß”) ein­ge­setzt, mit dem Klein­müll aus Ecken und Fugen effek­tiv ent­fernt wer­den kann. Bei gutem Wet­ter geht die Awista in der Alt­stadt an den Wochen­en­den zudem mit zusätz­li­chem Rei­ni­gungs­per­so­nal an den Start.

“Als Dienst­leis­ter für die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf auf dem Gebiet der Abfall­samm­lung und Stra­ßen­rei­ni­gung zäh­len wir selbst­ver­ständ­lich auch zu unse­ren ori­gi­nä­ren Auf­ga­ben, jewei­lige tech­ni­sche Neue­run­gen auf ihre Ein­satz­fä­hig­keit in unse­rem Arbeits­all­tag zu tes­ten. Wir freuen uns, dass nach der erfolg­rei­chen Erpro­bung eines ers­ten Müll­sau­gers nun ein zwei­ter mobi­ler Müll­sau­ger in der Alt­stadt zum Ein­satz kommt, um die Effek­ti­vi­tät der Stra­ßen­rei­ni­gung dort zu ver­bes­sern. Aber auch in Sachen Emis­si­ons­schutz macht der mobile Müll­sau­ger eine gute Figur, da er voll­elek­trisch betrie­ben wird und sich nahezu geräusch­los bewegt”, erklärt Peter Ehler, Geschäfts­füh­rer der Awista GmbH.

Müll­de­tek­tive erfolg­reich im Einsatz
“Für ein sau­be­res Stadt­bild las­sen wir unsach­ge­mäß abge­leg­ten Sperr­müll und ande­ren ‘wil­den Müll’ zügig ent­fer­nen. Ver­ur­sa­cher müs­sen damit rech­nen, für sol­che Müll­ab­la­ge­run­gen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen zu wer­den. Die ‘Ermitt­lungs­teams Abfall­ab­la­ge­run­gen’ — die soge­nann­ten Müll­de­tek­tive — im Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz haben seit Mitte 2020 rund 1.600 Ermitt­lungs- und Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren gegen Müll­sün­der ein­ge­lei­tet”, sagt Umwelt­de­zer­nen­tin Helga Stulgies.

Wei­tere Maß­nah­men des stadt­wei­ten Sau­ber­keits­kon­zepts in Arbeit
Par­al­lel zu den Sofort­maß­nah­men arbei­tet die Stadt­ver­wal­tung der­zeit mit Hoch­druck an wei­te­ren Maß­nah­men des stadt­wei­ten Sau­ber­keits­kon­zept für eine dau­er­haft wahr­nehm­bare Ver­bes­se­rung der Stadt­sau­ber­keit. Ober­bür­ger­meis­ter und Umwelt­de­zer­nen­tin appel­lie­ren an alle Düs­sel­dor­fer und die Besu­cher der Lan­des­haupt­stadt: “Nut­zen Sie die vie­len Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten und leis­ten Sie damit einen Bei­trag, um die beson­des in der Pan­de­mie so wich­ti­gen Frei­zeit- und Erho­lungs­flä­chen sau­ber und auch für die Men­schen, die diese nach Ihnen nut­zen, attrak­tiv zu halten.“

“Für mich sind die Land­schafts- und Natur­schutz­ge­biete beson­ders wich­tig. Gerade in die­sen sen­si­blen Gebie­ten, die Hei­mat vie­ler schutz­be­dürf­ti­ger Tiere und Pflan­zen sind, soll­ten die Besu­cher sich rück­sichts­voll ver­hal­ten und die Land­schaft für Mensch und Tier sau­ber hin­ter­las­sen”, erläu­tert die Umweltdezernentin.

Bür­ger­hin­weise helfen
Hin­weise zu Ver­mül­lun­gen nimmt das Ser­vice­te­le­fon Stadt­sau­ber­keit im Amt für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz unter der Ruf­num­mer 8925050, mon­tags bis frei­tags von 8 bis 16 Uhr, oder per E‑Mail an stadtsauberkeit@duesseldorf.de ent­ge­gen. Mel­dun­gen kön­nen zudem über die Sau­ber­keits-App “Düs­sel­dorf bleibt sau­ber” abge­ge­ben wer­den. Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den sich unter www.duesseldorf.de/stadtsauberkeit.

Stand­orte sai­so­na­ler Abfallbehälter
Hier eine Über­sicht der Stand­orte der ins­ge­samt 422 Saisonmülltonnen:

  • 125 am Lin­ken Rhein­ufer — zwi­schen Heerdt und dem Löri­cker Sport­ha­fen (Umwelt­amt)
  • 131 am Rech­ten Rhein­ufer: Bre­mer Sand­strand, Dei­che in Hamm, Vol­mers­werth und Flehe, Ben­ra­ther Schloßu­fer, Rand­be­rei­che der Urden­ba­cher Kämpe, Kai­sers­werth, Witt­laer und Sto­ckum (Umwelt­amt)
  • 136 in Park­an­la­gen und auf sons­ti­gen Grün­flä­chen (Gar­ten­amt)
  • 30 am Anger­mun­der Bag­ger­see (Lie­gen­schafts­amt)

Anzeige: