Archiv­bild Deut­sche Oper am Rhein Foto: LOKALBÜRO

 

Online-Forum, Web­seite und Info­ga­le­rie: Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen sich ab dem 18. Mai auf unter­schied­li­chen Wegen beteiligen

Am 18. Mai star­tet im Rah­men der Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung zum Opern­haus der Zukunft das erste Dia­log­fo­rum. Von 19 bis 21 Uhr kön­nen inter­es­sierte Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an der digi­ta­len Ver­an­stal­tung teil­neh­men und auch ihre Fra­gen, Anre­gun­gen und Wün­sche mit­tei­len. Die Teil­nahme ist über die Web­seite zur Bür­ger­be­tei­li­gung www.dialog-opernhaus-duesseldorf.de mög­lich. Für das Dia­log­fo­rum ist eine vor­he­rige Anmel­dung oder Regis­trie­rung nicht notwendig.

Im ers­ten Dia­log­fo­rum wer­den Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler, Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe, Prof. Chris­toph Meyer, Gene­ral­inten­dant der Deut­schen Oper am Rhein, und Alex­an­dra Stamp­ler-Brown, Geschäfts­füh­rende Direk­to­rin der Deut­schen Oper am Rhein, die bis­he­ri­gen Erkennt­nisse zum Opern­haus der Zukunft und das wei­tere Ver­fah­ren erläu­tern sowie auf Fra­gen eingehen.

Marc Grand­mon­ta­gne, Geschäfts­füh­ren­der Direk­tor des Deut­schen Büh­nen­ver­eins, hält einen Gast­bei­trag zum Thema “Opern­haus als Mehr­wert für alle”. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen ihre Anmer­kun­gen und Fra­gen in den Chat schrei­ben oder sich mit ihrer Zustim­mung zum Dia­log­fo­rum schal­ten las­sen. Das Dia­log­fo­rum wird durch das Büro Inno­va­tive Stadt- und Raum­pla­nung GmbH (ISR) und Maria Beck, MB Per­for­mance Bera­tung aus Düs­sel­dorf, moderiert.

Web­site zur Öffentlichkeitsbeteiligung
Dar­über hin­aus geht par­al­lel ab Diens­tag, 18. Mai, die Web­site zur Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung online. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen sich dort über die bis­he­ri­gen Unter­su­chungs­er­geb­nisse und Mach­bar­keit­stu­dien zum Opern­haus umfas­send infor­mie­ren. Zudem haben sie die Mög­lich­keit, sich auf der Web­site aktiv zu betei­li­gen: Sie kön­nen so im Rah­men der Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung dar­stel­len, was sie bewegt, die Mei­nun­gen und Anre­gun­gen ande­rer Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer sehen, gemein­sam dis­ku­tie­ren und in einen krea­ti­ven Dia­log tre­ten. Hier­für ist eine Anmeldung/Registierung auf der Web­seite erforderlich.

Die Web­seite ist unter fol­gen­dem Link zu errei­chen: www.dialog-opernhaus-duesseldorf.de

Neben den digi­ta­len For­ma­ten wird ab Diens­tag, 18. Mai, zen­tral an der Alten Käm­me­rei, Markt­platz 5–6, eine Info­ga­le­rie ein­ge­rich­tet. Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen sich hier über das Betei­li­gungs­ver­fah­ren infor­mie­ren. Zudem kön­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ihre Mei­nung auch auf pos­ta­li­schem Wege mit­tei­len: Ent­we­der, indem sie einen Brief an das betreu­ende Büro ISR: ISR Inno­va­tive Stadt- und Raum­pla­nung GmbH, Fried­rich-Ebert-Straße 1, 40210 Düs­sel­dorf, mit dem Stich­wort “Opern­haus der Zukunft” schi­cken oder einen Brief bzw. eine Post­karte mit dem Stich­wort in die vor­be­rei­tete Box im Foyer des Rat­hau­ses einwerfen.

Zwei wei­tere Pha­sen in Planung
Fort­ge­führt wird die Öffent­lich­keits­be­tei­li­gung mit wei­te­ren Dia­log­fo­ren mit Exper­tin­nen und Exper­ten. Die nächs­ten Dia­log­fo­ren sind für Don­ners­tag, 10. Juni, und für Mitt­woch, 25. August, geplant. Die Infor­ma­tio­nen auf der Web­site wer­den um die jewei­li­gen Ergeb­nisse ergänzt.

Par­al­lel lau­fen der­zeit die Vor­be­rei­tun­gen für den Bür­ger­rat. Ins­ge­samt wur­den rund 1.000 Ein­la­dungs­schrei­ben in Zusam­men­ar­beit mit dem Amt für Sta­tis­tik und Wah­len unter stren­ger Beach­tung der Daten­schutz­vor­ga­ben an eine zufäl­lig aus­ge­wählte reprä­sen­ta­tive Per­so­nen­gruppe der Düs­sel­dor­fer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ver­schickt. Auf Grund­lage der Rück­mel­dun­gen wer­den die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer des Rates nun gelost.

Die 30 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger wer­den ab Juni in drei mode­rier­ten 10er-Grup­pen gezielt über Fra­ge­stel­lun­gen zum Opern­haus der Zukunft dis­ku­tie­ren. Die Sit­zun­gen fin­den unter Aus­schluss der Öffent­lich­keit statt, damit der Bür­ge­rin­nen- und Bür­ger­rat sich in einem geschütz­ten Raum aus­tau­schen kann. Auf­grund der der­zei­ti­gen Pan­de­mielage wer­den die Tref­fen digi­tal statt­fin­den. Die gemein­sam erar­bei­te­ten Ergeb­nisse wer­den im drit­ten Dis­kus­si­ons­fo­rum vorgestellt.

 

Anzeige: