Foto Wiki­pe­dia: Von Kle­uske — Eige­nes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19940595

 

In den kom­men­den Tagen schlüp­fen die Rau­pen des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners. Die Stadt trifft ab Mon­tag, 17. Mai, Vor­keh­run­gen zum Schutz der Bevöl­ke­rung an beson­ders sen­si­blen und viel fre­quen­tier­ten Stel­len und ruft zur Vor­sicht auf. Die Haare des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners kön­nen bei Kon­takt mit dem Men­schen zu Haut­aus­schlä­gen, Bin­de­haut­ent­zün­dun­gen, Juck­reiz und asth­ma­ähn­li­chen Reak­tio­nen führen.

Vor­beu­gen­der Schutz gegen gesund­heits­ge­fähr­dende Raupen
Die Zahl der von Rau­pen des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners befal­le­nen Bäume hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich zuge­nom­men und ein hohes Niveau erreicht. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat das Gar­ten­amt 751 Bäume von den Rau­pen und ihren Nes­tern befreit. Begüns­tigt durch die war­men Tem­pe­ra­tu­ren zur Paa­rungs­zeit im ver­gan­ge­nen Herbst und die anhal­tende Tro­cken­heit geht das Garten‑, Fried­hofs- und Forst­amt auch in die­sem Jahr von einem Befall aus.

Das Gar­ten­amt besprüht in den kom­men­den Tagen rund zehn Pro­zent der ins­ge­samt etwa 7.500 Eichen in Düs­sel­dorf gezielt mit einem Bio­zid. Das dient der Vor­beu­gung beson­ders hoher Popu­la­tio­nen des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners. Bei der Pro­phy­laxe kon­zen­triert sich das Gar­ten­amt auf Bäume, die in den Vor­jah­ren immer wie­der stark befal­len waren und in der Nähe von Spiel­plät­zen, Schul­hö­fen, Kin­der­gär­ten, an Haupt­we­gen auf Fried­hö­fen und stark fre­quen­tier­ten Stra­ßen ste­hen. Somit liegt der Schwer­punkt auf Orten, an denen die Haare des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners beson­ders viele Men­schen gefähr­den könn­ten. Wäh­rend der Arbei­ten sperrt das Gar­ten­amt die ent­spre­chen­den Areale ab und ach­tet dar­auf, dass sie nicht betre­ten wer­den. Sobald das Mit­tel ange­trock­net ist, ist das Gebiet wie­der voll nutzbar.

Hin­ter­grund zum Biozid
Das Bio­zid “Neem­Pro­tect” besteht aus Mar­gosa-Extrakt, einem natür­li­chen Extrakt aus Neem­sa­men mit dem Wirk­stoff “Nee­m­Azal”. Bei den Rau­pen stellt sich nach der Auf­nahme des Mar­gosa-Extrakts ein Fraß- und Ent­wick­lungs­stopp ein.

Test­wei­ser Ein­satz von Fal­len im zwei­ten Jahr
Zusätz­lich bekämpft die Stadt den Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner mit Fal­len. Sie ent­hal­ten einen natür­li­chen Lock­stoff aus der Stiel­ei­che und fan­gen die Rau­pen in Beu­teln am Baum auf. Das Gar­ten­amt hat diese Methode im ver­gan­ge­nen Jahr erst­mals getes­tet und erste posi­tive Erfah­run­gen gesam­melt. Jetzt bestückt die Stadt erneut 100 Bäume mit Fal­len, um wei­tere Erkennt­nisse dar­über zu gewin­nen, ob die Fal­len in der Zukunft für einen ver­mehr­ten Ein­satz geeig­net sind.

Erste Hilfe bei Kon­takt mit Raupenhaaren
Men­schen kön­nen direkt in Kon­takt mit den Rau­pen oder Rau­pen­nes­tern kom­men. Dar­über hin­aus kann es auch in der Umge­bung befal­le­ner Bäume zu Kon­takt mit den schäd­li­chen Haa­ren kom­men, denn sie ver­brei­ten sich über den Wind. Bis zu acht Stun­den nach dem Kon­takt kann der Kör­per mit einer Rötung der Haut und star­kem Juck­reiz reagieren.

Was ist zu tun, wenn ein Mensch mit den Rau­pen­haa­ren des Pro­zes­si­ons­spin­ners in Kon­takt gekom­men ist?

  • Nicht krat­zen, sonst drin­gen die Haare tie­fer in die Haut ein
  • Klei­dung sofort wechseln
  • Gründ­lich duschen und Haare waschen

Sofort einen Arzt aufsuchen:

  • bei Augen­kon­takt (Ent­wick­lung einer Bindehautentzündung)
  • bei Atem­not

Bei gering­fü­gi­ger aus­ge­präg­ten Haut­sym­pto­men ist meist keine Gegen­maß­nahme erfor­der­lich. Ein­ge­drun­gene Rau­pen­haare kön­nen mit Hilfe der Kle­be­seite von Pflas­ter­strei­fen ent­fernt werden.

Düs­sel­dor­fer kön­nen befal­lene Bäume melden
Wer einen befal­le­nen Baum im Stadt­ge­biet ent­deckt, kann ihn dem Gar­ten­amt per E‑Mail an eps@duesseldorf.de mel­den. Fotos sowie eine genaue Beschrei­bung des Stand­orts sind dabei hilf­reich. Alter­na­tiv nimmt das Gar­ten­amt auch unter der Tele­fon­num­mer 0211–58027506 Mel­dun­gen an. Für die Besei­ti­gung auf Pri­vat­grund­stü­cken ist der Eigen­tü­mer zuständig.

Oft wer­den die Rau­pen des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners mit den harm­lo­sen Gespinst­mot­ten ver­wech­selt, die an Stra­ßen­rän­dern ver­schie­dene Bäume und Sträu­cher wie in Zucker­watte ein­ge­spon­nen aus­se­hen las­sen. Anders die Nes­ter der Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner: Sie fin­den sich nahezu aus­schließ­lich an Eichen.