Rosen­mon­tag 2020 Foto: LOKALBÜRO

 

Der Vor­stand des Comi­tee Düsseldorfer Car­ne­val e.V. blickt trotz der anhal­ten­den Corona-Pan­de­mie zuver­sicht­lich nach vorne. „Wir pla­nen momen­tan eine ganz nor­male Ses­sion“, betonte Vizepräsident Ste­fan Klein­ehr im Ver­lauf der Jah­res­haupt­ver­samm­lung im Max­haus. Sei­nen Wor­ten nach baue man dabei auf das GGG-Prin­zip: „Teil­neh­men können nur Gene­sene, Geimpfte und Getes­tete.“ Als Ter­mine nannte der Vizepräsident bei­spiels­weise das tra­di­tio­nelle Hop­pe­ditz Erwa­chen und den Hop­pe­ditz-Ball am 11.11., die Prinzenpaar-Kürung am 19.11. und die Auf­zeich­nung der ARD-Fern­seh­sit­zung am 06.01. Spätestens im Herbst erhoffe man sich Klar­heit darüber, ob und in wel­chem Umfang diese Ver­an­stal­tun­gen durchgeführt wer­den können. Ein ent­schei­den­der Fak­tor für ent­spre­chende Geneh­mi­gun­gen sei nach Mei­nung von Exper­ten der Fort­schritt bei den Imp­fun­gen, sagte Klein­ehr. CC-Orga­ni­sa­ti­ons­chef Sven Ger­ling wid­mete sich eben­falls die­sem Thema und appel­lierte an die ange­schlos­se­nen Ver­eine, ihre Mit­glie­der zum Imp­fen zu bewe­gen: „Je mehr Men­schen geimpft sind, umso größer ist die Chance, dass wir in gewohn­ter Weise Kar­ne­val fei­ern können.“

Ein wei­te­res Haupt­thema der Ver­samm­lung waren die Finan­zen. Schatz­meis­ter Mar­kus Plank und Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann lie­ßen kei­nen Zwei­fel daran, dass das CC trotz der Corona-Pan­de­mie im ver­gan­ge­nen Jahr mit einem „blauen Auge davon­ge­kom­men“ sei. Dank der Unterstützung vie­ler treuer Spon­so­ren und der Möglichkeit, die Mit­ar­bei­te­rin­nen der Geschäftsstelle in Kurz­ar­beit zu beschäftigen, habe sich nur ein gerin­ges Etat­de­fi­zit erge­ben. Bei der Vor­lage der Finanz­pla­nung für das lau­fende Geschäftsjahr ließ Tüllmann kei­nen Zwei­fel daran, dass er trotz vie­ler Unwägbarkeiten ver­su­chen werde, eine „Schwarze Null“ zu erwirtschaften.