INTERBRIDE (Quelle: Inter­bride Messe GmbH, Bruid­me­dia B.V. und Nina Skripietz)

 

Als erste Gast­ver­an­stal­tung nach dem Lock­down fin­det die INTERBRIDE vom 11. bis 13. Juli 2021 in der Halle 8b der Messe Düs­sel­dorf statt. Nach­dem das Aus­lands­ge­schäft der Unter­neh­mens­gruppe in eini­gen Län­dern wie­der erfolg­reich ange­lau­fen ist, geht es nun auch an der Home­base Düs­sel­dorf wei­ter. Der Ver­an­stal­ter der INTERBRIDE setzt mit sei­nem Enga­ge­ment ein kla­res Zei­chen: Per­sön­li­che Begeg­nun­gen auf Mes­sen blei­ben essen­zi­ell für die Wirtschaft.

Düs­sel­dorf, 06. Juli 2021. Mit dem kla­ren Fokus auf die Sicher­heit der Kun­den und Aus­stel­ler hatte die Inter­bride Messe GmbH bereits im März 2021 ent­schie­den, die inter­na­tio­nale Messe für Hochzeits‑, Braut- und Event­mode am neuen Ter­min Mitte Juli in Düs­sel­dorf zu orga­ni­sie­ren. Ursprüng­lich hätte die inter­na­tio­nale Messe für Hochzeits‑, Braut- und Event­mode vom 24. bis 26.  Mai  2020  auf  dem  Mes­se­ge­lände  in  Düs­sel­dorf  statt­fin­den  sol­len. „Unser frü­hes Bekennt­nis zu einer Prä­senz­messe im Som­mer war aus heu­ti­ger Sicht rich­tig und wich­tig, um unse­rer Bran­che nach einer lan­gen Zwangs­pause wie­der eine Platt­form für Busi­ness, Inspi­ra­tion und Net­wor­king zu bie­ten“, so Brian Kui­pers, Orga­ni­sa­tor und Ver­ant­wort­li­cher der INTERBRIDE. Zum best­mög­li­chen Schutz aller Mes­se­teil­neh­mer gel­ten ver­schie­dene Hygie­ne­maß­nah­men wie z.B. eine Regis­trie­rungs­pflicht und Zugangs­be­schrän­kun­gen (Getes­tet, Geimpft oder Genesen).

Wolf­ram N. Die­ner, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Messe Düs­sel­dorf, begrüßt das Enga­ge­ment der Inter­bride Messe GmbH: „Sie set­zen ein wich­ti­ges Zei­chen zur hohen Rele­vanz von Prä­senz­mes­sen. Unser Aus­lands­ge­schäft ist in eini­gen Län­dern bereits wie­der erfolg­reich ange­lau­fen und auch in Düs­sel­dorf geht es nun wei­ter. Wir haben ein umfas­sen­des Hygiene- und Infek­ti­ons­schutz­kon­zept für Ver­an­stal­tun­gen am Stand­ort Düs­sel­dorf erar­bei­tet, das sich bereits wäh­rend des CARAVAN SALON bewährt hat, der vom 4. bis 13. Sep­tem­ber 2020 mit 107.000 Besu­chern als erste deut­sche Groß­messe nach dem Lock­down 2020 statt­fand. Damit haben wir gezeigt: Erfolg­rei­che Mes­sen sind unter größt­mög­li­chem Schutz für Aus­stel­ler, Besu­cher, Part­ner und Mit­ar­bei­ter auch in Corona-Zei­ten möglich.“

Der Aus­blick der Bran­che sieht aktu­ell nach einem schwie­ri­gen Jahr wie­der gut aus, betont Kui­pers: „In Deutsch­land, Öster­reich, der Schweiz, den Nie­der­lan­den und Bel­gien hei­ra­ten jedes Jahr etwa 600.000 Braut­paare. Im Covid-Jahr 2020 haben die stan­des­amt­li­chen Trau­un­gen im Schnitt nur um 15 Pro­zent abge­nom­men. Das bedeu­tet auch, das ganz viele Hoch­zeits­fei­ern, kirch­li­che Hoch­zei­ten und freie Trau­un­gen auf die­ses und nächs­tes Jahr ver­scho­ben wur­den, so dass jetzt ein Stau­see von Hoch­zei­ten ent­stan­den ist. Wir erwar­ten einen regel­rech­ten Boom.”

Aus die­ser unge­wöhn­li­chen Situa­tion erge­ben sich aber auch neue Her­aus­for­de­run­gen, die für Braut­mo­den-Her­stel­ler und Fach­ge­schäfte ein wich­ti­ges Thema auf der Messe sind: „Braut­paare kau­fen ihre Out­fits jetzt kurz­fris­ti­ger und die Bran­che muss sich dar­auf im Bereich Lage­rung, Lie­fer­ter­mine und Ände­rungs­wün­sche ein­stel­len”, ana­ly­siert Kui­pers. Dafür schafft die INTERBRIDE als Top-Adresse für inter­na­tio­nale Order­ge­schäfte den best­mög­li­chen Rahmen.