Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und Ladis­lav Ceci, Geschäfts­füh­rer des Eine Welt Forum e.V. Düs­sel­dorf, vor dem Düs­sel­dor­fer Rathaus,Foto: LOKALBÜRO

 

Ein­blick in Leben und Kul­tur ande­rer Länder
Rund 150 Ver­an­stal­tun­gen bis Ende November

Von Jazz und Welt­mu­sik über Eine-Welt-Film­tage bis hin zum gro­ßen Auf­tritt der Grupo Sal mit der ecua­do­ria­ni­schen Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin Patri­cia Gua­linga — auch in die­sem Jahr war­tet wie­der ein bun­tes und viel­fäl­ti­ges Pro­gramm auf die Besu­che­rin­nen und Besu­cher der 37. Düs­sel­dor­fer Eine-Welt-Tage. Der Ver­an­stal­tungs­rei­gen unter der Schirm­herr­schaft von Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler umfasst unter ande­rem Thea­ter, Filme, Vor­träge, Dis­kus­sio­nen, Kon­zerte, Lesun­gen und Aus­stel­lun­gen. Ver­an­stal­ter ist das Eine Welt Forum Düs­sel­dorf e.V..

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler: “Ich freue mich, dass wie­der trotz Corona ein so viel­fäl­ti­ges Pro­gramm auf die Beine gestellt wer­den konnte. Der Arbeit des Eine Welt Forums und der betei­lig­ten Akteure ver­dient eine beson­dere Aner­ken­nung. Ich wün­sche mir, dass die Ver­an­stal­tun­gen zum Nach­den­ken anre­gen, Vor­ur­teile abbauen und Lust dar­auf machen, sich an Pro­jek­ten zu beteiligen.”

Die zwei­ten Eine-Welt-Tage unter Pan­de­mie-Bedin­gun­gen begin­nen am Sams­tag, 31. Juli, auf dem Gus­taf-Gründ­gens-Platz mit der Kon­zert­reihe “Jazz und Welt­mu­sik”. Auch am Sonn­tag wird dort gejazzt. Am ers­ten August­wo­chen­ende wan­dert die Ver­an­stal­tun­gen in den Innen­hof des Düs­sel­dor­fer Rat­hau­ses. Dort wer­den die Bür­ger­meis­te­rin Clara Ger­lach am Sams­tag und Bür­ger­meis­ter Josef Hin­kel am Sonn­tag die Anwe­sen­den begrü­ßen. Beginn ist jeweils um 15 Uhr.

Neben den bekann­ten Kon­zer­ten wird es aber auch in die­sem Jahr wie­der zahl­rei­che Koope­ra­tio­nen mit ver­schie­de­nen Ein­rich­tun­gen der Düs­sel­dor­fer Stadt­ge­sell­schaft sowie den Eine-Welt-Initia­ti­ven geben.

“Die kom­men­den Eine Welt Tage bie­ten ein brei­tes Spek­trum von Ver­an­stal­tungs­va­ri­an­ten und aktu­el­len The­men. Wir freuen uns schon sehr auf die vie­len unter­schied­li­chen Akteure, mit denen wir auch in die­sem Jahr wie­der eng zusam­men­ar­bei­ten”, sagt Ladis­lav Ceki, Geschäfts­füh­rer des Eine Welt Forum Düs­sel­dorf e.V..

So prä­sen­tie­ren die Eine-Welt-Film­tage von Anfang Sep­tem­ber bis Ende Novem­ber jeweils don­ners­tags im Metro­pol-Kino in Bilk eine große Viel­falt unter­schied­lichs­ter Filme. Einer der Höhe­punkte: “Made in Ban­gla­desh” am 2. Sep­tem­ber, bei dem die Situa­tion der Nähe­rin­nen in den dor­ti­gen Fabri­ken im Mit­tel­punkt steht. Dazu wird auch ein Gespräch mit Gäs­ten ange­bo­ten im Anschluss an die Vorstellung.

Die Online-Reihe “Femi­nis­mus Glo­bal beschäf­tigt sich in ihrer Abschluss­ver­an­stal­tung mit den Frauen im Nahen und Mitt­le­ren Osten. Am 3. Dezem­ber wird die Grupo Sal spie­len und die ecua­do­ria­ni­sche Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin Patri­cia Gua­linga über die Rodung der Regen­wäl­der, die Men­schen­rechts­si­tua­tion in Latein­ame­rika und zum Thema “Sexua­li­sierte Gewalt an Frauen” in Latein­ame­rika berichten.

Dar­über hin­aus sind viele wei­tere Pro­jekte geplant, deren genaue Ter­mine noch nicht fest­ste­hen. Diese wer­den über monat­li­che Anzei­gen im kos­ten­lo­sen Kul­tur­ma­ga­zin Bio­graph und tages­ak­tu­ell als aktu­el­ler Ver­an­stal­tungs­hin­weise auf der Web­seite des Eine Welt Forums https://eineweltforum.de kommuniziert.