Die bei­den Preis­trä­ge­rin­nen Noémi Schrö­der und Chris­tine Brink­mann Foto: LOKALBÜRO

 

Corona-Son­der-Preis­ver­lei­hung „Nadel der Medici“ geht an „Düsseldorfer Kul­tur- Urge­stein“ Chris­tine Brink­mann und an die Musi­ke­rin & Schau­spie­le­rin Noémi Schröder

Der Anna Maria Luisa de Medici e.V. zeich­nete in die­sem Jahr mit der Corona-Son­der-Preis­ver­lei­hung „Nadel der Medici“ Kul­tur­schaf­fende aus, die sich in der Corona-Krise für die Kunst & Kul­tur- betriebe sehr enga­giert haben. Die Corona-Son­der­na­del 2021 wurde vom Bürgermeister Josef Hin­kel, Jury-Vor­sit­zen­den und IHK Köln-Geschäftsführer Dr. Ulrich Soénius und Silke Rau Vor­stands- mit­glied Anna Maria Luisa de Medici e.V., in der Kate­go­rie „Kul­tur­enga­ge­ment in Zeit von Corona“ an Noémi Schröder und in der Kate­go­rie „Kunst & Kul­tur im öffentlichen Dis­kurs in Zei­ten von Corona“ an Chris­tine Brink­mann ver­ge­ben. Die Preis­ver­lei­hung fand in klei­nem fei­er­li­chem Rah­men im Goe­the-Museum & Schloss-Jägerhof Düsseldorf statt.

Rund 40 Gäste aus Kunst, Kul­tur, Poli­tik und Wirt­schaft folg­ten der persönlichen Ein­la­dung. Dabei waren u.a. Bürgermeister Josef Hin­kel in Ver­tre­tung für den Oberbürgermeister, Kul­tur­de­zer­nent Hans-Georg Lohe, Immo­bi­lien-Unter­neh­mer Dr. Lutz Aen­ge­velt und Dr. Wulff Aen­ge­velt sowie der Direk­tor des Goe­the-Muse­ums Prof. Dr. Chris­tof Win­gerts­zahn mit dabei.

Der Vor­stands­vor­sit­zende des Anna Maria Luisa de Medici e.V. – Arnd Pet­me­cky – machte in sei­ner Begrüßung deut­lich, dass es dem Ver­ein, neben der nor­ma­ler­weise jährlichen Ver­lei­hung des Wirt- schafts­prei­ses „Nadel der Medici“, gerade jetzt in Zei­ten von Corona wich­tig war, allen ein Gesicht zu geben, die sich in der Krise für den Kunst- und Kul­tur­be­trieb über alle Maßen enga­giert und ge- hol­fen haben, den Blick auf die Not des Kul­tur­be­triebs zu richten.

In den letz­ten 18 Mona­ten wurde uns vor Augen geführt, dass Kunst & Kul­tur wich­tige und unver- zicht­bare Bestand­teile für den Zusam­men­halt unse­rer Gesell­schaft sind. Aus die­sem Grund wur­den Pro­jekte aus allen Berei­chen der Kul­tur (Kunst, Musik, Lite­ra­tur, Tanz & Schau­spiel) von der Jury berücksichtigt.

Stell­ver­tre­tend für den Schirm­herrn der Ver­an­stal­tung, Oberbürgermeister Dr. Ste­phan Kel­ler würdigte Bürgermeister Josef Hin­kel in sei­nem Gruß­wort das große Enga­ge­ment von Chris­tine Brink­mann und Noémi Schröder mit ihren Kul­tur-Pro­jek­ten in der Krise.

Bürgermeister Josef Hin­kel sagte in sei­ner Ansprache:

„Es ist mir eine Freude, mit der diesjährigen Corona-Son­der-Preis­ver­lei­hung „Nadel der Medici“ zwei Künstlerinnen aus­zu­zeich­nen, die sich in beson­de­rem Maße für Kunst und Kul­tur zu Zei­ten der Corona-Pan­de­mie ein­ge­setzt haben. Chris­tine Brink­mann und Noémi Schröder haben durch ihr gro­ßes Enga­ge­ment gezeigt, wie wich­tig es ist, selbst in Kri­sen­zei­ten den Blick nach vorne zu rich­ten und Kunst und Kul­tur zu leben. Sie haben andere Kul­tur­schaf­fende mit krea­ti­ven Ideen unterstützt, und dadurch den Men­schen auch während der Pan­de­mie ein kul­tu­rel­les Ange­bot zu ermöglichen.“,

 

Die Nadel der Medici 2020/2021 in der Kate­go­rie „Kul­tur­enga­ge­ment in Zei­ten von Corona“ geht an Noémi Schröder (Musi­ke­rin & Schau­spie­le­rin) für ihre ins Leben geru­fene Initia­tive „Künstler für Künstler“.

Noémi Schröder band andere Künstler und Musi­ker aktiv in ihr Netz­werk ein und ermöglichte & or- gani­sierte ihnen Auf­tritte in unter­schied­lichs­ten Loca­ti­ons. Auch kura­tierte sie zahl­rei­che Events & Ver­an­stal­tun­gen, um ande­ren Kul­tur­schaf­fen­den in der Krise zu hel­fen. Die Nadel wird von Dr. Wolf­gang Nie­burg — stellv. Vor­sit­zen­der des Anna Maria Luisa de Medici e.V. — mit überreicht.

Die Nadel der Medici 2020/2021 in der Kate­go­rie „Kunst & Kul­tur im öffentlichen Dis­kurs in Zei­ten von Corona“ geht an Chris­tine Brink­mann (Düsseldorfer Kul­tur-Urge­stein) für ihre Initia­tive „ZAKK, Liter­ando – der lite­ra­ri­sche Lieferdienst“.

Düsseldorfer und Düsseldorferinnen, die sich über eine Lesung auf ihrem Bal­kon freuen würden, konn­ten sich während des Lock­downs bei Chris­tine Brink­mann bewer­ben. Sie ermöglichte Künstlern auf den Bal­ko­nen der Gast­ge­ber ca. 20 Minu­ten zu lesen, so dass möglichst viele Nach­barn der Lesung und dem Können der Künstler lau­schen konn­ten. Chris­tine Brink­mann ist es so gelun­gen, ande­ren einen öffentlichen Auf­tritt zu geben und durch die Krise zu hel­fen. Die Nadel wurde von Silke Rau überreicht.