(v.l.) Dr. Nor­bert Kamp, Lei­ter der Stadt­bü­che­reien Düs­sel­dorf mit Xenia Bie­ne­feld-Asa­bar und Karim Asa­bar, Zakira Man­quad, sowie Mar­tina Lesch­ner und Ste­phan Schwe­ring (Zen­tral­bi­blio­thek) in den Räum­lich­kei­ten des neuen Bibliotheks-Cafés.,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer

 

Das “Xafé im KAP1” eröff­net im November/ Treff­punkt und Ort der Begeg­nung, des Ler­nens und der Inspiration

In den neu eröff­ne­ten Räu­men der Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1 wird es ab Novem­ber auch ein eige­nes Biblio­theks-Café geben — das “Xafé”. Die Ein­rich­tung eines Cafés ist ein von vie­len Besu­che­rin­nen und Besu­chern der Biblio­thek oft geäu­ßer­ter Wunsch, der im neuen Haus nun end­lich erfüllt wer­den kann.

Biblio­the­ken sind gesell­schaft­li­che Kno­ten­punkte, Treff­punkte, Orte der Begeg­nung ebenso wie des Ler­nens und der Inspi­ra­tion. Die neue Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1 ist in die­sem Sinne eine echte Wohl­fühl­bi­blio­thek. Der Wunsch der Nut­ze­rin­nen und Nut­zer macht deut­lich, dass für viele Bür­ge­rin­nen und Bür­ger die Zen­tral­bi­blio­thek eine Auf­ent­halts­bi­blio­thek ist, in der man gerne län­gere Zeit ver­brin­gen möchte.

Die künf­ti­gen Betrei­ber des Biblio­thek­sca­fés, das Ehe­paar Xenia Bie­ne­feld-Asa­bar und Karim Asa­bar, brin­gen beste Vor­aus­set­zun­gen für den Betrieb eines Biblio­theks-Cafés mit: Die bei­den Gas­tro­no­men haben sich in der alten Zen­tral­bi­blio­thek am Ber­tha-von-Sutt­ner-Platz ken­nen­ge­lernt und tei­len die Liebe für guten Kaf­fee und Biblio­the­ken. Sie betrei­ben schon zwei Cafés, eins in Düs­sel­dorf und eins in Wup­per­tal – das “Xafé im KAP1” ist ihr drit­tes Café. Für das Cate­ring bei Ver­an­stal­tun­gen in der Zen­tral­bi­blio­thek ist der Düs­sel­dor­fer Zakira Man­qad mit im Boot.

Die Besu­che­rin­nen und Besu­cher der Zen­tral­bi­blio­thek kön­nen im “Xafé im KAP1” wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten der Zen­tral­bi­blio­thek abwechs­lungs­reich – auch vegan – spei­sen. Die Gerichte sind inspi­riert von der ara­bi­schen, tür­ki­schen und medi­ter­ra­nen Küche und fast kom­plett selbst zube­rei­tet. Dazu gehö­ren unter ande­rem frisch belegte Bagels, Müsli mit Joghurt, Früch­ten und selbst­ge­mach­tem Gra­nola, Por­ridge, Brot sowie Varia­tio­nen von Crois­sant und Mar­me­lade, Brot und Käse sowie Rührei. Wem nicht nach Früh­stück ist, der kann Salate und Bowls mit herz­haf­ten Zuta­ten bestel­len, bei­spiels­weise mit Avo­cado, Hähn­chen, Gemüse, Nüs­sen und Kräu­tern. Für die Kaf­fee­zeit gibt es fast aus­schließ­lich selbst­ge­mach­ten Kuchen, wie etwa Apfel‑, Käse- oder Zitronenkuchen.

Das Café ist mit dem freien WLAN der Zen­tral­bi­blio­thek aus­ge­stat­tet und ver­bin­det damit die ana­loge mit der digi­ta­len Welt opti­mal: Wie in der gesam­ten neuen Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1 kön­nen ins­be­son­dere im Café digi­tale Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten gele­sen wer­den. Mit dem eige­nen Gerät oder mit aus­leih­ba­ren Tablets im Café ste­hen rund 650 Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten über die kos­ten­freie App “share­ma­ga­zi­nes” tages­ak­tu­ell zum Lesen bereit. Neben Tages­zei­tun­gen wie DIE WELT, Frank­fur­ter All­ge­meine Sonn­tags­zei­tung, Han­dels­blatt, Neue Ruhr Zei­tung, Neue Zür­cher Zei­tung, Rhei­ni­sche Post und WAZ befin­den sich viele Publi­kums­zeit­schrif­ten wie 11 Freunde, Börse Online, Bri­gitte, Capi­tal, Eltern, essen&trinken, GEO, Kicker, News­week, Schö­ner Woh­nen, stern, The New Yor­ker, Time, Vogue und Wirt­schafts­wo­che im Angebot.