Innen­mi­nis­ter Her­bert Reul war an dem Ter­min am Land­tag mit dabei Foto: LOKALBÜRO

 

Ein­fach mal bei einer Tasse Kaf­fee oder Tee ein “Schwätz­chen” mit der Poli­zei hal­ten? Ihre Poli­zei in NRW macht’s mög­lich. Das Kaf­fe­e­mo­bil macht in ver­schie­de­nen Städ­ten in NRW halt.

Heute war das Kaf­fe­e­mo­bil in Düs­sel­dorf unter­wegs. Um 10 Uhr war es am Getru­dis­platz und ab 16 Uhr vor dem Landtag.

Poli­zei­be­amte aus vie­len Berei­chen sind vor Ort, um mit Ihnen bei einem lecke­ren Heiß­ge­tränk ins Gespräch zu kom­men. Ihre Fra­gen, Ihre Pro­bleme, Hin­weise, Sor­gen, aber auch Ihre Kri­tik sind uns herz­lich will­kom­men. Pünkt­lich um 11:11 Uhr war der Lei­ter der Poli­zei­in­spek­tion Süd, Poli­zei­di­rek­tor Nor­bert Latuske am Stand­ort Ger­tru­dis­platz in Eller, um sich bei einem Kaf­fee als Gesprächs­part­ner zur Ver­fü­gung zu stellen.

Um 16 Uhr traf sich dann die Kaf­fee­runde vor dem Land­tag. Für die­sen Ter­min war sogar Innen­mis­ter Her­bert Reul vor Ort, der Gesprä­che mit den Bür­gern führte.

Zu dem Ter­min gab es aus dem Old­ti­mer-Truck Kaf­fee, Kakao, Tee oder für die ganz Klei­nen einen Milchschaum.

Das Kon­zept ist dabei nicht neu — und trotz­dem ein Novum für die Poli­zei in Nord­rhein-West­fa­len. Die ursprüng­li­che Idee dazu stammt aus den USA. Hier bie­ten “Cops” schon seit eini­gen Jah­ren Bür­gern einen Kaf­fee an.