Gaben den Rad­weg am Joseph-Beuys-Ufer frei: Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler (li.) und Mobi­li­ät­s­de­zer­nent Jochen Kral,©Landeshauptststadt Düs­sel­dorf, Michael Gstettenbauer

 

Aus­bau Rad­haupt­netz geht voran/Neuer Rad­weg an hoch fre­quen­tier­ter Route jetzt frei gegeben

Gute Nach­richt für alle Rad­fah­re­rin­nen und Rad­fah­rer: Ab sofort steht ihnen an einer hoch­fre­quen­tier­ten Route in der Düs­sel­dor­fer Innen­stadt ein neuer Rad­weg zur Ver­fü­gung. Die Lan­des­haupt­stadt wer­tet den viel­be­fah­re­nen Rhein­rad­weg mit Abschluss des Umbaus wei­ter auf. Er wird sowohl von Pend­lern, als auch von Frei­zeit­rad­lern gerne genutzt. Das zeigt die Zähl­stelle am Man­nes­mann­ufer bei der in die­sem Jahr bereits fast eine Mil­lion Rad­fah­rende regis­triert wor­den sind. Dar­über hin­aus sind mit der neuen Que­rung am Kno­ten­punkt Oeder­al­lee die Rad­we­ge­an­schlüsse in Rich­tung Ober­kas­sel und Hein­rich-Heine-Allee opti­miert wor­den. Die Bau­kos­ten für den Umbau des Joseph-Beuys-Ufers belau­fen sich auf rund 1,18 Mil­lio­nen Euro.

“Mit dem neuen Zwei­rich­tungs­rad­weg und dem sepa­rier­ten Fuß­weg haben wir end­lich mehr Platz für den Rad- und Fuß­ver­kehr geschaf­fen und sor­gen so für mehr Sicher­heit und Kom­fort”, erklärte Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler bei der offi­zi­el­len Frei­gabe des Rad­we­ges vor Ort. “Das Joseph-Beuys-Ufer ist nun keine Eng­stelle mehr und ver­bin­det kom­for­ta­bel die gestal­te­risch hoch­wer­tig aus­ge­baute Rhein­ufer­pro­me­nade in Rich­tung Süden und den brei­ten Geh- und Rad­weg im Sei­ten­raum an der Rhein­ter­rasse im Norden.”

“Mit der neuen Auf­tei­lung des Sei­ten­raums am Joseph-Beuys-Ufer haben wir mehr Platz für den Rad- und Fuß­ver­kehr geschaf­fen, ohne die Leis­tungs­fä­hig­keit für den Auto­ver­kehr zu ver­rin­gern. Gerade an die­ser Haupt­ver­kehrs­achse spielte dies eine wich­tige Rolle”, erläu­terte Jochen Kral, Mobi­li­täts­de­zer­nent der Lan­des­haupt­stadt. “Rad­fah­rende kön­nen ab sofort den, in rotem Asphalt ange­leg­ten 2,75 Meter brei­ten Zwei­rich­tungs­rad­weg nut­zen, der getrennt vom Fuß­ver­kehr verläuft.”

Übri­gens auch Grund zur Freude bei den Auto­fah­rern: Die Fer­tig­stel­lung der Arbei­ten konnte einige Wochen frü­her rea­li­siert wer­den als ursprüng­lich geplant. So macht die Bau­stelle recht­zei­tig Platz für den zuneh­men­den Weih­nachts­ver­kehr. Dies pas­siert auch an ande­ren Bau­stel­len im Stadt­ge­biet, wie etwa am Lud­wig-Ham­mers-Platz, wo nach Mög­lich­keit die Arbei­ten am Wochen­ende unter­bro­chen wer­den, um die Ver­kehrs­si­tua­tion zu ent­las­ten. “Ins­be­son­dere die stark belas­te­ten Haupt­rou­ten haben wir mit Aus­sicht auf den vor­weih­nacht­li­chen Ver­kehr mit unse­rem Bau­stel­len­ma­nage­ment im Blick. Nur abso­lut not­wen­dige und ver­kehrs­si­chernde Bau­stel­len fin­den zu die­ser Zeit statt”, erklärt Mobi­li­täts­de­zer­nent Jochen Kral.

Zusätz­lich Rampe für den Rad- und Fußverkehr
Das ist aber noch nicht alles, was ent­lang des Rheins an die­ser Stelle für den Rad­ver­kehr getan wird. Neben dem neuen Zwei­rich­tungs­rad­weg hat der Ord­nungs- und Ver­kehrs­aus­schuss die Rea­li­sie­rung einer Rampe unter­halb der Ober­kas­se­ler Brü­cke beschlos­sen. “Die Rampe wird Teil unse­rer ers­ten Rad­leit­route und ergänzt zusätz­lich die Rad­haupt­route ent­lang des Josep-Beuys-Ufers”, berich­tete Flo­rian Reeh, Lei­ter des Amtes für Ver­kehrs­ma­nage­ment. “Sie ermög­licht es, zukünf­tig den Rad- und Fuß­ver­kehr von der Rhein­pro­me­nade auch über das Ton­hal­len­ufer und Robert-Lehr-Ufer zu füh­ren, über die die Nord-Süd-Rad­leit­route ‘West’ füh­ren wird.”

Die Pla­nung der Rampe wurde bei der Immo­bi­lien Pro­jekt Manage­ment Düs­sel­dorf GmbH (IPM) rea­li­siert. Sie ist auch für die Umset­zung zustän­dig. Mit den ers­ten Bau­ar­bei­ten soll Anfang 2022 begon­nen wer­den. Die Fer­tig­stel­lung ist für das zweite Quar­tal 2022 geplant. Die Kos­ten für diese zusätz­li­che Maß­nahme belau­fen sich auf 486.868 Euro.
Hin­ter­grund: Rad­leit­rou­ten Mit den soge­nann­ten Rad­leit­rou­ten wird der Aus­bau des Rad­haupt­net­zes beschleu­nigt, und die Stadt setzt einen Fokus auf stra­te­gi­sche Ver­bin­dungs­ach­sen, die zur Ori­en­tie­rung im Rad­haupt­netz die­nen. Sie sol­len so aus­ge­baut wer­den, dass der Rad­ver­kehr sie intui­tiv als durch­ge­hende, bevor­zugte Ver­bin­dun­gen ver­steht. Im Ord­nungs- und Ver­kehrs­aus­schuss wur­den Anfang 2021 im Rah­men des Berich­tes zur Fahr­rad­för­de­rung von der Stadt­ver­wal­tung vier durch­ge­hende Rad­leit­rou­ten vor­ge­stellt, die schnell und zusam­men­hän­gend umge­setzt wer­den können.

Neben den vier Vor­schlä­gen der Stadt­ver­wal­tung gibt es wei­tere Ideen für Rad­ach­sen durch Düs­sel­dorf, die von Ver­tre­tern poli­ti­scher Par­teien und Ver­bän­den wie dem ADFC und VCD im Rah­men der klei­nen Kom­mis­sion Rad­ver­kehr ein­ge­bracht wur­den und nun dis­ku­tiert werden.

Nord-Süd-Rad­leit­route (West)
Die erste beschlos­sene Rad­leit­achse ist die Nord-Süd-Rad­leit­route (West). Sie führt vom Nor­den ein­mal durch ganz Düs­sel­dorf bis zum Süd­ring: Süd­ring bis Arena und Frei­li­grath­platz, Völk­lin­ger Straße, Rhein­ufer (Ton­hal­len­ufer und Robert-Lehr-Ufer), Rot­ter­da­mer Straße, Nie­der­rhein­straße (Ver­län­ge­rung bis Flug­ha­fen­brü­cke vor­han­den). Diese Rad­leit­route ergänzt den Rad­schnell­weg Neuss/Langenfeld im Süden und schließt an den geplan­ten Rad­weg ent­lang des Süd­rings zwi­schen Süd­brü­cke und Völk­lin­ger Straße an. Zudem ist damit die Arena bes­ser erreich­bar. Der Abzweig Ree­ser Straße/Kaiserswerther Straße ein­schließ­lich Ver­kehrs­füh­rung Frei­li­grath­platz ergänzt die Stre­cke. Die IPM (Immo­bi­lien Pro­jekt Manage­ment Düs­sel­dorf GmbH) wurde mit der Pla­nung beauftragt.