Frank Schra­der Foto-Credit: Düs­sel­dorf Mar­ke­ting
 

Auf­sichts­rat ver­län­gert Lauf­zeit früh­zei­tig bis Ende 2025

Frank Schra­der wird wei­tere vier Jahre als Geschäfts­füh­rer die Geschi­cke von Düs­sel­dorf Mar­ke­ting und Düs­sel­dorf Tou­ris­mus lei­ten. Das hat der Auf­sichts­rat in sei­ner letz­ten Sit­zung beschlos­sen und der Rat der Lan­des­haupt­stadt am 16.12.2021 bestä­tigt. Der Ver­trag wurde früh­zei­tig bis Ende 2025 verlängert.

„Ich danke Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und dem Auf­sichts­rat für das Ver­trauen. In den kom­men­den Jah­ren ste­hen weg­wei­sende Pro­jekte für das Stadt­mar­ke­ting an. Ich freue mich sehr, dass ich hier wei­ter­hin mit mei­ner Exper­tise hel­fen kann“, sagt Frank Schra­der. Und: „Der Tou­ris­mus hat sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vor Corona sehr gut ent­wi­ckelt. Die posi­tive Ent­wick­lung gilt es wie­der aufzunehmen.“

Frank Schra­der (63) hat eine Kar­riere in der Wer­be­wirt­schaft hin­ter sich und jah­re­lang für Düs­sel­dorfs größte Agen­tur­gruppe Grey gear­bei­tet. Er wurde zum 1. Januar 2016 vom Auf­sichts­rat der dama­li­gen DMT als Geschäfts­füh­rer bestellt. Ab 2017 ver­schaffte er der Stadt mit Düs­sel­dorf Mar­ke­ting eine neue Stadt­mar­ken­stra­te­gie und ein ein­heit­li­ches Auf­tre­ten. Mit Düs­sel­dorf Tou­ris­mus als hun­dert­pro­zen­ti­ger Toch­ter­ge­sell­schaft von Düs­sel­dorf Mar­ke­ting erreichte Schra­der im Jahr 2019 erst­mals über fünf Mil­lio­nen Über­nach­tun­gen und posi­tio­nierte Düs­sel­dorf als erfolg­rei­che Tourismusdestination.

Zu Düs­sel­dorf Mar­ke­ting gehö­ren neben „Düs­sel­dorf Place Bran­ding“ inzwi­schen eigene Units wie „Düs­sel­dorf Con­ven­tion“, um das Kon­gress­ge­schäft für die Lan­des­haupt­stadt wei­ter aus­zu­bauen und Düs­sel­dorf als Kon­gress­de­sti­na­tion inter­na­tio­nal zu posi­tio­nie­ren, und „Düs­sel­dorf Media“, wo seit 2020 die kom­plette Ver­mark­tung der städ­ti­schen Außen­wer­be­flä­chen gebün­delt ist. „Wir sind dank die­ser Unter­neh­mens­struk­tur gut auf­ge­stellt für die Her­aus­for­de­run­gen, die jetzt auf uns war­ten“, so Frank Schrader.