Seine Uni­form — hat er tat­säch­lich aus­ge­zo­gen, vor all den Men­schen, die er sich zu sei­nem Abschied aus dem Poli­zei­dienst in die Kan­tine des Poli­zei­prä­si­di­ums ein­ge­la­den hatte.

45 Jahre war Dirk Sauer­born im Poli­zei­dienst und hat ein facet­ten­rei­ches & genia­les Netz­werk auf­ge­baut. Ihn kennt man, denn als Kon­takt­be­am­ter für mus­li­mi­sche Insti­tu­tio­nen, als Ansprech­part­ner für inter­kul­tu­relle Ange­le­gen­hei­ten und Men­schen mit Migra­ti­ons­ge­schichte, war er seit 2012 viel unter­wegs in Düsseldorf.

Über­wie­gend kli­ma­neu­tral, zu Fuß oder per Rad. Bei den Men­schen: Auf inter­kul­tu­rel­len Füh­run­gen, in den 35 Moschee­ge­mein­den und den isla­mi­schen Insti­tu­tio­nen unse­rer Stadt. Und ebenso in der katho­li­schen, evan­ge­li­schen und der jüdi­schen Gemeinde - eigent­lich überall.

Dirk Sauer­born hört zu, seine Fach­kom­pe­tenz kom­mu­ni­ziert mit Herz & Humor. Er ist jeder­zeit ansprech­bar und setzt sich ein, steht für Viel­falt, Inte­gra­tion und Prä­ven­tion, Respekt, Mut, Demo­kra­tie, Ver­ständ­nis und Verständigung.

“Sein Enga­ge­ment in der poli­ti­schen Bil­dung und bei Ver­mitt­lung der Werte des Grund­ge­set­zes, ist her­aus­ra­gend”, sagte Frank Wal­ter Stein­meier, als er ihm 2019 für seine Qua­li­fi­ka­tio­nen und Ver­dienste das Bun­des­ver­dienst­kreuz ver­lieh… und von uns allen hat er schon lange ein rie­si­ges “Herz der Sym­pa­thie” erhal­ten! 
Lie­ber Dirk Sauer­born — DANKE, für all das, was Du für uns, für unser demo­kra­ti­sches Mit­ein­an­der & für unser Düs­sel­dorf “getan” hast!

Text & Foto: Bar­bara Schmitz