Stell­ver­tre­tend für die vie­len Mit­ar­bei­ten­den, die im Kampf gegen die Corona-Pan­de­mie im Ein­satz sind, hat OB Kel­ler heute eini­gen von Ihnen per­sön­lich gedankt. So besuchte er mit Gesund­heits­de­zer­nent Chris­tian Zaum die Kontaktpersonennachverfolgung,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer

 

Stell­ver­tre­tend für die vie­len Mit­ar­bei­ten­den, die täg­lich und so auch an den Weih­nachts­ta­gen im Dienste der All­ge­mein­heit und im Kampf gegen die Corona-Pan­de­mie im Ein­satz sind, wie bei­spiels­weise im Gesund­heits­we­sen und der Pflege, bei der Feu­er­wehr, den Ret­tungs­diens­ten, in den Impf- und Test­zen­tren, bei der Kon­takt­nach­ver­fol­gung und den ande­ren Abtei­lun­gen des Gesund­heits­am­tes oder im Ord­nungs- und Ser­vice­dienst hat Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler heute eini­gen von ihnen per­sön­lich gedankt.

So besuchte OB Dr. Kel­ler die Zen­trale Not­auf­nahme und das an den Fei­er­ta­gen ein­ge­setzte Per­so­nal der vier Covid-Sta­tio­nen des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Düs­sel­dorfs sowie die Beschäf­tig­ten der Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung — dort gab es als kleine Geste Weck­män­ner, Scho­koweih­nachts­män­ner und Rosi­nen­ta­ler. Am 25. Dezem­ber folgt ein Besuch in einer Düs­sel­dor­fer Feuerwache.

OB Dr. Kel­ler: “Ich möchte Ihnen allen ganz herz­lich für ihren uner­müd­li­chen Ein­satz dan­ken. Sie sind nicht nur auch wäh­rend der Weih­nachts­tage im Ein­satz, sie leis­ten schon seit gerau­mer Zeit einen gehö­ri­gen Bei­trag, dass wir mög­lichst gut durch die Pan­de­mie kom­men. Für ihr auf­op­fe­rungs­vol­les Enga­ge­ment danke ich Ihnen von Herzen.”

Gleich­zei­tig dankte er auch den Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Stadt. OB Dr. Kel­ler: “Auch den Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer, die sich und andere schüt­zen, sich imp­fen las­sen und auf­ein­an­der Acht geben – auch wenn dies Ver­zicht und Ein­schrän­kun­gen bedeu­ten kann — danke ich von Her­zen. Das ist nicht nur ein Akt der Soli­da­ri­tät, son­dern zeigt auch Respekt vor der Arbeit der Men­schen, die sich tag­täg­lich im Kampf gegen die Pan­de­mie in vor­ders­ter Reihe mit viel Enga­ge­ment einsetzen.”

Prof. Dr. Frank Schnei­der, Ärzt­li­cher Direk­tor und Vor­stands­vor­sit­zen­der, Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Düs­sel­dorf: “Das Per­so­nal in den Kran­ken­häu­sern leis­tet momen­tan Her­aus­ra­gen­des und wir sind alle sehr stolz auf die­ses Enga­ge­ment. Es ist für die Beschäf­tig­ten wich­tig zu sehen, dass das auch in der Welt außer­halb der Kli­ni­ken so wahr­ge­nom­men wird. Für Weih­nach­ten haben wir vor allem einen Wunsch: Dass sich mög­lichst viele Men­schen mit einer Imp­fung vor einem schwe­ren Ver­lauf einer COVID-19-Infek­tion schüt­zen und daher mög­lichst gar nicht bei uns behan­delt wer­den müs­sen. Denn das würde uns auf den Sta­tio­nen wirk­lich helfen.”

Covid-Sta­tio­nen im Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Düsseldorf
52 coro­na­in­fi­zierte Per­so­nen wer­den Stand heute, Mitt­woch, 22. Dezem­ber, auf den vier Covid-Sta­tio­nenen des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Düs­sel­dorf behan­delt, 17 davon inten­siv­me­di­zi­nisch. Für die Ver­sor­gung der COVID-Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten sind an den Weih­nachts­ta­gen in Früh- und Spät­schicht jeweils 200 Mitarbeitende/Tag tätig.

Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung
Die Kon­takt­per­so­nen­nach­ver­fol­gung im Gesund­heits­amt der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ist seit Beginn der Pan­de­mie im Ein­satz, arbei­tet auch über Weih­nach­ten und Neu­jahr und wird Infi­zierte und deren Kon­takt­per­so­nen kon­tak­tie­ren und informieren.