Atrchiv­bild hier Imp­fen vor der katho­li­schen Kir­che Maria Emp­fäng­nis Foto: LOKALBÜRO

 

Die gemein­same Aktion “Not sehen und imp­fen” von Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf, Katho­li­scher Kir­che und Cari­tas­ver­band Düs­sel­dorf star­tet am Mon­tag in die dritte und letzte Woche. Inter­es­sierte kön­nen sich an fünf Stand­or­ten im Stadt­ge­biet jeweils von 10 bis 17.30 Uhr gegen das Coro­na­vi­rus imp­fen lassen.

  • Mon­tag, 24. Januar, steht das Impf­mo­bil an der Kir­che St. Josef, Am Lan­gen Wei­her 20, in Holthausen.
  • Diens­tag, 11. Januar, besteht die Mög­lich­keit zur Imp­fung an der Kir­che St. Michael, Pose­ner Straße 1, in Lierenfeld.
  • Mitt­woch, 26. Januar, wer­den Coro­na­schutz­imp­fun­gen an der Kir­che Mater Dolo­rosa, In der Hött 26, in Flehe angeboten.
  • Don­ners­tag, 27. Januar, wird die mobile Impf­stelle an der Kir­che St. The­re­sia, Prenz­lauer Straße 4, in Garath Halt machen.
  • Frei­tag, 28. Januar, fährt das Impf­mo­bil zur Kir­che St. Cäci­lia, Haupt­straße 14, in Benrath.

Imp­fung ohne Termin
Eine Vorab-Anmel­dung ist nicht nötig, es wird ledig­lich ein Per­so­nal­aus­weis benö­tigt. Wer einen Impf­aus­weis besitzt, sollte die­sen eben­falls mit­brin­gen. Es wer­den Erst‑, Zweit- und Auf­fri­schungs­imp­fun­gen durch­ge­führt, dabei wer­den — sofern ver­füg­bar — alle aktu­ell zuge­las­se­nen Impf­stoffe ange­bo­ten. Men­schen, die eine Zweit- oder Auf­fri­schungs­imp­fung haben wol­len, soll­ten den Nach­weis der bis­he­ri­gen Impfung(en) mit sich füh­ren und den vor­ge­ge­be­nen Zeit­raum für die Fol­ge­imp­fung ein­hal­ten. Für Rück­fra­gen steht das geschulte Per­so­nal vor Ort zur Verfügung.

Inter­es­sierte kön­nen sich zudem in der Impf­stelle am U‑Bahnhof Hein­rich-Heine-Allee, mon­tags bis frei­tags von 10 bis 17.30 Uhr, sowie im Impf­zen­trum 2.0 am Haupt­bahn­hof, Ber­tha-von-Sutt­ner-Platz 1, mon­tags, diens­tags, mitt­wochs, frei­tags und sams­tags jeweils von 10 bis 18 Uhr sowie don­ners­tags von 8 bis 22 Uhr imp­fen lassen.