Ein­zig­ar­ti­ges Sport-Fes­ti­val wird von der Stadt Düs­sel­dorf und der Bun­des­wehr gemein­sam ausgerichtet 

Mit der offi­zi­el­len Über­gabe der Flagge an die Stadt Düs­sel­dorf haben die INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023 am Mon­tag, den 25. April, ihre erste Etappe gestar­tet. Das Sport-Fes­ti­val bringt vom 9. bis 16. Sep­tem­ber 2023 rund 500 Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten aus über 20 Natio­nen sowie etwa 1.000 Family & Friends in der Lan­des­haupt­stadt zusam­men. Sie alle ver­eint ein ähn­li­ches Schick­sal: Durch Ver­let­zun­gen in Ein­satz und Dienst oder durch Erkran­kun­gen an Kör­per und Seele haben sie blei­bende Beein­träch­ti­gun­gen erlit­ten und kämp­fen sich zurück ins Leben.

Zum Abschluss der Spiele in Den Haag wurde die Flagge der Invic­tus Games in einer fei­er­li­chen Zere­mo­nie an das deut­sche Team, als Ver­tre­ter der nach­fol­gen­den Gast­ge­ber-Nation, über­ge­ben. Im direk­ten Anschluss hat sich eine Dele­ga­tion mit einer drei­tä­gi­gen Fahr­rad­tour von Den Haag nach Düs­sel­dorf bege­ben und die Flagge zum zukünf­ti­gen Aus­tra­gungs­ort, in die MERKUR SPIEL-ARENA Düs­sel­dorf, gebracht. Am Mon­tag um 15 Uhr über­reichte Bri­ga­de­ge­ne­ral a.D. Michael Bart­scher, Teil­neh­mer bei den Invic­tus Games 2022 in Den Haag, die Flagge vor dem Rat­haus an Josef Hin­kel, Bür­ger­meis­ter der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf, beglei­tet vom Musik­korps der Bundeswehr.

Für das Bun­des­mi­nis­te­rium der Ver­tei­di­gung war Siem­tje Möl­ler, MdB, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin bei der Bun­des­mi­nis­te­rin der Ver­tei­di­gung, vor Ort, um die Invic­tus Games in Düs­sel­dorf will­kom­men zu hei­ßen. „Unsere Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten sind jeden Tag bereit, ihre kör­per­li­che Unver­sehrt­heit in den Dienst unse­rer Gesell­schaft zu stel­len. Mit den Invic­tus Games fei­ern wir Men­schen, die trotz Rück­schlä­gen nicht auf­ge­ben und wahr­lich unbe­sieg­bar sind, genauso wie ihre Fami­lien und Freunde, die sie auf ihrem teils lan­gen Weg beglei­ten und unter­stüt­zen“, so Staats­se­kre­tä­rin Siem­tje Möl­ler. Dem schließt sich auch Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler an: „Zusam­men­halt, Respekt und das über­zeugte Ein­tre­ten für Werte – dafür ste­hen die Spiele. Wir freuen uns daher, als Sport­stadt Düs­sel­dorf mit der Bun­des­wehr den INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023 ein Zuhause zu geben. Gemein­sam möch­ten wir den Gedan­ken „A HOME FOR RESPECT.“ von Düs­sel­dorf nach ganz Deutsch­land tra­gen” so  OB Kel­ler des­sen Grüße durch den Bür­ger­meis­ter Hin­kel über­bracht wur­den, da OB Kel­ler wegen Corona nicht teil­neh­men konnte

A HOME FOR RESPECT. Im Mit­tel­punkt steht der Mensch

Die INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023 sind in vie­ler­lei Hin­sicht eine beson­dere Sport­ver­an­stal­tung – sie rücken Men­schen, Team­geist und Lebens­wil­len in den Mit­tel­punkt, nicht vor­ran­gig Wett­be­werb und Leis­tung. Gefei­ert wer­den die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten, die sich trotz gro­ßer Her­aus­for­de­run­gen einen neuen Platz im Leben und neue Per­spek­ti­ven geschaf­fen haben. Bri­ga­de­ge­ne­ral a.D. Michael Bart­scher for­mu­liert einen kon­kre­ten Wunsch für die Zeit nach den Spie­len: “Die Invic­tus Games zei­gen, dass man auch nach einer Ver­wun­dung nicht allein ist. Die Teil­nahme an den Spie­len ist eine beson­dere Wert­schät­zung durch die Bun­des­wehr. Ich wün­sche mir, dass sich diese Wert­schät­zung auch auf unsere Gesell­schaft über­trägt und die Invic­tus Games in Düs­sel­dorf hierzu einen wert­vol­len Bei­trag leis­ten wer­den.” Stabs­feld­we­bel Ste­fan Huss, Bot­schaf­ter der INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023 ergänzt: „Was die Gesell­schaft manch­mal ver­gisst: Den Men­schen hin­ter der Uni­form. Die Invic­tus Games bie­ten eine ein­zig­ar­tige Chance, den ver­wun­de­ten Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten ein Gesicht zu geben, unsere Geschich­ten zu erzäh­len und dazu bei­zu­tra­gen, uns mit Ver­ständ­nis und Respekt zu begegnen.“

Ein Sport­fest in der MERKUR SPIEL-ARENA Düsseldorf

Die Wett­kämp­fe­rin­nen und Wett­kämp­fer tre­ten in zehn Sport­ar­ten an: Bogen­schie­ßen, Kraft­drei­kampf, Leicht­ath­le­tik, Rad­sport, Roll­stuhl-Bas­ket­ball, Roll­stuhl-Rugby, Indoor-Rudern, Schwim­men, Sitz­vol­ley­ball und – erst­mals 2023 – Tisch­ten­nis. Auf dem Gelände rund um die Arena ent­steht der Invic­tus Games Park. Dort fin­den neben den Wett­kämp­fen, kul­tu­relle Events und offene Sport­an­ge­bote für das Publi­kum statt. Die Invic­tus Games wur­den 2014 von Harry, Duke of Sus­sex, ins Leben geru­fen, der zu den Spie­len in Düs­sel­dorf erwar­tet wird. Er ist zugleich Patron der Invic­tus Games Foun­da­tion. Als pro­mi­nente Bot­schaf­ter beglei­ten Kati Wil­helm, Welt­meis­te­rin, Olym­pia­sie­ge­rin und ehe­ma­lige Sport­sol­da­tin; Felix Streng, Welt­meis­ter, Olym­pia­sie­ger und paralym­pi­scher Spit­zen­sport­ler; Ste­fan Huss, Stabs­feld­we­bel und Team Cap­tain Invic­tus Games Syd­ney 2018 die INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023.

Über die INVICTUS GAMES DÜSSELDORF 2023: 

Die in 2014 durch Harry, Duke of Sus­sex initi­ier­ten Invic­tus Games wer­den 2023 erst­mals in Deutsch­land ver­an­stal­tet. Das von der Bun­des­wehr zusam­men mit der Stadt Düs­sel­dorf getra­gene Pro­jekt soll ein ein­zig­ar­ti­ges Fest des Opti­mis­mus und der Inspi­ra­tion wer­den. Eines der wesent­li­chen Ziele die­ses inter­na­tio­na­len Sport­wett­kampfs ist es, den an Seele und Kör­per ver­wun­de­ten, ver­letz­ten und erkrank­ten Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten (Aktive wie Ehe­ma­lige) eine grö­ßere Wahr­neh­mung und Aner­ken­nung in der Gesell­schaft zu ver­schaf­fen und deren Weg in der Reha­bi­li­ta­tion zu unter­stüt­zen. Deutsch­land erwar­tet rund 500 Wett­kämp­fe­rin­nen und Wett­kämp­fer aus über 20 Län­dern. Beglei­tet wer­den diese von etwa 1.000 „Fami­lies & Friends“. Die Ver­an­stal­tung fin­det unter dem Motto A HOME FOR RESPECT. in Düs­sel­dorf statt. https://invictusgames23.de