V.l.n.r.: Sonja Hirsch­berg (Akki), Ralph Baum­gar­ten (kath. Jugend­agen­tur), Achim Radau-Krü­ger (Jugend­ring), Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche, Berit Leis­ten (Jugend­för­de­rung), Artur Zielin­ski (SSB),©Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

 

In den Som­mer­fe­rien bie­ten das Jugend­amt und die Freien Trä­ger wie­der ein bun­tes, viel­fäl­ti­ges Düs­sel­fe­ri­en­pro­gramm für Düs­sel­dor­fer Kin­der und Jugend­li­che ab sechs Jah­ren an. Die Teil­neh­mer­kar­ten kön­nen ab Sams­tag, 7. Mai, 10 Uhr, gebucht und zum Teil online bezahlt wer­den. Auf der Inter­net­seite www.duesselferien.info kön­nen sich Fami­lien über das umfang­rei­che Ange­bot informieren.

Nach zwei Jah­ren mit einem pan­de­mie­be­dingt ein­ge­schränk­ten Ange­bot gibt es in die­sem Jahr wie­der mehr Düs­sel­fe­ri­en­an­ge­bote. Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche: “Es ist wie­der eine Rück­kehr zu mehr Nor­ma­li­tät bei den Düs­sel­fe­rien. Daher bedanke ich mich bei den Freien Trä­gern, den Jugend­ver­bän­den und dem Jugend­amt, die wie­der ein abwechs­lungs­rei­ches Ange­bot zusam­men­ge­stellt haben. Dabei war die Vor­be­rei­tungs­zeit recht knapp bemes­sen, denn erst vor den Oster­fe­rien war klar, dass Düs­sel­fe­rien in den Som­mer­fe­rien wie­der in grö­ße­rem Umfang mög­lich sind. Unter die­sen Bedin­gun­gen ist das Ange­bot sehr beachtlich.”

Die ganz­tä­gi­gen Ange­bote der inner­ört­li­chen Düs­sel­fe­rien, die wochen­weise von Mon­tag bis Frei­tag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr ange­bo­ten wer­den, fin­den in zahl­rei­chen Kin­der- und Jugend­frei­zeit­ein­rich­tun­gen statt. Das Pro­gramm umfasst krea­tive, spor­tive und künst­le­ri­sche Ange­bote, sowie Aus­flüge zum Kanu­fah­ren auf dem Unter­ba­cher See oder zum Bogen­schie­ßen. Das Düs­sel­dörf­chen von Akki e. V. und die Kin­der­zelt­stadt von Flin­gern-Mobil sind beson­ders beliebt und kön­nen in die­sem Jahr wie­der mehr Kin­der auf­neh­men als in den letz­ten bei­den Jah­ren. Die Kos­ten für eine Woche Düs­sel­fe­rien betra­gen 35 Euro (ermä­ßigt 17 Euro) und umfas­sen Ein­tritte, Fahr­ten sowie ein Mittagsessen.

Für die außer­ört­li­chen Düs­sel­fe­rien haben das Jugend­amt, die Freien Trä­ger und die Jugend­ver­bände Feri­en­frei­zei­ten für einen Zeit­raum von ein bis drei Wochen zu attrak­ti­ven Prei­sen orga­ni­siert. Die Frei­zei­ten fin­den vor allem in Deutsch­land statt, kön­nen aber in die­sem Jahr teil­weise auch wie­der im euro­päi­schen Aus­land statt­fin­den; dar­un­ter Feri­en­camps in Hol­land, in Öster­reich und in Italien.

Ange­bote für Kin­der mit Beein­träch­ti­gun­gen Alle Düs­sel­fe­ri­en­an­ge­bote ste­hen Mäd­chen und Jun­gen mit unter­schied­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen offen, sie wer­den aktiv inte­griert. Wei­tere Düs­sel­fe­ri­en­an­ge­bote für diese Ziel­gruppe wer­den in den gesam­ten Som­mer­fe­rien ange­bo­ten. Ins­ge­samt kön­nen mehr als 130 Kin­der und Jugend­li­che mit Beein­träch­ti­gun­gen an den Düs­sel­fe­rien teilnehmen.

Viele ehren­amt­li­che Jugend­li­che und junge Erwach­sene ermög­li­chen die­ses attrak­tive kos­ten­güns­tige Feri­en­pro­gramm gemein­sam mit der pro­fes­sio­nel­len Unter­stüt­zung der Mit­ar­bei­ten­den der Offe­nen Jugend­ar­beit und wer­den im Vor­feld vom Jugend­ring Düs­sel­dorf geschult.