Som­mer­blu­men­be­pflan­zung der Stadt am Cor­ne­li­us­brun­nen Foto: LOKALBÜRO

 

In den nächs­ten Wochen pflan­zen Mit­ar­bei­tende des Gar­ten­amts die Som­mer­blu­men in Parks, Grün­an­la­gen, Fried­hö­fen und Blu­men­kü­beln im Stadtgebiet

Die Som­mer­blu­men blü­hen wie­der in der Stadt. In den kom­men­den Wochen set­zen die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Garten‑, Fried­hofs- und Forst­amts ins­ge­samt 101.504 Blu­men in die Erde. Die Som­mer­blu­men blü­hen in den Parks und Grün­an­la­gen sowie auf den Fried­hö­fen und in den Blu­men­kü­beln der Stadt. Mat­thias Pasch, Abtei­lungs­lei­ter Grün­an­la­gen im Gar­ten­amt, und Michael Kai­ser, Gärt­ner­meis­ter im Stadt­be­zirk 1, haben die Bepflan­zung am Cor­ne­li­us­platz prä­sen­tiert. Die Ver­tre­ter des Gar­ten­amts wür­dig­ten bei dem Ter­min dar­über hin­aus das Enga­ge­ment der IG Kö, die durch Peter Wie­nen ver­tre­ten war.

“Pflanz­topf für Pflanz­topf brin­gen die Stadt­gärt­ne­rin­nen und Stadt­gärt­ner in die­sen Tagen die Blu­men in die vor­be­rei­te­ten Beete. Meh­rere hun­dert ver­schie­dene Blu­men­ar­ten und ‑sor­ten erge­ben zusam­men ein som­mer­lich-attrak­ti­ves Stadt­bild für die kom­men­den Monate. Ange­zo­gen wer­den die Blu­men von der stadt­ei­ge­nen Gärt­ne­rei, die auch in die­sem Berufs­feld aus­bil­det”, sagt Mat­thias Pasch, Abtei­lungs­lei­ter Grünanlagen.

Am Cor­ne­li­us­platz blü­hen in den kom­men­den Mona­ten unter ande­rem Ver­be­nen, Dah­lien, Inka­li­lien, Stu­den­ten­blu­men und Son­nen­hut in orange- und gelb­far­be­nen Tönen. Einen beson­de­ren Akzent set­zen die Stadt­gärt­ne­rin­nen und Stadt­gärt­ner mit der “Ipo­mea batata” — das ist eine Zier­form der Süß­kar­tof­fel. Ergän­zend zu die­ser Bepflan­zung am Anfang der Königs­al­lee zie­ren den Bou­le­vard Pflanz­kü­bel. Sie sind in Weiß und Grün bepflanzt. Beson­ders sticht das Schnee­ball-Stämm­chen her­vor, unter­pflanzt mit wei­ßen Gera­nien, Wolfs­milch und Zau­ber­schnee sowie der wei­ßen Fächer­blume. Weiß und Grün sind die Far­ben der Inter­es­sens­ge­mein­schaft Königs­al­lee, die die Kübel gemein­sam mit der Bezirks­ver­tre­tung 1 finan­ziert. Dar­über hin­aus unter­stützt die IG Kö das Grün in der Innen­stadt mit Was­ser­sä­cken zur Bewäs­se­rung der Bäume.

“Das städ­ti­sche Grün auf der Kö zu unter­stüt­zen, ist der IG Kö ein beson­de­res Anlie­gen. Wir sehen darin einen Bei­trag, die his­to­ri­sche Sub­stanz des Kö-Gra­bens, der im 19. Jahr­hun­dert nach den ers­ten Plä­nen des Hof­bau­meis­ters Kas­par Anton Husch­ber­ger ent­stand, mit zu erhal­ten”, so Peter Wie­nen von der Inter­es­sen­ge­mein­schaft Königs­al­lee e.V.

Ins­ge­samt bepflan­zen die Gärt­ne­rin­nen und Gärt­ner der Stadt rund 3.000 Qua­drat­me­ter Wech­sel­beete in Düs­sel­dorf. Hinzu kom­men die dau­er­haft ange­leg­ten Stau­den­beete in den Anla­gen. Wäh­rend der Som­mer­mo­nate küm­mern sich die Stadt­gärt­ner darum, sie zu pfle­gen und zu wäs­sern. Für Nach­pflan­zun­gen hält die Stadt­gärt­ne­rei eine Reserve an Som­mer­blu­men bereit. Damit las­sen sich Aus­fälle in den Bee­ten erset­zen – zum Bei­spiel bei Schä­den durch Tro­cken­heit oder Tiere.

Große Wech­sel­flor­flä­chen hat der Nord­park. Fast 17.000 Pflan­zen set­zen die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Gar­ten­amts in die Beete. Beson­ders auf­wen­dig gestal­tet sind der Som­mer­blu­men­gar­ten und der Blu­men­ring. Hier pflan­zen die Stadt­gärt­ner unter ande­rem mehr als 2.000 Zier­kar­tof­feln – und etwa genauso viele weiß blü­hende Pracht­ker­zen. Her­vor­ste­chend ist das Indi­sche Blu­men­rohr, das bis zu zwei Meter hoch­wächst. In den Hoch­scha­len ent­lang der Was­ser­achse blü­hen Gera­nien und Bego­nien in Rot und Weiß.

Mehr als 26.000 Blu­men pflan­zen die Stadt­gärt­ner in den Schloss­park Ben­rath. Der Par­ter­re­gar­ten erscheint in Weiß‑, Vio­lett-Rosa und Blau­tö­nen. Dah­lien, Cos­meen und Zin­nien prä­gen das Bild – sowie die hoch wach­sende Som­mer­zy­presse, die sich zum Herbst hin von Grün in ein inten­si­ves Rot ver­färbt. Im Fran­zö­si­schen Gar­ten blü­hen mehr als 30 Arten im Ras­ter, dar­un­ter Age­ra­tum, Ama­ran­thus, Rin­gel­blu­men und Tage­tes. Die Ras­ter wie­der­ho­len sich im Beet und sind spie­gel­bild­lich auf bei­den Sei­ten ange­ord­net. Die Farb­ge­bung hat einen hohen wei­ßen Anteil, durch­mischt mit dunk­len Farb­tö­nen und gel­ben Akzen­ten. Die Bart­schüs­sel wird mit hohem blauen Leber­bal­sam (Age­ra­tum) sowie wei­ßem Leber­bal­sam bepflanzt. Das Kopf­beet im Blu­men­gar­ten wird in die­sem Jahr mit dem Indi­schen Blu­men­rohr, Ama­ran­thus, Zin­nien, Stu­den­ten­blu­men und Ver­be­nen bepflanzt.

Neben den Park­an­la­gen erhal­ten auch die städ­ti­schen Fried­höfe Som­mer­blu­men. Für Ehren­grä­ber, Kriegs­grä­ber und zur Ver­schö­ne­rung der Ein­gangs­be­rei­che ver­wen­den die Mit­ar­bei­ter des Gar­ten­amts mehr als 22.000 Pflan­zen. Die meis­ten davon – rund 8.900 – kom­men auf den Nord­fried­hof. Der Süd­fried­hof erhält rund 3.000 Blu­men, der Fried­hof Stof­fen etwa 2.600 und der Fried­hof Ger­res­heim fast 2.000 Pflanzen.

Für die Stadt­ver­schö­ne­rung mit Blu­men­kü­beln hat die Stadt­gärt­ne­rei rund 9.000 Pflan­zen vor­be­rei­tet. Dar­aus sind 179 Blu­men­scha­len mit Pflanz­ar­ran­ge­ments ent­stan­den, die sich in den Stadt­tei­len ver­tei­len. Das Rat­haus ist bereits tra­di­tio­nell mit Blu­men geschmückt.