Mit der App “ObsI­den­tify” kön­nen Tiere und Pflan­zen an Ort und Stelle foto­gra­fiert, bestimmt und der Wis­sen­schaft zur Ver­fü­gung gestellt werden,©Aquazoo Löb­be­cke Museum Düsseldorf

 

Natur­be­geis­terte kön­nen mitmachen
App erleich­tert Teilnahme

Seit dem 1. Januar die­ses Jah­res befin­det sich die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf in einem außer­ge­wöhn­li­chen Wett­be­werb mit Deutsch­lands Land­krei­sen und kreis­freien Städ­ten, an dem sich Natur­be­geis­terte betei­li­gen kön­nen. Mit dem Früh­som­mer beginnt die “Hoch­sai­son” für den Bio­blitz 2022. Der Wett­be­werb wurde ins Leben geru­fen, um ein mög­lichst genaues Bild über die in Deutsch­land ver­tre­te­nen Tier- und Pflan­zen­ar­ten zu gewinnen.

Teil­neh­mende kön­nen ihre Natur­be­ob­ach­tun­gen zu Tier- und Pflan­zen­ar­ten tei­len. Die so erfolg­ten Mel­dun­gen unter­stüt­zen dann den ent­spre­chen­den Land­kreis oder die kreis­freie Stadt, in der man sich befin­det. Mit­hilfe des Wett­be­werbs sol­len mög­lichst viele Natur­da­ten aus ganz Deutsch­land zusam­men­ge­tra­gen und aus­ge­wer­tet wer­den. So kön­nen bei­spiels­weise Regio­nen iden­ti­fi­ziert wer­den, in denen bestimmte Arten sel­te­ner wer­den. Dies hilft dabei, Popu­la­ti­ons­ent­wick­lun­gen zu erken­nen und bei Bedarf mit ent­spre­chen­den Arten­schutz­maß­nah­men zu reagieren.

Der Bio­blitz 2022 ent­spricht einem soge­nann­ten Citi­zen-Sci­ence-For­mat. Die Betei­lig­ten müs­sen kei­ner­lei Arten­kennt­nis vor­wei­sen, um ihren Land­kreis oder ihre Stadt zu unter­stüt­zen. Auch eine pro­fes­sio­nelle Foto­aus­rüs­tung oder Bestim­mungs­li­te­ra­tur sind nicht von Nöten. Die Initia­to­rin­nen und Initia­to­ren haben meh­rere Apps wie “ObsI­den­tify” ent­wi­ckelt, die mit Hilfe künst­li­cher Intel­li­genz ledig­lich ein gutes Han­dy­foto benö­ti­gen, um eine Art mit hoher Sicher­heit bestim­men zu kön­nen. Nach Anle­gen eines Nut­zer­ac­counts wer­den die hoch­ge­la­de­nen Fotos auf www.observation.org über­tra­gen und durch Fach­leute geprüft. Je mehr Men­schen sich an der Aktion betei­li­gen, desto mehr Daten kön­nen wis­sen­schaft­lich aus­ge­wer­tet werden.

Aktu­ell hält sich Düs­sel­dorf mit Platz neun weit oben im Städ­teran­king des Bio­blitz 2022. Dass die Lan­des­haupt­stadt über­aus enga­gierte Natur­be­ob­ach­te­rin­nen und Natur­be­ob­ach­ter behei­ma­tet, wurde bereits deut­lich, als der erste Ein­trag für den Bio­blitz 2022 am 1. Januar um 00.01 Uhr aus Düs­sel­dorf erfolgte. Wäh­rend sich in den zurück­lie­gen­den Win­ter­mo­na­ten die Natur nur lang­sam ent­fal­tete, tre­ten nun täg­lich neue Arten in Erschei­nung, die ent­we­der aus der Win­ter­ruhe erwa­chen oder aus wär­me­ren Gefil­den zu uns zurück­keh­ren. Damit all diese Arten auch erfasst wer­den kön­nen, wer­ben das Aqua­zoo Löb­be­cke Museum, das Gar­ten­amt und das Umwelt­amt der Lan­des­haupt­stadt sowie die Bio­lo­gi­sche Sta­tion Haus Bür­gel um wei­tere Natur­in­ter­es­sierte, die mit ihren Beob­ach­tun­gen einen wich­ti­gen For­schungs­bei­trag leis­ten und natür­lich auch Düs­sel­dorf im Wett­be­werb um eine gute Plat­zie­rung unter­stüt­zen wollen.

Die App schnell erklärt: Füh­rung durch den Nordpark
Wer den Bio­blitz und die App “ObsI­den­tify” genauer ken­nen­ler­nen will, kann zu einer Füh­rung des Gar­ten­amts am Mitt­woch, 8. Juni, 17 Uhr, in den Nord­park kom­men. Tobias Krause, Bio­di­ver­si­täts­be­auf­trag­ter der Stadt Düs­sel­dorf, zeigt bei einem Spa­zier­gang, wie Inter­es­sierte mit­hilfe der App den Arten­reich­tum der Stadt ken­nen­ler­nen kön­nen. Die Füh­rung star­tet an den Pfer­de­skulp­tu­ren am Park­platz Nord­park, Kai­sers­wert­her Straße. Hunde sind nicht gestat­tet. Die Teil­neh­men­den wer­den gebe­ten, sich die kos­ten­lose App “ObsI­den­tify” vorab auf ihr Smart­phone zu laden. Die Teil­neh­mer­zahl für die Ver­an­stal­tun­gen ist begrenzt. Eine vor­he­rige Anmel­dung ist per E‑Mail an gartenamt@duesseldorf.de oder tele­fo­nisch unter der Ruf­num­mer 0211–8994800 erfor­der­lich. Die Teil­nah­me­ge­bühr beträgt 5 Euro pro Per­son, für Kin­der bis 14 Jah­ren ist die Teil­nahme kostenfrei.