Mehr als 60 Ver­an­stal­tun­gen wer­den bei der Woche der Genera­tio­nen noch bis Sams­tag, 25. Juni, ange­bo­ten; hier hat­ten Teil­neh­mende Spaß bei einer Aktion von “Sport im Park”,©Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

 

Zahl­rei­che Inter­es­sierte bei Auf­takt­ver­an­stal­tung am Rheinufer/Mehr als 60 Ver­an­stal­tun­gen für Klein und Groß

Der Start­schuss ist gefal­len: Mit der Auf­takt­ver­an­stal­tung am Diens­tag, 21. Juni, wurde die erste Woche der Genera­tio­nen ein­ge­läu­tet. Zur Eröff­nung sprach Bür­ger­meis­ter Josef Hin­kel am Rhein­ufer vor zahl­rei­chen Inter­es­sier­ten, die im Anschluss dem inter­ak­ti­ven Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter des Loo­ters e. V. folg­ten und gemein­sam bei “Sport im Park” trai­nier­ten. Bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren setz­ten Kin­der und Senio­ren das Motto der Akti­ons­wo­che “Jung und Alt gemein­sam” in die Tat um. Noch bis Sams­tag, 25. Juni, fin­den mehr als 60 kos­ten­lose Ver­an­stal­tun­gen im Stadt­ge­biet statt.

“Mit der Akti­ons­wo­che kön­nen die Genera­tio­nen ver­bun­den und Gemein­sam­kei­ten ent­deckt wer­den”, sagt Bür­ger­meis­ter Josef Hin­kel. “Ein wei­te­rer schö­ner Effekt ist, dass Jün­gere von Älte­ren ler­nen und umge­kehrt. Das ist heute wich­ti­ger denn je, denn die Fami­li­en­struk­tu­ren haben sich ver­än­dert und das Zusam­men­le­ben ver­schie­de­ner Genera­tio­nen unter einem Dach ist sel­te­ner gewor­den. Wir för­dern mit der Akti­ons­wo­che den Aus­tausch und das Mit­ein­an­der von Jung und Alt.”

Ange­bo­ten wer­den unter ande­rem eine Gar­ten­le­sung, Groove-Dance, gemein­sa­mes Gestal­ten von Post­kar­ten oder Wer­keln in der Natur. Pro­gramm­hefte lie­gen in vie­len Ein­rich­tun­gen aus, bei­spiels­weise in Büche­reien oder in den “zen­tren plus”. Online ist das Pro­gramm unter www.duesseldorf.de/generationenwoche abruf­bar. Tele­fo­nisch kann es bei der Info­line der Stadt­ver­wal­tung, 0211–8991, bestellt werden.

Die erste Woche der Genera­tio­nen fin­det in der Lan­des­haupt­stadt unter der Schirm­herr­schaft von Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler und der Paten­schaft des Senio­ren­ra­tes statt. Sie wird vom Amt für Sozia­les in Koope­ra­tion mit dem Senio­ren­rat, dem Jugend­rat, dem Jugend­amt, dem Sport­amt, dem Amt für Schule und Bil­dung, dem Amt für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz, dem Kul­tur­amt und wei­te­ren Betei­lig­ten organisiert.