Abfer­ti­gungs­stau Foto: LB / Olaf Oidtmann

 

Die Som­mer­fe­rien in NRW begin­nen in weni­gen Tagen, und die Rei­se­lust der Men­schen schlägt sich auch in den Zah­len des Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fens nie­der: Wäh­rend der Feri­en­zeit erwar­tet der größte Air­port Nord­rhein-West­fa­lens drei Mil­lio­nen Pas­sa­giere und damit etwa 70 Pro­zent mehr als im Vor­jahr. An ein­zel­nen Tagen nähert sich die Zahl der Flug­gäste sogar wie­der der 70.000er Marke. Der posi­tive Trend lässt sich auch bei den Flug­be­we­gun­gen erken­nen. Für die gesam­ten Som­mer­fe­rien rech­net der Flug­ha­fen mit ins­ge­samt 22.600 Flü­gen – in den Spit­zen mit rund 510 Starts und Lan­dun­gen pro Tag. Mit einem Plus von über 60 Pro­zent lie­gen auch diese Zah­len weit über denen des Vor­jah­res. Betrach­tet man die Pas­sa­gier- und Bewe­gungs­zah­len im Ver­gleich zum Vor-Coro­na­jahr, kommt der Flug­ha­fen mit rund 80 Pro­zent an das 2019er Niveau heran. Die ver­kehrs­reichs­ten Zei­ten inner­halb der Ferien sind das erste und das vor­letzte Wochen­ende. Von Frei­tag, 24. Juni, bis Sonn­tag, 26. Juni, sowie von Frei­tag, 29. Juli, bis Sonn­tag, 31. Juli, rech­net der Air­port mit jeweils über 200.000 Passagieren.

„Wir freuen uns sehr, dass wir im Som­mer in den Peak­stun­den schon wie­der fast so viele Pas­sa­giere begrü­ßen dür­fen, wie vor der Pan­de­mie“, so Tho­mas Schnalke, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung der Flug­ha­fen Düs­sel­dorf GmbH. „Ent­spre­chend haben wir seit dem 15. Juni wie­der beide Start- und Lan­de­bah­nen in Betrieb.“

Ins­ge­samt wer­den aktu­ell ab Düs­sel­dorf von 51 Air­lines 150 Ziele in 41 Län­dern ange­flo­gen. Bei den Rei­se­wün­schen sind die so genann­ten Warm­was­ser­ziele wie­der am gefrag­tes­ten. Ganz oben auf der Liste ste­hen die Tür­kei, Spa­nien, Grie­chen­land und Ägyp­ten. Ent­spre­chend bie­ten die Air­lines aktu­ell über­wie­gend Ziele wie Palma de Mal­lorca, Anta­lya, Hur­ghada, Hera­klion und Ibiza an. Aber auch Städte wie Wien, Lon­don und Bar­ce­lona ste­hen hoch im Kurs der Urlauber.

Flug­ha­fen­chef Schnalke: „Wir dan­ken unse­ren Pas­sa­gie­ren, die nach den Corona-Ein­schrän­kun­gen zurück­ge­kom­men sind. Zugleich bit­ten wir sie um Ent­schul­di­gung, dass sie in die­sen Feri­en­wo­chen nicht immer die Abfer­ti­gungs­pro­zesse so vor­fin­den, wie sie es erwar­ten dür­fen, weil den Dienst­leis­tern der Air­lines und der Bun­des­po­li­zei Arbeits­kräfte fehlen“.

Ver­zö­gerte Abfertigungsprozesse

Tat­säch­lich führt der aktu­elle Per­so­nal­man­gel im Luft­ver­kehr bei der Pas­sa­gier­ab­fer­ti­gung euro­pa­weit zu ver­zö­ger­ten Pro­zes­sen und zum Teil erheb­li­chen War­te­zei­ten für die Flug­gäste. Im Rah­men sei­ner Mög­lich­kei­ten hält der Flug­ha­fen Düs­sel­dorf dage­gen: Mit einer per­so­nel­len Auf­sto­ckung der Ser­vice­kräfte durch Stu­die­rende, mit einer geziel­ten Umlei­tung der Pas­sa­giere je nach Beset­zung der Sicher­heits­kon­trol­len, mit einem eige­nen Team aus qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern zur Unter­stüt­zung der Gepäck­aus­la­dung bei Peak­zei­ten, mit umfäng­li­chen, tages­ge­nauen Pro­gno­se­da­ten und mit einem Früh-Check-in ab 3:00 Uhr morgens.

Tho­mas Schnalke: „Lei­der wird dies bei wei­tem nicht aus­rei­chen, um die per­so­nel­len Eng­pässe der Dienst­leis­ter von Air­lines und Bun­des­po­li­zei aus­zu­glei­chen. Daher befürch­ten wir, dass die Rei­sen zahl­rei­cher Pas­sa­giere mit Unre­gel­mä­ßig­kei­ten, Ver­zö­ge­run­gen und lan­gen Schlan­gen begin­nen oder enden.“ Vor die­sem Hin­ter­grund begrüßt der Flug­ha­fen Düs­sel­dorf die bun­des­po­li­ti­sche Initia­tive auf Staats­se­kre­tärs­ebene und erwar­tet hier kurz­fris­tige Ergeb­nisse. Gleich­zei­tig steht der Air­port zu sei­nem Ange­bot, die Aus­wahl und Steue­rung des Dienst­leis­ters an den Sicher­heits­kon­trol­len mit­tel­fris­tig selbst zu übernehmen.

Umfas­sende Passagierinformation

Auf sei­ner Web­site dus.com infor­miert der Air­port Pas­sa­giere bereits im Vor­feld ihres Flu­ges ab Düs­sel­dorf umfas­send. Den Online-Tra­vel-Guide des Air­ports für einen mög­lichst rei­bungs­lo­sen Rei­se­ver­lauf fin­den Flug­gäste unter: dus.com/tipps-und-links. Info­clips, die auch in den sozia­len Medien und per QR-Code in den War­te­schlan­gen auf­ge­ru­fen wer­den kön­nen, zei­gen den Flug­gäs­ten, wie sie sich best­mög­lich auf die Sicher­heits­kon­trolle vor­be­rei­ten kön­nen. Einige Air­lines ermög­li­chen ein Late Night Check-in am Vor­abend des Flu­ges. Details dazu sind unter dus.com/de-de/fliegen/airlines zu fin­den. Vor Ort nutzt der Air­port die Anzei­gen der Flug-Moni­tore und zusätz­li­che Durch­sa­gen, um Pas­sa­giere über die aktu­elle Situa­tion zu informieren.

Shop­pen, Genie­ßen, Rei­sen buchen

Die Auf­bruchs­stim­mung am Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen spie­gelt sich auch in neuen oder wie­der­eröff­ne­ten Gas­tro­no­mien und Geschäf­ten wider. Rund 40 Restau­rants, Cafés und Bars und ebenso viele Geschäfte bie­ten alles, was das Rei­se­herz begehrt. Dar­un­ter fin­den sich auch neue Kon­zepte. Eine Über­sicht über alle Ange­bote sowie über die Aktion „Sum­mer Pro­mo­ti­ons“, bei der Pas­sa­giere ver­schie­dene Vor­teile über einen QR-Code erhal­ten, gibt es unter dus.com/shoppen-und-geniessen. Ganz beson­ders ent­spannt lässt sich die Zeit bis zum Boar­ding in einer der fünf Loun­ges ver­brin­gen. Ab 27,50 Euro kön­nen Flug­gäste bei Drinks, Snaks, einem gro­ßen Zeit­schrif­ten­an­ge­bot und exklu­si­vem Blick auf das Vor­feld abschal­ten. Auch für die klei­nen Gäste ist gesorgt: dus.com/de-de/informieren/lounges. Wer noch ein Ziel, einen Flug und eine Unter­kunft sucht, fin­det attrak­tive Ange­bote im Rei­se­markt auf der Abflug­ebene. Die aktu­elle Über­sicht der Rei­se­bü­ros ist unterdus.com/informieren/reisemarkt abrufbar.

Kom­for­ta­bel parken

Den Wagen am Flug­ha­fen sicher abstel­len, in den Urlaub flie­gen und nach der Rück­kehr wie­der ins eigene Auto stei­gen – mög­lich machen dies rund 20.000 Park­plätze in ver­schie­de­nen Seg­men­ten, davon 17.000 über­dacht. Dabei lohnt es sich, vorab online zu buchen – ins­be­son­dere, damit der Stell­platz ange­sichts der der­zeit hohen Nach­frage garan­tiert ist. Los geht es im Spar­an­ge­bot ab 39 Euro für acht Tage auf dem Park­platz P24, 15 Minu­ten Fuß­weg vom Ter­mi­nal ent­fernt. Beliebt ist auch das per Sky­Train ange­bun­dene Urlau­ber­park­haus P4 für 69 Euro. Beson­ders kom­for­ta­bel parkt es sich in der Tief­ga­rage P1. Der Fahr­stuhl führt direkt ins Terminal.

Unbe­sorgt Reisen

Nach wie vor emp­feh­len wir Rei­sen­den und Gäs­ten ab dem sechs­ten Lebens­jahr im gesam­ten Flug­ha­fen einen Mund-Nasen-Schutz zu tra­gen. Im Sky­Train als öffent­li­chem Ver­kehrs­mit­tel besteht wei­ter die Mas­ken­pflicht – dies gilt auch auf Flü­gen der meis­ten Air­lines. Der­zeit besteht am Düs­sel­dor­fer Air­port bei Eco­Care an drei Stand­or­ten die Mög­lich­keit für alle Corona-Test: von ver­schie­de­nen PCR-Tests bis kos­ten­lo­sem Anti­gen-Schnell­test. Damit es vor Ort schnel­ler geht, kann man sich vor­her auf der Inter­net­seite des Anbie­ters registrieren.