Sym­bol­bild KAP 1 Foto: LOKALBÜRO

 

Autorin Judith Kuck­art stellt am 13. Juli ihren aktu­el­len Roman vor

Zu Gast im “Stadt­fens­ter” der Zen­tral­bi­blio­thek im KAP1, Kon­rad-Ade­nauer-Platz 1: Die renom­mierte Autorin Judith Kuck­art stellt am Mitt­woch, 13. Juli, 19 Uhr, ihren aktu­el­len Roman “Café der Unsicht­ba­ren” vor. Die Lesung wird von Maren Jung­c­laus vom Lite­ra­tur­büro NRW moderiert.

Die Vor­stel­lung fin­det im Rah­men des deutsch-nie­der­län­di­schen Fes­ti­vals “Lite­ra­ri­scher Sommer/Literaire Zomer” statt, das in die­sem Jahr zum 23. Mal statt­fin­det. Auf 50 Ver­an­stal­tun­gen in 21 Städ­ten und unter der Betei­li­gung von 27 deut­schen, nie­der­län­di­schen und flä­mi­schen Autorin­nen und Autoren bie­tet das Fes­ti­val in Deutsch­land und den Nie­der­lan­den inspi­rie­rende Ein­bli­cke in die aktu­elle Lite­ra­tur­szene bei­der Länder.

Das “Café der Unsicht­ba­ren” beglei­tet die ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ten­den des Ber­li­ner “Sor­gen­te­le­fon e. V.”: Die Theo­lo­gie-Stu­den­tin Rieke berei­tet sich auf die Gemein­de­ar­beit, Wanda sam­melt für ein DDR-Museum Gegen­stände und Mat­thias, der auf dem Bau arbei­tet, sieht das Dasein an sich als rät­sel­hafte Auf­gabe. Außer­dem gibt es Ein­bli­cke in die Leben der Buch­hal­te­rin Mari­anne, des pen­sio­nier­ten Redak­teurs Lorentz und der 80-jäh­ri­gen Ich-Erzäh­le­rin Frau von Schrey. Sie alle erfah­ren, dass Zuhö­ren nicht nur den Anru­fen­den hilft, son­dern auch dem eige­nen Leben einen Sinn gibt.

Der Ein­tritt zur Lesung kos­tet 10 Euro, ermä­ßigt 5 Euro. Ein Fes­ti­val­ti­cket ist für 25 Euro, ermä­ßigt 15 Euro, erhält­lich — hinzu kommt jeweils 1 Euro Gebühr pro Ver­an­stal­tung hinzu. Tickets sind unter ww.literarischer-sommer.eu erhältlich.

Hin­ter­grund
Judith Kuck­art stu­dierte Lite­ra­tur- und Thea­ter­wis­sen­schaf­ten und machte eine Tanz­aus­bil­dung. 1986 grün­dete sie das Tanz­thea­ter Sko­ro­nel in Ber­lin. Sie ver­fasst Romane, Erzäh­lun­gen, Thea­ter­stü­cke und Hörspiele.