Mau­ri­zio Giang­reco Foto: Bar­bara Schmitz

 

Für sein Enga­ge­ment rund um die deutsch-ita­lie­ni­sche Inte­gra­tion, erhielt Mau­ri­zio Giang­reco den Ver­dienst­or­den der Ita­lie­ni­schen Repu­blik. Der ital. Gene­ral­kon­sul Luis Cava­lieri adelte ihn bei der fei­er­li­chen Zere­mo­nie mit Orden & Urkunde.

Mau­ri­zio stu­dierte in Ita­lien Jura und kam mit 24 Jah­ren nach Deutsch­land. “Wenn Du nach Deutsch­land gehst, mußt Du mir ver­spre­chen, daß Du wei­ter stu­dierst.” sagte sein Vater. Das machte er und stu­dierte Phi­lo­so­phie & Roma­nis­tik an der HH-Uni Düs­sel­dorf. Seit­dem hat er den Gedan­ken der Völ­ker­ver­stän­di­gung aktiv geför­dert und sich über Jahr­zehnte dafür enga­giert – im Sport, der Poli­tik und in der Bildung.
Mau­ri­zio „Inte­gra­tion ver­bin­det die eigene Iden­ti­tät mit dem neuen Leben — im Den­ken, Füh­len und der Spra­che. Inte­gra­tion bedeu­tet, die eige­nen Wur­zeln zu behal­ten und sich an die neue Umge­bung & die Spra­che anzupassen.”

Sein Stu­dium finan­zierte er durch Sprach­un­ter­richt. Nach zwei Jah­ren an der Uni bewarb er sich in Hagen-Hohen­lim­burg bei einem der größ­ten ita­lie­ni­schen Stahl­pro­du­zen­ten. Er begann als Nie­der­las­sungs­lei­ter und stieg zum Geschäfts­füh­rer auf. An der Uni blieb er wei­ter ein­ge­schrie­ben und auch aktiv in der Uni Was­ser­ball Mann­schaft. Schon in Ita­lien hatte er Was­ser­ball gespielt. Mit der Uni-Mann­schaft, die zu 90% aus Bun­des­liga Spie­lern bestand, wurde er 3x in Folge Deut­scher Hoch­schul­meis­ter. Als Geschäfts­füh­rer unter­stützte er dann als Spon­sor die Was­ser­ball Bun­des­liga der Frauen. 1988 orga­ni­sierte er mit dem dama­li­gen OB von Palermo, Leo­luca Orlando, ein intern. Was­ser­ball­tur­nier, an dem auch die Was­ser­bal­le­rin­nen aus Hagen-Hohen­lim­burg teil­nah­men und das Tur­nier gewan­nen. Auch als Fech­ter war er aktiv und lei­tete als Vize 5 Jahre einen Fechtclub.

1998 begann seine poli­ti­sche Kar­riere: Als ers­ter Ita­lie­ner und EU-Bür­ger wurde er Mit­glied des Düs­sel­dor­fer Stadt­rats. Dr. Wolf­gang Schul­hoff holte ihn zur CDU Rats­frak­tion. Er war 15 Jahre in der Regio­nal­po­li­tik aktiv, im Aus­schuß für Wirt­schafts­för­de­rung und Lie­gen­schaft und auch im Europa- und Inte­gra­ti­ons­aus­schuß. Davon 5 Jahre als Rats­herr.  Wäh­rend der poli­ti­schen Akti­vi­tä­ten für die Lan­des­haupt­stadt, eta­blierte er mit Hilfe des ita­lie­ni­schen Staa­tes & der Stadt, bilin­guale Deutsch­kurse an der Tho­mas Schule, die sehr erfolg­reich waren und bis heute stets aus­ge­bucht sind.

Unter dem Gedan­ken der Inte­gra­tion kann man ihn auch im Radio hören. Seit 2016 macht Mau­ri­zio alle 14 Tage zusam­men mit einem ital. Team auf Antenne Düs­sel­dorf und dem Web­ra­dio StreamD, eine bilin­guale Radio­sen­dung, “Buo­na­sera Düs­sel­dorf”. In der Sen­dung wer­den die ital. Spra­che und die Kul­tur gefei­ert. Bei Antenne ist er schon län­ger als 15 Jahre Mit­glied in der Ver­an­stal­ter­ge­mein­schaft. Für 10 Jah­ren küm­merte er sich um die Inte­gra­tion und die Pro­ble­ma­tik von aus­län­di­schen Gefan­ge­nen in der Ulmer Höhe und stellte eine ital. Biblio­thek zusammen.

In Ger­res­heim Süd, da wo sich die größte ital. Gemeinde rund um die ehe­ma­lige Glas­fa­brik ange­sie­delt hat, ist er Mit­or­ga­ni­sa­tor des Deutsch-Ita­lie­ni­schen Freund­schafts­fest und mode­riert die Ver­an­stal­tung seit vie­len Jah­ren mit Luigi Lo Grasso. Und auch dem Brauch­tum fühlt Mau­ri­zio sich ver­bun­den. In der “Große Kar­ne­vals­ge­sell­schaft Elf vom Dörp” war er 10 Jahre lang Ehrensenator.

Seine euro­päi­sche Seele ist noch grö­ßer gewor­den, seit er im Vor­stand von “Pulse of Europe Düs­sel­dorf” Events & Aktio­nen orga­ni­siert, um das Ver­bin­dende in EUROPA sicht­bar zu machen. Mau­ri­zio setzt sich in vor­bild­li­cher Weise für Gemein­schaft & Frei­heit ein. “Deutsch­land liegt wie Ita­lien mit­ten in Europa und mein Enga­ge­ment will den euro­päi­schen Gedan­ken des Mit­ein­an­der wei­ter­hin unter­stüt­zen, damit wir in Frie­den ver­eint bleiben!”

Text: Bar­bara Sxchmitz