Foto: ZOLL

Foto: ZOLL

Braungebrannt, aber ein wenig nervös huschte ein Urlauber (37) durch die Ankunftshalle des Düsseldorfer Flughafens. Er wollte den Zollbereich durch den grünen Ausgang (anmeldefreie Waren) verlassen. Doch den geschulten Zöllneraugen entging die Nervosität nicht, sie baten ihn zur Gepäck-Kontrolle.
Bingo! Bereits auf dem Röntgenbild entdeckten sie Verbotenes: ein Messer mit vier Klingen, zwei Wurfsterne und eine Präzisionsschleuder. Alles Waffen, die nach dem Gesetz verboten sind.

Zwei Verfahren
Das wird teuer. Jetzt hat der Mann gleich zwei Strafverfahren am Hals. Eines wegen Bannbruchs (Einfuhr verbotener Gegenstände), das Zweite wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Der Mann schwieg zu den Vorwürfen.

Waffen aus Osteuropa
Am Düsseldorfer Flughafen stellte der Zoll 2014 insgesamt 267 Waffen (hauptsächlich Messer, Schlagringe und Wurfsterne) sicher. Waffen, die Reisende hauptsächlich aus Rumänien und Bulgarien mit nach Deutschland bringen.