Läuft bald nicht mehr rund: der *gute-nach-bus“, hier in der Alt­stadt Fotos: vision:teilen

Es ist kalt. Bit­ter­kalt. Die ers­ten Vor­bo­ten des nahen Win­ters. Und es wird ein beson­de­rer Win­ter für Men­schen, die jetzt kein Dach über dem Kopf haben.

Der bedrohte Bus
Warum? Vor dem Hin­ter­grund des Flücht­lings-Dra­mas droht ihr Schick­sal in Ver­ges­sen­heit zu gera­ten. Jetzt stot­tert bereits das erste Pro­jekt, der „gute-nach- bus“ läuft nicht mehr rich­tig rund. Der „gute-nacht-bus“ ist eine rol­lende Hilfs­ein­rich­tung der fran­zis­ka­ni­schen Initia­tive vision:teilen und der Obdach­lo­sen­hilfe fif­tyfifty. Mit dem Benz brin­gen meist ehren­amt­li­che Hel­fer den Obdach­lo­sen warme Decken, Ess­ba­res, Win­ter­klei­dung. Und bie­ten Gesprä­che an.

Der Win­ter­speck ist weg
Doch in die­sem Jahr fehlt der Orga­ni­sa­tion der Win­ter­speck. Fran­zis­ka­ner­bru­der Peter Amendt: „Die kalte Jah­res­zeit steht vor der Tür und uns fehlt es am Nötigs­ten. Auch wir brau­chen Hilfe, um die obdach­lo­sen Men­schen Heil durch den Win­ter zu bringen.“

An Sach­spen­den sind willkommen:

  • Her­ren­un­ter­wä­sche
  • warme Socken
  • Schlaf­sä­cke
  • Decken
  • Warme Schuhe der Grö­ßen 42 bis 44

Sorgt sich um den „gute-nacht-bus“: Initia­tor Fran­zis­ka­ner­bru­der Peter Amendt

Bru­der Peter: „Wer hel­fen will, kann diese Dinge bitte zwi­schen 9.30 und 17 Uhr bei vision:teilen an der Schir­mer­straße 27 abge­ben. Natür­lich sind auch Geld­spen­den auf das Konto DE 42 300 501 100 010 179 026 zum Erhalt des Buss­be­trie­bes sehr willkommen.“