In der unend­li­chen, nein bes­ser unsäg­li­chen Geschichte um das Alt­stadt-Pflas­ter haben besorgte Knei­pen­wirte jetzt ein neues Kapi­tel auf­ge­schla­gen. Auf der Ber­ger­straße haben sie Holz­kis­ten über hoch­ste­hende Pflas­ter­steine gestülpt, als War­nung vor die­sen gefähr­li­chen Hin­der­nis­sen. Denn sie haben Angst. Angst, dass ihre Gäste an den Stei­nen hän­gen blei­ben. Stol­pern, sich die „Ohren bre­chen“ und nie wie­der kom­men. Oder sogar kla­gen…

Die hef­ti­gen Regen­schauer des Herbst­tiefs Xavier haben dafür gesorgt, dass es die fach­män­nisch ver­leg­ten Steine wie­der aus der Waa­ge­rech­ten drückt. Bereits seit ver­gan­ge­nen Frei­tag stol­pern die Leute gleich rei­hen­weise. Ein Wun­der, dass sich noch nie­mand ernst­lich ver­letzt hat.

Lokal­büro hat sich einen wei­te­ren Anruf bei der Stadt geschenkt. Wir ken­nen die Ant­wort. „Das ist alles ganz nor­mal“.

Ehr­lich, habt ihr schon mal Schutz-Holz­kis­ten in den Fuß­gän­ger­zo­nen Kölns oder ande­rer Groß­städte gese­hen…?