Abfahrtanzeigetafel Heinrich-Heine-Allee Foto: LOKALBÜRO

 

Da sind sie wieder – die Edelstahl-Masten an den Eingängen des U-Bahnhofes Heinrich-Heine-Allee. Stolz stehen sie dort, diesmal sogar pillegerade, jetzt schon mit Anzeigetafeln. Und seit gestern, 11.30 Uhr leuchten sie auch.

1. Versuch: Mitte Juni
Gedauert hat’s bis die Hinweistafeln ihren Dienst aufnehmen konnten. Vor vier Monaten – es war Mitte Juni – rückten die Bauarbeiter an. Ihr Auftrag: Vier Edelstahl-Stangen zu montieren, die später acht Anzeige-Tafeln für die U-Bahn tragen sollten.

Schief montiert
Doch dort standen sie nicht lange. Am 4. September verschwanden alle wieder so schnell, wie sie gekommen waren. Rheinbahn-Sprecherin Heike Schuster damals: „Die ausführende Baufirma hat sie wieder abgebaut. Bei der Abnahme haben die Fachleute der Stadt und unsere Experten festgestellt, dass die Edelstahl-Galgen total schief montiert worden sind. Wir haben die Abnahme verweigert.“ Des Rätsels Lösung: Das Fundament war nicht korrekt gegossen. Frau Schuster versprach: „Im Oktober soll nun alles fertig sein.“

Total praktisch
Und das hat tatsächlich geklappt. Gestern knipste die Rheinbahn den Strom an, zunächst leuchtet ein Info-Text. Heike Schuster: „Bis Ende der Woche Anfang nächster Woche werden die Anzeigetafeln dann ihren Dienst aufnehmen, die Abfahrts- und Ankunftszeiten anzeigen. Heike Schuster’s Tipp: „Das ist total praktisch, kommt gerade rechtzeitig zum Weihnachtsmarkt. Dann sehe ich schon oben, ob noch Zeit für einen Glühwein ist…“