Abfahrt­an­zei­ge­ta­fel Hein­rich-Heine-Allee Foto: LOKALBÜRO

 

Da sind sie wie­der – die Edel­stahl-Mas­ten an den Ein­gän­gen des U‑Bahnhofes Hein­rich-Heine-Allee. Stolz ste­hen sie dort, dies­mal sogar pil­le­gerade, jetzt schon mit Anzei­ge­ta­feln. Und seit ges­tern, 11.30 Uhr leuch­ten sie auch.

1. Ver­such: Mitte Juni
Gedau­ert hat’s bis die Hin­weis­ta­feln ihren Dienst auf­neh­men konn­ten. Vor vier Mona­ten – es war Mitte Juni – rück­ten die Bau­ar­bei­ter an. Ihr Auf­trag: Vier Edel­stahl-Stan­gen zu mon­tie­ren, die spä­ter acht Anzeige-Tafeln für die U‑Bahn tra­gen soll­ten.

Schief mon­tiert
Doch dort stan­den sie nicht lange. Am 4. Sep­tem­ber ver­schwan­den alle wie­der so schnell, wie sie gekom­men waren. Rhein­bahn-Spre­che­rin Heike Schus­ter damals: „Die aus­füh­rende Bau­firma hat sie wie­der abge­baut. Bei der Abnahme haben die Fach­leute der Stadt und unsere Exper­ten fest­ge­stellt, dass die Edel­stahl-Gal­gen total schief mon­tiert wor­den sind. Wir haben die Abnahme ver­wei­gert.“ Des Rät­sels Lösung: Das Fun­da­ment war nicht kor­rekt gegos­sen. Frau Schus­ter ver­sprach: „Im Okto­ber soll nun alles fer­tig sein.“

Total prak­tisch
Und das hat tat­säch­lich geklappt. Ges­tern knipste die Rhein­bahn den Strom an, zunächst leuch­tet ein Info-Text. Heike Schus­ter: „Bis Ende der Woche Anfang nächs­ter Woche wer­den die Anzei­ge­ta­feln dann ihren Dienst auf­neh­men, die Abfahrts- und Ankunfts­zei­ten anzei­gen. Heike Schuster’s Tipp: „Das ist total prak­tisch, kommt gerade recht­zei­tig zum Weih­nachts­markt. Dann sehe ich schon oben, ob noch Zeit für einen Glüh­wein ist…“