Stol­per­steine Foto: Chris­tian Knipp­schild, Stadt Erkrath

 

Gegen das Ver­ges­sen – schön, dass sich da so viele tolle Men­schen enga­gie­ren. Auch bei uns. Über 50 poli­tisch wache Leute tra­fen sich ver­gan­ge­nen Frei­tag, den 26. Januar — zum Stei­ne­put­zen. Bes­ser gesagt: Zur Rei­ni­gung der Stol­per­steine, die zum Geden­ken an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus am 18. Januar 2008 in Erkrath und Hoch­dahl ver­legt wurden.

Zur Zere­mo­nie kamen Bür­ger­meis­ter Chris­toph Schultz (CDU), Ex-Staats­se­kre­tär Knitsch (Grüne), Det­lef Ehlert (SPD-Chef im Rat der Stadt Erkrath), Uwe Koop­mann (DKP), Schü­ler und Leh­rer. An jedem Stein wurde erst die Inschrift vom Stol­per­stein-Paten vor­ge­le­sen. Die jewei­li­gen Schick­sale hiel­ten Schü­ler der Klas­sen oder Kurse mit einem Vor­trag wach, ehe danach die Steine geputzt wur­den. Zum Schluss leg­ten die Schü­ler eine Rose nieder.

Stol­per­steine – für wen?
Mit vier Stol­per­stei­nen wird 3 Kom­mu­nis­ten und einer Jüdin, alten und behin­der­ten Frauen gedacht. Einer gilt einem pol­ni­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen. Die Steine hatte der Köl­ner Künst­ler Gun­ter Dem­nig geschaffen.

Lokal­büro sagt: Schöne Grüße an die AfD !