Seit den frü­hen Mor­gen­stun­den waren die For­tu­naf­ans über­all in der Stadt unter­wegs. Ob an der Ratin­ger­straße, an den Kase­mat­ten oder am Uri­gen über­all wurde sich auf das Spiel vorbereitet.

Einige Fans hat­ten Par­ty­stände mit den Freun­den im Park auf­ge­baut. Toni aus Düs­sel­dorf ver­kaufte auf der Bücher­meile noch sei­nen heute Aktu­ell ein­ge­trof­fe­nen Schal. Ein knall­ro­ter Jaguar E mit wei­ßem For­tu­na­em­blem zog die Besu­cher in der Ratin­ger­straße auf sich.

Um 11 Uhr zog dann der Fahr­rad­tross von der Ratin­ger­straße zum For­tuna Büd­chen an den Rhein. Von dort sollte eine Stern­fahrt zur Arena erfol­gen. Fast pünkt­lich gin­gen dort rund 600 For­tu­naf­ans auf die Stre­cke. Klar das auch mal ein Ben­ga­los gezün­det wurde, aber das hat kei­nen gestört.

Schlim­mer war eigent­lich, dass die Stre­cke nicht rich­tig von der Poli­zei gesi­chert war. So wurde der Fahr­rad­tross in den Gegen­ver­kehr auf der Kaí­sers­wer­ter Straße wie­der zum Rhein geführt. Die Situa­tion war nicht ganz ungefährlich.

Dann der schönste Teil der Stre­cke, durch den Nord­park. Vor den Was­ser­fon­tä­nen wurde ein Grup­pen­bild gemacht. Wei­ter ging es dann zum Stadion.

Das Spiel lief lei­der nicht ganz so wie es sich die For­tune vor­ge­stellt haben. Hol­stein Kiel war kein leich­ter Geg­ner. Der Auf­schrei und Jubel zum 1 : 0 für For­tuna hielt nicht lange an. Im direk­ten Gegen­zug machte Hol­stein Kiel den Aus­gleich. Durch die­ses unent­schie­den ver­lor For­tuna die Tabel­len­füh­rung, da Nürn­berg heute gewann und das bes­sere Tor­ver­hält­nis hat. In der letz­ten Begeg­nung der zwei­ten Liga kommt es dann zum direk­ten auf­ein­an­der Tref­fen in Nürn­berg, dort kann For­tuna sich mit einem Sieg die Tabel­len­füh­rung zurückholen.

Nach Been­di­gung des Schluss­pfif­fes stürm­ten die Fans den Rasen und fei­er­ten ab. Einige Stü­cke Rasen dürf­ten heute wohl wie­der mit nach Hause gegan­gen sein.