Seit den frühen Morgenstunden waren die Fortunafans überall in der Stadt unterwegs. Ob an der Ratingerstraße, an den Kasematten oder am Urigen überall wurde sich auf das Spiel vorbereitet.

Einige Fans hatten Partystände mit den Freunden im Park aufgebaut. Toni aus Düsseldorf verkaufte auf der Büchermeile noch seinen heute Aktuell eingetroffenen Schal. Ein knallroter Jaguar E mit weißem Fortunaemblem zog die Besucher in der Ratingerstraße auf sich.

Um 11 Uhr zog dann der Fahrradtross von der Ratingerstraße zum Fortuna Büdchen an den Rhein. Von dort sollte eine Sternfahrt zur Arena erfolgen. Fast pünktlich gingen dort rund 600 Fortunafans auf die Strecke. Klar das auch mal ein Bengalos gezündet wurde, aber das hat keinen gestört.

Schlimmer war eigentlich, dass die Strecke nicht richtig von der Polizei gesichert war. So wurde der Fahrradtross in den Gegenverkehr auf der Kaíserswerter Straße wieder zum Rhein geführt. Die Situation war nicht ganz ungefährlich.

Dann der schönste Teil der Strecke, durch den Nordpark. Vor den Wasserfontänen wurde ein Gruppenbild gemacht. Weiter ging es dann zum Stadion.

Das Spiel lief leider nicht ganz so wie es sich die Fortune vorgestellt haben. Holstein Kiel war kein leichter Gegner. Der Aufschrei und Jubel zum 1 : 0 für Fortuna hielt nicht lange an. Im direkten Gegenzug machte Holstein Kiel den Ausgleich. Durch dieses unentschieden verlor Fortuna die Tabellenführung, da Nürnberg heute gewann und das bessere Torverhältnis hat. In der letzten Begegnung der zweiten Liga kommt es dann zum direkten aufeinander Treffen in Nürnberg, dort kann Fortuna sich mit einem Sieg die Tabellenführung zurückholen.

Nach Beendigung des Schlusspfiffes stürmten die Fans den Rasen und feierten ab. Einige Stücke Rasen dürften heute wohl wieder mit nach Hause gegangen sein.