Die übergroße Mülltonne auf dem Burgplatz Foto: LOKALBÜRO

Zur Unterstützung der Aktion „Wir bleiben sauber“, die bereits seit Juni 2018 durch Plakate in der Stadt auf sich aufmerksam macht, wurde eine riesige Mülltonne auf dem Burgplatz aufgestellt.

Bis Ende September wird sie an verschiedenen Standorten in Düsseldorf stehen.

Die Mülltonne, 3 Meter hoch und 700 kg  schwer, damit sie nicht einfach weggeschoben werden kann, soll für die App „Düsseldorf bleibt sauber“ werben. Nach Aussage eines Mitarbeiters der Werbeagentur wurde die App bereits rund 2500 heruntergeladen. Etwa 500 Meldungen sind über sie vorgenommen worden.

Eine App beschleunigt die Reinigung
Die App „Düsseldorf bleibt sauber“ ist ab sofort für Android-Geräte und Apple(iOS)-Geräte verfügbar. Sie bietet ein Menü zur Vorauswahl unter verschiedenen Mängelkategorien, zum Beispiel Müllablagerung an einem Depotcontainer-Standplatz oder „Wilde Müllkippe“, zum Beispiel im Wald. Hier besteht auch die Möglichkeit, der Meldung bis zu drei Fotos beizufügen und die GPS-Positionsdaten zu übermitteln. Dies hilft den Reinigungskräften, die Abfälle schneller aufzufinden. Auf Wunsch erhält der beziehungsweise die Meldende auch eine persönliche Rückmeldung zur Mängelmeldung und erfährt so, welche Maßnahmen ergriffen werden.

Über die ausgewählte Kategorie leitet die App die Nachricht direkt an die zuständige Stelle weiter. Dies sind in den meisten Fällen das Umweltamt und die AWISTA GmbH, aber auch das Garten-, Friedhofs- und Forstamt sowie das Ordnungsamt. Die Meldenden brauchen sich daher keine Gedanken um Zuständigkeiten machen – die Mängelbeseitigung wird so beschleunigt.

„Düsseldorf bleibt sauber“ ist benutzerfreundlich und speichert beispielsweise nach der erstmaligen Angabe die Kontaktdaten, so dass man diese bei künftigen Meldungen nicht erneut eingeben muss. Diese Daten werden nur bei der Stadt und der AWISTA gespeichert, und auch nur für den Zweck der Beseitigung von Abfällen.

In die App eingebaut wurde auch eine persönliche Chronik, so dass die Meldenden sehen können, welche Meldungen sie bereits übermittelt haben und so einen Überblick erhalten.