Jugend­hop­pe­ditz Jana Lehne Foto: CC

 

Erfolg­rei­cher Ses­si­ons-Start für die klei­nen Jecken

Das Prin­zen­paar war tief beein­druckt: „Ich bin über­wäl­tigt von die­sem tol­len Anblick“, betonte Vene­tia Sabine ange­sichts der etwa 400 klei­nen Jecken aus den Düs­sel­dor­fer Kar­ne­vals­ver­ei­nen, die sich am Sams­tag­vor­mit­tag zum tra­di­tio­nel­len Kin­der­hop­pe­ditz-Erwa­chen am Hop­pe­ditz-Denk­mal ver­sam­melt hat­ten. Prinz Mar­tin I. staunte eben­falls, welch pracht­vol­les Bild dem Prin­zen­paar bei sei­nem ers­ten offi­zi­el­len Ter­min nach der Kürung gebo­ten wurde und betonte ebenso wie Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Gei­sel und CC-Prä­si­dent Michael Lau­men: „Um die Zukunft des Düs­sel­dor­fer Kar­ne­vals muss man sich wirk­lich keine Sor­gen machen.“

Im Mit­tel­punkt der Zere­mo­nie stand erneut Jana Lehne. Die 13-jäh­rige wurde von CC-Ehren­prä­si­dent Engel­bert Oxen­fort pünkt­lich um 11:11 Uhr mit lau­ten Weck­ru­fen wach­ge­rüt­telt und klet­terte auf­grund ihres Alters nicht mehr als Kin­der­hop­pe­ditz, son­dern als Jugend­hop­pe­ditz aufs Podium. In aller­feins­tem Düs­sel­dor­fer Platt reiste sie buch­stäb­lich rund um den Glo­bus, um Poli­ti­kern die Levi­ten zu lesen oder aktu­elle The­men spitz zu kom­men­tie­ren. Die vie­len klei­nen und gro­ßen Zuschauer hono­rier­ten die von Mar­tin Roos geschrie­bene Rede mit stür­mi­schem Bei­fall, und Vene­tia Sabine sagte Jana eine groß­ar­tige Zukunft vor­aus: „Dein Weg im Kar­ne­val wird noch sehr weit gehen.“

Beglei­tet von der Kapelle ARDO zogen die klei­nen Jecken vom Rhein­ufer durch die Alt­stadt zum Hen­kel­saal, wo bereits Erfri­schungs­ge­tränke und ein Imbiss war­te­ten. Unter der Regie von Ellen Schlepp­horst, der Jugend­be­auf­trag­ten des CC, wur­den dort auch alle Düs­sel­dor­fer Kin­der­prin­zen­paare vor­ge­stellt.