Stadtdirektor Burkhard Hintzsche empfängt die Sternsinger (c)Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert

 

Stadtdirektor Hintzsche dankte den Kindern für ihr karitatives Engagement und füllte die Sammelbüchsen

Rund 30 Sternsinger wurden am Freitag, 4. Januar, im Rathaus von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche empfangen. Bei dem traditionellen Besuch sangen die Kinder und Jugendlichen und brachten im Jan-Wellem-Saal, wie auch an vielen anderen Häusern Düsseldorfs, den Segensspruch „20*C+M+B+19“ an. „C M B“ ist die Kurzform von „Christus mansionem benedicat“, übersetzt „Christus segne dieses Haus“.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche bedankte sich für die Hilfsbereitschaft und das Engagement: „Die Düsseldorfer Kinder tragen auch in diesem Jahr wieder dazu bei, dass hilfsbedürftige Menschen in aller Welt unterstützt werden. Diese schöne Tradition, bei der die Sternsinger den Segen Gottes in unsere Häuser bringen, sollte alle Düsseldorferinnen und Düsseldorfer dazu animieren, sich mit dem Schicksal benachteiligter Menschen auseinanderzusetzen und zu helfen.“

Rund um den Jahreswechsel sind die Sternsinger überall in Deutschland unterwegs. Unter dem Leitwort „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ stellen sie beim diesjährigen Dreikönigssingen das Thema Inklusion in den Mittelpunkt. Der Erlös der Sternsinger-Aktion geht weltweit an Kinderhilfsprojekte.