Fried­helm Fun­kel Foto: LOKALBÜRO

 

 

Düs­sel­dorf – For­tuna Düs­sel­dorf und Trai­ner Fried­helm Fun­kel haben sich im Trai­nings­la­ger in guten Gesprä­chen über die wei­tere Zusam­men­ar­beit aus­ge­tauscht. Das Ange­bot von For­tuna Düs­sel­dorf, kon­krete Ver­trags­ge­sprä­che dann auf­zu­neh­men, wenn abseh­bar ist, in wel­che Rich­tung sich die Spiele der Rück­runde ent­wi­ckeln, lehnte Fried­helm Fun­kel ab. Damit wird sein Enga­ge­ment bei For­tuna Düs­sel­dorf am 30. Juni 2019 enden.

„Wir haben in der Sai­son 2017/2018 den Ver­trag von Fried­helm Fun­kel bereits in der Win­ter­pause ver­län­gert, weil es um den lang­fris­ti­gen Auf­bau einer Auf­stiegs­mann­schaft ging“, erklärt For­tu­nas Vor­stands­vor­sit­zen­der Robert Schä­fer, „in die­sem Jahr gibt es eine andere Situa­tion, da wir das kurz­fris­tige Ziel des Klas­sen­er­halts haben, was für For­tuna Düs­sel­dorf von über­ra­gen­der Bedeu­tung ist. Ange­sichts des­sen haben wir im Ver­ein mit allen Gre­mien ver­ab­re­det, kon­krete Ver­trags­ge­sprä­che mit dem Trai­ner, aber auch mit den Spie­lern und dem Funk­ti­ons­team erst zu füh­ren, wenn abseh­bar ist, wie sich die Spiele in der Rück­runde ent­wi­ckeln.“ Schä­fer erläu­tert: „Fried­helm Fun­kel akzep­tiert die­sen Stand­punkt, bestand aller­dings auf eine schnelle Lösung in der Win­ter­pause. Des­halb konn­ten wir hier lei­der kei­nen gemein­sa­men Kom­pro­miss fin­den. Wir respek­tie­ren Fried­helms Ent­schei­dung und bedau­ern es sehr, dass wir keine Eini­gung erzie­len konn­ten. Der gesamte Ver­ein, Fried­helm Fun­kel und die Mann­schaft wer­den jetzt zusam­men alles dafür geben, den Klas­sen­er­halt zu errei­chen.

For­tu­nas Sport­vor­stand Lutz Pfan­nen­stiel sagt: „Wir schät­zen die her­vor­ra­gende Arbeit von Fried­helm Fun­kel und haben gro­ßes Ver­trauen in ihn. Er ist ein abso­lu­ter Profi, der bis zum letz­ten Tag seine gesamte Kraft für die For­tuna ein­set­zen wird.“