die Nominierten des Jahres 2018. (Friedhelm Funkel und Thomas Schmidberger fehlen). Fotograf: Moritz Müller für den Verein Düsseldorfer Sportpresse.

 

Zweimal Fortuna, je einmal Rudern und Borussia – Ehrenpreis für das Sportwerk
Der überraschende Bundesliga-Aufstieg hat Fortuna gleich doppelt belohnt: Bei der Wahl zu Düsseldorfs Sportlern des Jahres hat sich Fortuna hauchdünn gegen die Tischtennis-Asse von Borussiadurchgesetzt und in zwei Kategorien gewonnen. Die Mannschaft setzte sich in einem wahrenHerzschlagfinale gegen Borussia und die Footballer der Düsseldorf Panther durch. Ausschlaggebendwar hier die öffentliche Abstimmung, die Fortuna gewonnen hatte. Bei den Mitgliedern des VereinsDüsseldorfer Sportpresse lagen beide Teams gleich auf.

Trainer des Jahres wurde Friedhelm Funkel knapp vor Danny Heister und Harold Kreis. Sicherlich hatte auch bei dieser Wahl die Diskussion um Funkels Vertragsverlängerung eine Rolle gespielt. Kurz nach Bekanntwerden stiegen die Zugriffszahlen auf unsere Homepage massiv an. Insgesamt wurden knapp 16 000 Stimmen in den vergangenen 12 Tagen abgegeben.

In der Kategorie Sportlerin des Jahres hat sich Leonie Menzel (RC Germania) gegen Jessie Maduka und Djamila Böhm (beide ART Düsseldorf) durchgesetzt. Sportler des Jahres wurde zum achten Mal Timo Boll. Eine Premiere gab es trotzdem: Erstmals hat das Tischtennis-Ass der Borussia den Preis persönlich entgegennehmen können, weil der enge Terminkalender des erfolgreichsten Deutschen Tischtennis-Spielers es diesmal zuließ.

Außerdem verlieh der Verein Düsseldorfer Sportpresse den Karl-Heinz-Wanders-Preis für besondere Verdienste im Düsseldorfer Sport. In diesem Jahr entschied sich der Vorstand für das Sportwerk Düsseldorf. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum und gehört mit über 900 Mitgliedern zu den größten Clubs in Düsseldorf – Eine Besonderheit: die Hälfte der Mitglieder sind Frauen. 2018 hat das Sportwerk erstmals die Deutsche Meisterschaft im Taekwondo in Düsseldorf ausgerichtet und so den Sport in die Öffentlichkeit geholt. 2018 hat außerdem der Verein den 500.Trainer ausgebildet, darunter auch viele Landestrainer sowie ehemalige Bundestrainer.

Seit 1993 zeichnen die Mitglieder des Vereins Düsseldorfer Sportpresse e.V. die herausragenden Sportlerinnen und Sportler der Landeshauptstadt aus. Erstmals war die Veranstaltung 2019 im Capitol Theater an der Erkrather Straße zu Gast.

Das sind die Preisträger 2018
Düsseldorfs Sportlerin des Jahres
Leonie Menzel (Rudern): Die 19-jährige Ruderin des RC Germania holte im Frauen Doppelzweier die Silbermedaille bei der U23-Weltmeisterschaft. In der Olympischen Bootsklasse fehlte nach 2000Metern nur eine Sekunde. Bei der 100. Hügelregatta auf dem Baldeneysee holte sie zweimal Gold.

Düsseldorfs Sportler des Jahres:
Timo Boll (Tischtennis): Der 37-Jährige hat 2018 noch einmal gezeigt, dass er einer der besten Tischtennis-Spieler der Welt ist. Im März war er der älteste Spieler, der je die Weltrangliste angeführt hatte. Mit Borussia Düsseldorf gewann er Pokal, Meisterschaft und Champions League, wurde Deutscher Meister und Europameister im Einzel. Beim World Cup im Oktober verlor er erst im Finale.

Düsseldorfs Trainer des Jahres:
Friedhelm Funkel: Der 65-Jährige ist Rekord-Aufsteiger. Er führte Fortuna Düsseldorf nach überragender Saison zur Zweitliga-Meisterschaft und zurück in die Bundesliga. Es war Funkels sechster Aufstieg – mehr hat kein Trainer bisher geschafft. In der Bundesliga läuft es auch wieder. Fortuna überwintert auf Platz 14.

Düsseldorfs Mannschaft des Jahres:
Fortuna Düsseldorf: Damit hatte vor der Saison kaum jemand gerechnet. Fortuna schaffte den Aufstieg in die Bundesliga und feierte durch einen Sieg in Nürnberg die Meisterschaft der 2.Bundesliga. Auch in dieser Saison läuft es, vor allem gegen die Spitzenmannschaften: Siege gegen Dortmund, Hoffenheim und Hertha, ein Punkt bei Bayern München.