Reitallee Foto: LOKALBÜRO

 

Gartenamt führt zweiten Bauabschnitt zum Wiederaufbau der historischen Parkanlage nach „Ela“ fort

Die Arbeiten des zweiten Bauabschnitts im Hofgarten – zum Wiederaufbau der Parkanlage nach dem Sturm „Ela“ – setzt das Gartenamt fort. Die Wege in der Reitallee werden dabei erneuert. Um die ursprüngliche, ab 1819 von Maximilian Friedrich Weyhe angelegte Achse zwischen Hofgärtnerhaus und Schützenwiese wieder erlebbar zu machen, wird nun die Wegetrasse wieder in die Allee zwischen die beiden Baumreihen verlegt.

Dazu wird seit heute, Dienstag, 9. Juli, die Fahrbahn asphaltiert und in den folgenden Tagen wieder temporär freigegeben, damit ein weiterer Wegebereich im Hofgarten ausgebaut werden kann.

Durch die starke Nutzung ist es notwendig, dass die Wege zunächst asphaltiert und danach mit regionalem Natursteinsplitt beschichtet werden. Dadurch erhalten die Wege eine helle und freundliche Oberfläche, die sich im Sommer auch nicht so stark aufheizt. Die Wege ähneln dann den Bestandswegen, sind aber widerstandfähiger. Diese Art des Wegebaus wurde bereits an stark frequentierten Wegen im Zoopark und im ersten Bauabschnitt des Hofgartens eingesetzt und hat sich bewährt.

Wechselnde Sperrungen einzelner Strecken und Wegeverbindungen sind im Rahmen der Wegesanierung unvermeidbar. Parkbesucher müssen für die Zeit der Bauarbeiten unter Umständen Umwege in Kauf nehmen. Das Gartenamt bittet dafür um Verständnis.