Pro Düsseldorf hat sich ein neues Betätigungsfeld gesucht. Neben Aktivitäten wie dem Dreck-weg-Tag, dem RhineCleanUp, Blumenoasen, dem „Blauen Band“ und den Hochzeitsbäumen wird sich der Verein für bürgerschaftliches Engagement jetzt auch noch um „Urban Gardening“ kümmern – also um die gärtnerische Gestaltung von städtischen Flächen. Ein erster Modellversuch läuft bereits am Carl-Mosterts-Platz in Pempelfort.

Vor rund einem Jahr haben sich dort die Anwohner im benachbarten Jugendhaus zum ersten Mal getroffen, um gemeinsam mit dem Gartenamt zu überlegen, wie man den stark frequentierten Platz wieder attraktiver machen kann. Koordiniert von der Agraringenieurin Dr. Susanne Dickel entstand so in enger Zusammenarbeit mit dem Gartenamt ein Plan, wie der Platz im nächsten Jahr wieder ein blühender, bunter Treffpunkt für alle Stadtbewohner wird. Für Ingo Lentz und Dr. Klaus Vorgang, die Vorsitzenden von Pro Düsseldorf, ist es wichtig, dass die Anwohner bei diesem Veränderungsprozess aktiv mit eingebunden sind – bei der Planung und bei der Umsetzung. Sie haben dabei die Unterstützung von Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner: „Wir freuen uns, wenn Bürgerinnen und Bürger die Initiative für ihr Quartier übernehmen, denn attraktive Plätze schaffen lebendige Nachbarschaften.“

Susanne Dickel bestätigt das: „Wenn wie hier der öffentliche Raum als Gemeinschaftseigentum verstanden wird, engagieren sich die Anwohner gerne für ihren Platz. Wir freuen uns, dass die Idee so positiv aufgenommen wurde und hoffen, dass es noch viele ähnliche Projekte in Düsseldorf geben wird.“ Bei diesem Vorhaben hat Susanne Dickel die Unterstützung von Pro Düsseldorf. Zusammen mit der Deutschen Postcode Lotterie finanziert der gemeinnützige Verein den Umbau am Carl-Mosterts-Platz sowie weitere Projekte, die noch in der Prüfung sind.

Heute wurden nach den 500 Stauden und zwei Bäumen  noch rund 1000 Blumenzwiebeln gepflanzt. Lars Dickmann vom Gartenamt Düsseldorf begleitet die Aktion beratend und hilft wo Hilfe nötig ist.