Stif­tungs­grün­der Die­ter Schnelle über­gibt einen sym­bo­li­schen Scheck an Klaus Groß und Petra Tacke-Hil­ger vom För­der­ver­ein his­to­ri­scher Schul­gar­ten Räuscher­weg Natur- und Begeg­nungs­zen­trum e.V.,©Landeshauptstadt Düsseldorf/M. Gstettenbauer

 

Preis­geld in Höhe von 6.800 Euro wird für Pflege der Streu­obst­wiese verwendet

Der dies­jäh­rige Preis der “Gisela und Die­ter Schnelle Stif­tung” ist am Frei­tag, 10. Juli, an den För­der­ver­ein his­to­ri­scher Schul­gar­ten Räuscher­weg Natur- & Begeg­nungs­zen­trum e. V. ver­lie­hen wor­den. Das Preis­geld in Höhe von 6.800 Euro soll für Pflege der Streu­obst­wiese ver­wen­det wer­den. Die Preis­ver­lei­hung wurde durch Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche, den Stif­tungs­grün­dern Gisela und Die­ter Schnelle sowie Ver­tre­tern des För­der­ver­eins, des Gar­ten­am­tes und der Käm­me­rei begleitet.

Zweck der im Novem­ber 2017 gegrün­de­ten Stif­tung ist die Erhal­tung von Natur und Umwelt. Aus dem vom Ehe­paar Schnelle bereit gestell­ten Stif­tungs­ver­mö­gen wird jedes Jahr eine “gute Tat”“ mit einem Geld­preis hono­riert, und zwar jähr­lich wech­selnd in Put­litz-Berge (Bran­den­burg) und Düs­sel­dorf. Den Stif­tungs­vor­stand bil­den die Ehe­leute Gisela und Die­ter Schnelle, Her­gen Reker vom Amt Put­litz-Berge (Bran­den­burg) sowie Doris Tör­kel, Lei­te­rin des Gar­ten­amts der Lan­des­haupt­stadt Düsseldorf.

Schul­gar­ten ist eine in Düs­sel­dorf eta­blierte Institution
Der Schul­gar­ten wird betrie­ben und unter­stützt vom För­der­ver­ein his­to­ri­scher Schul­gar­ten Räuscher­weg, Natur- & Begeg­nungs­zen­trum e. V. Die­ser ist seit 1996 in der Bil­dungs­auf­gabe des Schul­gar­tens mit bereit­ge­stell­ten Geld‑, Sach- und per­so­nel­len Mit­teln tätig. Der Ver­ein führt Ver­an­stal­tun­gen im Schul­gar­ten zur Umwelt­er­zie­hung von Kin­dern, Jugend­li­chen und auch Erwach­se­nen durch und hat über 150 Mit­glie­der aus dem gesam­ten Stadtgebiet.

Dem Schul­gar­ten ist die Erhal­tung der his­to­ri­schen Schul­gar­ten­an­lage ein wich­ti­ges Anlie­gen: Zum einen als Ort zeit­ge­mä­ßer Umwelt­er­zie­hung, genauso aber auch als Lehr- und Lern­ort für den Umgang mit der Natur für Düs­sel­dor­fer Schul­klas­sen und Kin­der­gär­ten sowie als inner­städ­ti­sche Grünfläche.

Im Schul­gar­ten befin­den sich auf einer Flä­che von fast einem Hektar exten­siv genutzte und durch Schafe natur­nah bewei­dete Streu­obst­wie­sen. Diese sind aus der his­to­ri­schen Nut­zung des Gar­tens ent­stan­den und wer­den durch den För­der­ver­ein erhal­ten und gepflegt. Mit dem Preis­geld wer­den auf den Streu­obst­wie­sen etwa 80 Obst­bäume geschnit­ten, ein Ver­biss­schutz für die Bäume auf der Schafs­weide ange­bracht und die Brom­beer­he­cken züruckgeschnitten