Pedel­ecs von Jump Foto: LOKALBÜRO

 

Auf Düs­sel­dorfs Stra­ßen wird es bald bun­ter: Lime ergänzt sein Ange­bot in Düs­sel­dorf um fle­xi­bles E‑Bike-Sharing und star­tet mit 500 Pedel­ecs von Jump, nach­dem der welt­weit füh­rende Mikro­mo­bi­li­täts-Anbie­ter die Marke Jump samt aller E‑Bikes und E‑Scooter von Uber über­nom­men hatte. Damit ergänzt Lime ab sofort sein Mobi­li­täts­an­ge­bot in der Lan­des­haupt­stadt um eine neue, kom­for­ta­ble und fle­xi­ble Form der Fort­be­we­gung. Die E‑Bikes von Jump kön­nen zunächst in der Lime-App und dem­nächst auch in der Uber App gebucht wer­den. Der Miet­preis setzt sich zusam­men aus 1 € pro Frei­schal­tung und liegt pro Fahr­mi­nute bei 0,20 €. Inha­ber eines Lime Pass kön­nen sowohl E‑Scooter als auch E‑Bikes nut­zen, zum Bei­spiel mit dem Tages­pa­ket für 9,99 €.

Dr. Ste­phan Kel­ler, Ober­bür­ger­meis­ter-Kan­di­dat der CDU: “Zu einer zukunfts­fä­hi­gen Ver­kehrs­po­li­tik gehö­ren neue, umwelt­freund­li­che Antriebs­tech­no­lo­gien. Des­halb werde ich auch E‑Mobilität för­dern. Ich begrüße daher Ange­bote, die den Indi­vi­du­al­ver­kehr durch E‑Bikes stär­ken.“

Alex­an­der Graf von Pfeil, Gene­ral Mana­ger bei Lime in Deutsch­land: „Wir waren der erste Mikro­mo­bi­li­täts-Anbie­ter, des­sen Flotte sowohl aus Fahr­rä­dern als auch Elek­trorol­lern bestand. Daher freut es uns umso mehr, dass wir ab sofort auch in Düs­sel­dorf E‑Bikes und E‑Scooter im Ange­bot haben und unsere Nut­zer ab heute mul­ti­modal durch die Lan­des­haupt­stadt brin­gen wer­den.”

Indi­vi­dual­mo­bi­li­tät boomt seit COVID-19
Seit dem Aus­bruch der Corona-Pan­de­mie boo­men indi­vi­du­elle Fort­be­we­gungs­mit­tel. “Viele Men­schen orga­ni­sie­ren auf­grund der Corona-Pan­de­mie gerade ihre Fort­be­we­gung neu. Da haben wir eine super Chance, sie für unser Mikro­mo­bi­li­täts­an­ge­bot zu gewin­nen”, sagt Limes Gene­ral Mana­ger Alex­an­der Graf von Pfeil. “Mit unse­rem elek­tri­schen Bikesha­ring-Ser­vice wol­len wir noch mehr Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer moti­vie­ren, ihr eige­nes Auto ste­hen zu las­sen und bie­ten auch für mitt­lere Stre­cken oder den Trans­port von Ein­käu­fen die pas­sende Mobi­li­täts­lö­sung.”

Auch die E‑Scooter erfreuen sich in Düs­sel­dorf und ganz Deutsch­land seit der Rück­kehr aus der COVID-19-beding­ten, mehr­wö­chi­gen Pause gro­ßer Beliebt­heit und bie­ten Indi­vi­dual­mo­bi­li­tät für die­je­ni­gen, die in der aktu­el­len Situa­tion sicher, fle­xi­bel und an der fri­schen Luft unter­wegs sein möch­ten. Ins­ge­samt ver­zeich­net Lime seit dem Start in Deutsch­land bereits über 13 Mio. Fahr­ten.

Preise und Ver­füg­bar­keit
Zum Start wer­den 500 Pedel­ecs im gesam­ten Düs­sel­dor­fer Betriebs­ge­biet, das sich über eine Gesamt­flä­che von 77 km² erstreckt, zur Ver­fü­gung ste­hen. Die Flotte soll künf­tig schritt­weise ent­spre­chend der Nach­frage ver­grö­ßert wer­den, um vor allem Pend­lern und Pend­le­rin­nen eine neue Mobi­li­täts­al­ter­an­tive zu bie­ten. Die roten E‑Bikes und auch die weiß-grü­nen E‑Scooter von Lime kön­nen zunächst in der Lime-App gebucht wer­den und sol­len in Kürze auch in der App von Uber ver­füg­bar sein. Für beide Fahr­zeug­ar­ten zah­len Nut­zer zunächst eine Frei­schalt­ge­bühr von 1 € und einen Preis von 0,20 € pro Fahr­mi­nute. Wer eines der Tages- oder Monats­pa­kete nutzt, kann damit ab sofort sowohl die E‑Scooter als auch E‑Bikes mie­ten. Für nur 9,99 € kann zum Bei­spiel das Lime Pass Tages­pa­ket gebucht wer­den, das eine unbe­grenzte Anzahl an 30-minü­ti­gen Fahr­ten ent­hält.

Aktion zum Start: 2 kos­ten­lose E‑Bike-Fahr­ten für Neu­kun­den
Wer sich gleich zum Start die Lime-App (iOS oder Android) unter li.me/de instal­liert und sich eines der roten Pedel­ecs schnappt, kann vom Will­kom­mens­an­ge­bot pro­fi­tie­ren: Mit dem Code “JUMPINDUS” sind bis Ende Sep­tem­ber zwei Fahr­ten von bis zu 10 Minu­ten kos­ten­los*.

Über­nahme der Jump-Flotte von Uber
Anfang Mai gab Lime bekannt, dass Uber unter Betei­li­gung von Alpha­bet, Bain Capi­tal Ven­tures, GV und ande­ren bestehen­den und neuen Inves­to­ren 170 Mil­lio­nen Dol­lar in Lime inves­tiert hat. Im Zuge der Finan­zie­rungs­runde hatte Uber das Mikro­mo­bi­li­täts­ge­schäft an Lime abge­ge­ben und Lime die gesamte  Jump-Flotte in Europa über­nom­men. Lime bie­tet aktu­ell die E‑Bikes von Jump auch in ande­ren Städ­ten welt­weit an, dar­un­ter Ber­lin, Lon­don, Paris, Ham­burg, Mün­chen, Rom, Auck­land, Washing­ton, D.C. und Seat­tle. Wei­tere Städte in Deutsch­land, Europa und auf der gan­zen Welt sol­len fol­gen. Die Jump-Bikes fah­ren mit Tret­un­ter­stüt­zung bis zu 25 km/h. Sie sind mit Hoch­leis­tungs-Akkus, Schei­ben­brem­sen, Han­dy­hal­ter und einem robus­ten Fahr­rad­korb aus­ge­stat­tet, in dem sich sogar Ein­käufe trans­por­tie­ren las­sen.

Aktu­ell ist Lime mit einer Flotte von über 40.000 E‑Scootern und E‑Bikes der größte Betrei­ber von Elek­tro­fahr­zeu­gen in Deutsch­land. Bereits über 2 Mil­lio­nen aktive Nut­zer zählt der welt­weit füh­rende Mikro­mo­bi­li­täts-Anbie­ter hier­zu­lande, die ins­ge­samt mehr als 13 Mio. Fahr­ten unter­nom­men haben.