Melina Wup­per (links) und Miriam Mar­so­lek, Aus­zu­bil­dende der Stadt­gärt­ne­rei, prä­sen­tie­ren die Frühlingsbepflanzung,©Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer

 

Es sind ins­ge­samt 228.094 bunte Blu­men, die auf den 11.000 Qua­drat­me­tern in den Gewächs­häu­sern der Stadt­gärt­ne­rei in allen Far­ben blü­hen. Tul­pen und Ver­giss­mein­nicht, Ake­lei und Bel­lis, Nar­zis­sen, Pri­meln, Gold­lack und jede Menge Stief­müt­ter­chen — die Mit­ar­bei­ter des Gar­ten­amts haben in den ver­gan­ge­nen Mona­ten rund 125.000 Früh­jahrs­pflan­zen und mehr als 103.000 Zwie­bel­ge­wächse vor­ge­zo­gen — alles in größ­ter Viel­falt und Qua­li­tät. Jetzt beginnt die Pflanz­zeit. Die Blu­men sind bereit für die Aus­lie­fe­rung und kom­men in die Parks und Grün­an­la­gen sowie auf die Fried­höfe und in die Blu­men­kü­bel der Stadt.

Bei der Früh­lings­be­pflan­zung arbei­ten die Stadt­gärt­ner nach genauen Pflanz­plä­nen. Sie geben vor, wel­che Blume an wel­che Stelle gesetzt wird. Die Mit­ar­bei­ter des Gar­ten­amts stim­men die Blu­men farb­lich und im Wuchs auf­ein­an­der ab und ach­ten dar­auf, dass die Beet­ge­stal­tung sich gut in die Umge­bung einfügt.
Der Nord­park erhält eine Mischung aus früh­blü­hen­den ein­jäh­ri­gen Pflan­zen wie Bel­lis und Ver­giss­mein­nicht sowie einer Viel­zahl von Zwie­bel­ge­wäch­sen — dar­un­ter Tul­pen in ver­schie­de­nen Far­ben, Nar­zis­sen und Kro­kusse. Der Blu­men­ring wird nach einem Farb­kon­zept aus roten, gel­ben und wei­ßen Blu­men mit blauen Akzen­ten gestal­tet. Im west­li­chen Teil der Anlage erscheint der Blu­men­gar­ten in wel­len­ar­ti­gen Mus­tern. Große Pflan­zen­scha­len schmü­cken die Blu­men­achse am Kanalgarten.

Die Früh­lings­be­pflan­zung im Schloss­park Ben­rath steht im his­to­ri­schen Kon­text der Anlage. Der Fran­zö­si­sche Gar­ten erscheint in Weiß und Rosa — pas­send zu den Far­ben des Schlos­ses. Dazu set­zen die Stadt­gärt­ner gelb-vio­lette Akzente. Die Bepflan­zung umfasst sie­ben ver­schie­dene Tul­pen­so­r­ten, Gold­lack, Nar­zis­sen, Kai­ser­krone, Bel­lis und Stief­müt­ter­chen. Für den Par­ter­re­gar­ten und die Bart­schüs­sel hat die Land­schafts­ar­chi­tek­tin Chris­tine Orel moderne Pflan­zun­gen ent­wi­ckelt. So gestal­ten die Gärt­ner mit Ake­lei, Sil­ber­blatt, Ver­giss­mein­nicht, Tul­pen und Stief­müt­ter­chen weiße, vio­lette und blaue Farb­stei­fen in den Bee­ten des Par­ter­re­gar­tens. In der Bart­schüs­sel blü­hen unter ande­rem Lauch, Lein­kräu­ter, Ranun­keln und groß­blu­mige Kro­kusse und in blauen Farbtönen.

Ein wei­te­rer Schwer­punkt der Früh­lings­be­pflan­zung liegt im Stadt­be­zirk 1 — dazu gehö­ren der Ehren­hof, der Cor­ne­li­us­platz, die Golt­stein­par­terre im Hof­gar­ten, das Kö-Gärt­chen und das Rhein­gärt­chen. Im Ehren­hof wer­den allein 6.000 vor­ge­zo­gene Tul­pen gepflanzt. Zusam­men mit Stief­müt­ter­chen, Ake­lei und Bel­lis erge­ben sie ein Farb­kon­zept in Weiß und Rosa. Mit Gold­lack set­zen die Stadt­gärt­ner Kon­traste in dunk­lem Vio­lett und geben damit Nah­rung für Wild­bie­nen und andere Insek­ten. Das gegen­über­lie­gende Rhein­gärt­chen wird dicht mit wei­ßen und rosa­far­be­nen Tul­pen in ver­schie­de­nen Höhen bepflanzt. Die Blu­men fügen sich damit farb­lich in die Zier­kir­schen der Anlage ein.

Gold­lack, Tul­pen, Ake­lei, Bel­lis und Stief­müt­ter­chen tau­chen den Cor­ne­li­us­platz in Weiß, Vio­lett und Rosa. Einen beson­de­ren Kon­trast setzt die “Queen of Night”, eine Tul­pen­art in dunk­lem Vio­lett, das fast schwarz erscheint. Das Farb­kon­zept am Cor­ne­li­us­platz ist abge­stimmt auf die blü­hen­den Magno­lien. Ähn­lich bepflanzt wird die Golt­stein­par­terre im Hof­gar­ten. Auch hier fin­det sich ein alter Magno­li­en­be­stand, in den sich farb­lich pas­sende Tul­pen, Gold­lack, Ake­lei, Stief­müt­ter­chen und Ver­giss­mein­nicht ein­fü­gen. Das Kö-Gärt­chen an der Graf-Adolf-Stra­ße/ Ecke Königs­al­lee erscheint in Blau, Weiß und Vio­lett. Dicht gepflanzt wer­den dort Ake­lei, Gold­lack, Tul­pen und Vergissmeinnicht.

Früh­lings­blu­men in bun­ten Far­ben pflanzt das Gar­ten­amt auch auf den Düs­sel­dor­fer Fried­hö­fen. Außer­dem wer­den die Blu­men­kü­bel im gesam­ten Stadt­ge­biet bepflanzt.

Unter den ins­ge­samt fast 230.000 Blu­men sind unter ande­rem rund 60.000 Tul­pen, mehr als 95.000 Stief­müt­ter­chen, rund 15.000 Bel­lis und ebenso viel Ver­giss­mein­nicht. Zudem sind in der Stadt­gärt­ne­rei mehr als 12.000 Nar­zis­sen, 5.000 Kro­kusse und fast 4.000 Gold­lack­pflan­zen gewachsen.

Mehr als 40.000 Blu­men erblü­hen neben Stau­den im Nord­park. Im Schloss­park Ben­rath sind es mehr als 61.000. Den Stadt­be­zirk 1 schmü­cken die Stadt­gärt­ner mit mehr als 45.000 Blu­men. Auf den Fried­hö­fen blü­hen rund 35.000 Pflan­zen. Zudem blü­hen mehr als 13.000 Blu­men in den 173 Kübeln der Stadt.

Die Anzucht der Früh­jahrs­be­pflan­zung in der Stadt­gärt­ne­rei ist eine Auf­gabe, in die auch die Aus­zu­bil­den­den des Gar­ten­amts ein­ge­bun­den wer­den. Jedes Jahr bil­det das Gar­ten­amt zwei Gärt­ner-Nach­wuchs­kräfte in der Fach­rich­tung Zier­pflan­zen­bau aus. Sie erler­nen dabei Abläufe und Beson­der­hei­ten der viel­fäl­ti­gen Kulturen.

 

Anzeige: