100.000ste Imp­fung in Düs­sel­dorf: Horst Höh­mann (86) in Beglei­tung sei­ner Frau sowie Laura Becker (Pro­jekt­lei­te­rin D.Live), Tho­mas Trem­mel (links, Pro­jekt­lei­ter Feu­er­wehr) und Dr. Hen­ryk Wro­blev­ski, einer der lei­ten­den Ärzte,©D.LIVE

 

In Düs­sel­dorf ist heute, Frei­tag, 26. März, die 100.000ste Imp­fung gegen das Coro­na­vi­rus ver­ab­reicht wor­den. Horst Höh­mann (86 Jahre) hat in Beglei­tung sei­ner Frau das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf besucht und die Jubi­lä­ums­spritze erhal­ten. Dazu haben ihm Laura Becker (D.Live-Projektleiterin im Impf­zen­trum), Tho­mas Trem­mel (Pro­jekt­lei­ter Impf­zen­trum Feu­er­wehr Düs­sel­dorf) und Dr. Hen­ryk Wro­blev­ski, einer der lei­ten­den Ärzte des Impf­zen­trums, gratuliert.

Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler freut sich: “Es ist ein gutes Signal, dass wir schon über 100.000 Imp­fun­gen in Düs­sel­dorf durch­füh­ren konn­ten. Sobald mehr Impf­stoff durch das Land zur Ver­fü­gung gestellt wird, kön­nen wir die Schlag­zahl im Impf­zen­trum wei­ter erhö­hen und dadurch noch schnel­ler jeder Düs­sel­dor­fe­rin und jedem Düs­sel­dor­fer ein Impf­an­ge­bot unter­brei­ten. Ich bedanke mich aus­drück­lich bei allen Betei­lig­ten, die mit vol­lem Ein­satz zur erfolg­rei­chen Arbeit des Impf­zen­trums beitragen.”

Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche ergänzt: “Wir sehen in Düs­sel­dorf eine hohe Impf­be­reit­schaft und eine große Ter­min­treue bei den Impf­be­rech­tig­ten. Nur ver­ein­zelt wer­den Impf­ter­mine abge­sagt oder nicht wahr­ge­nom­men, diese dann unmit­tel­bar ande­ren Impf­be­rech­tig­ten zur Ver­fü­gung gestellt. Vor­han­dene Rest­impf­do­sen wer­den nach einer Über­hang­liste spon­tan an Impf­be­rech­tigte der ent­spre­chen­den Prio­ri­sie­rungs­gruppe ver­impft, so dass in Düs­sel­dorf kein Impf­stoff verfällt.”

Mit Stand Don­ners­tag, 25. März, sind in Düs­sel­dorf 48.298 Imp­fun­gen durch mobile Teams vor­ge­nom­men wor­den, wei­tere 51.016 Impf­do­sen sind im Impf­zen­trum Düs­sel­dorf ver­ab­reicht wor­den. Am Mor­gen des Frei­tags, 26. März, konnte dann die Marke von 100.000 durch­ge­führ­ten Imp­fun­gen geknackt werden.

2.660 Impf­ter­mine pro Öff­nungs­tag Das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf bie­tet aktu­ell rund 2.660 Imp­fun­gen pro Öff­nungs­tag an. Davon 1.440 Impf­ter­mine für die Erst­imp­fung der berück­sich­tig­ten Berufs­grup­pen, par­al­lel dazu 720 Erst­imp­fun­gen für die Gruppe der Über-80-Jäh­ri­gen. Dar­über hin­aus wer­den auch knapp 500 Ter­mine pro Öff­nungs­tag für Zweit­imp­fun­gen bereit gehalten.

Das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf hat mon­tags, mitt­wochs, frei­tags, sams­tags und sonn­tags jeweils durch­ge­hend von 8 bis 20 Uhr geöff­net. Rund 120 Beschäf­tigte sor­gen für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf in der Mer­kur-Spiel Arena. Zusätz­lich ste­hen 20 Ärzte sowie 10 medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stellte für die Imp­fun­gen bereit. Das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf ist für einen Betrieb an sie­ben Tagen in der Woche kon­zi­piert und dar­auf vor­be­rei­tet. Dadurch kann das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf fle­xi­bel auf mehr ver­füg­ba­ren Impf­stoff reagieren.

Das Impf­zen­trum Düs­sel­dorf lässt kei­nen Impf­stoff ver­fal­len. Aktu­ell kön­nen maxi­mal 2.660 Impf­do­sen pro Öff­nungs­tag bestellt wer­den — das ent­spricht der Menge der ange­bo­te­nen Impf­ter­mine. Die Impf­ter­mine wer­den in der Regel ein­ge­hal­ten. Die Bestel­lung und Rekon­sti­tu­tion des Impf­stof­fes erfolgt bedarfs­ge­recht. Ein­zelne übrig blei­bende Impf­do­sen (im Schnitt drei bis vier täg­lich) wer­den Impf­be­rech­tig­ten anhand einer Über­hang­liste verimpft.

 

Anzeige: