Tho­mas Gei­sel bei der Buch­vor­stel­lung im Indus­trie Club Foto: LOKALBÜRO

 

 

Heute stellte Tho­mas Gei­sel (57) sein Buch „Grenz­gän­ger“ — Sechs Jahre Leben für die Poli­tik — im Indus­trie Club vor.

Das Buch ist eine Erin­ne­rung an sechs Jahre Amts­zeit die im Okto­ber 2020 endete. Tho­mas Gei­sel ist direkt danach ange­fan­gen seine Erin­ne­run­gen aufzuschreiben.

In sei­nem Buch Grenz­gän­ger berich­tet er über die Erfolge und Miss­erfolge, Über­ra­schun­gen und Ent­täu­schun­gen in sei­ner Amts­zeit. Er holte die Tour de France nach Düs­sel­dorf, setzte sich für neue und nach­hal­tige Ver­kehrs­po­li­tik ein und ver­trat in der Corona-Pan­de­mie eine sehr eigen­stän­dige Posi­tion. Zugleich war er in der Düs­sel­dor­fer Gesell­schaft sehr prä­sent und etwa seine Kar­ne­vals­kos­tüme immer wie­der Anlass zu ver­blüff­ten Kommentaren.
 
Doch er ana­ly­siert auch die Schwie­rig­kei­ten, auf die er als Wirt­schafts­ma­na­ger in der Kom­mu­nal­po­li­tik stieß. An büro­kra­ti­sche Abläufe und poli­ti­sche Gra­ben­kämpfe musste er sich gewöh­nen, und man­ches Pro­jekt musste er auf­ge­ben oder auf die lange Bank schie­ben. Für Poli­tik, das zeigt sein Buch, braucht man gute Nerven.
 
Tie­fer Blick in die Düs­sel­dor­fer Poli­tik und Gesellschaft

Tho­mas Gei­sels Erin­ne­run­gen wer­fen einen tie­fen Blick in die Düs­sel­dor­fer Poli­tik und Gesell­schaft. Sie han­deln von Taten­drang, Shit­s­torms und Allein­gän­gen, Zusam­men­halt und Lob­by­is­mus. Geschrie­ben sind sie ebenso lau­nig und kurz­wei­lig wie die Vor­worte von Gün­ther H. Oettin­ger und Ulrich Tukur.

Der Ver­lag schreibt im Klappentext:
“Tho­mas Gei­sel war sechs Jahre lang Ober­bür­ger­meis­ter von Düs­sel­dorf. Seine Wahl kam über­ra­schend und sein Poli­tik­stil war unkon­ven­tio­nell. Als Quer­ein­stei­ger in die Poli­tik nahm er vie­les aus einer erfri­schen­den Per­spek­tive wahr und setzte zahl­rei­che neue Impulse. In dem Band lässt er diese span­nen­den und auch auf­rei­ben­den Jahre Revue pas­sie­ren und gibt sich selbst Rechen­schaft: Was bedeu­tet es Poli­tik in einer deut­schen Groß­stadt zu machen?“

Das Buch „Grenz­gän­ger. Sechs Jahre Leben für die Poli­tik. Erin­ne­run­gen eines Düs­sel­dor­fer Ober­bür­ger­meis­ters“ erscheint heute am Don­ners­tag im Droste-Ver­lag. 360 Sei­ten, 22 Euro. Mit Vor­wor­ten von Gün­ther H. Oettin­ger und Ulrich Tukur. Es ist in allen Buch­hand­lun­gen erhältlich.

Übri­gens es ist nicht das erste Buch von Tho­mas Gei­sel. Im Januar 2020 erschien eben­falls im Droste Ver­lag das Buch „Tho­mas Gei­sel — Düs­sel­dorf persönlich“,ebenfalls im Jahre 2020 im Jovis Ver­lag das Buch“Düsseldorf eine Metro­pole am Rhein“welches er zusam­men mit Die­ter Nel­len und Cor­ne­lia Huschke schrieb.