Unter­zeich­ne­ten die Rah­men­ver­ein­ba­rung (v.l.): BLB-Geschäfts­füh­re­rin Gabriele Wil­lems, Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler, Minis­ter Lutz Lie­nen­käm­per und NRW.BANK-Vorstandsmitglied Diet­rich Suhlrie,©Mark Hermenau

 

Minis­ter Lutz Lie­nen­käm­per, Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler, BLB-NRW-Geschäfts­füh­re­rin Gabriele Wil­lems und NRW.BANK-Vorstandsmitglied Diet­rich Suhl­rie schlie­ßen Rahmenvereinbarung

Die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf erhält rund um den Land­tag ein neues Gesicht. Die Unter­zeich­nung einer Rah­men­ver­ein­ba­rung zur Bau­leit­pla­nung “Süd­lich Harold­straße” am Don­ners­tag, 11. Novem­ber, stellt einen wei­te­ren Mei­len­stein in der umfas­sen­den Neu­ge­stal­tung des Berei­ches dar.

Das Minis­te­rium der Finan­zen des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len, die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf, der Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (BLB NRW) und die NRW.BANK als För­der­bank für Nord­rhein-West­fa­len haben gemein­sam die nächs­ten Schritte für zwei Neu­bau­ten an der Harold­straße fest­ge­legt, in denen das Minis­te­rium, wei­tere Lan­des­nut­zer und die NRW.BANK Platz fin­den sollen.

Die Ver­ein­ba­rung — unter­zeich­net von Minis­ter Lutz Lie­nen­käm­per, Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Ste­phan Kel­ler, BLB-Geschäfts­füh­re­rin Gabriele Wil­lems und NRW.BANK-Vorstandsmitglied Diet­rich Suhl­rie — stellt sicher, dass die Bau­vor­ha­ben in enger Abstim­mung zwi­schen allen Betei­lig­ten koor­di­niert wer­den. Es sol­len attrak­tive Gebäude und Frei­flä­chen mit einem kli­ma­ti­schen Mehr­wert für das Quar­tier entstehen.

“Düs­sel­dorf freut sich auf einen neuen Anzie­hungs­punkt — mit tol­len Plät­zen zum Ver­wei­len, einem ein­la­den­den Ambi­ente und natür­lich dem nöti­gen Raum für Regie­rungs­ge­bäude in unmit­tel­ba­rer Nähe des Land­tags”, sagt Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Kel­ler. “Die Rah­men­ver­ein­ba­rung stellt sicher, dass die Bau­her­ren BLB NRW und NRW.BANK mit der Stadt Düs­sel­dorf zukunfts­ge­rich­tete, gesamt­heit­li­che Lösun­gen für die Gestal­tung des gan­zen Are­als auf den Weg brin­gen”, betont Minis­ter Lie­nen­käm­per. “Das alles wird mit moder­nen Arbeits­plät­zen den Beschäf­tig­ten des Lan­des und der NRW.BANK ebenso zugu­te­kom­men wie der Bevöl­ke­rung, die sich in die­sem Quar­tier gerne auf­hal­ten wird.”

Ziel der mit der Rah­men­ver­ein­ba­rung ange­sto­ße­nen Bau­leit­pla­nung ist die Rea­li­sie­rung eines ers­ten Bau­steins des von der Stadt Düs­sel­dorf durch­ge­führ­ten städ­te­bau­lich-frei­raum­pla­ne­ri­schen Wett­be­werbs “Blau­grü­ner Ring”. Die­ser süd­li­che Bau­stein beinhal­tet die Que­rung von der Rhein­ufer­pro­me­nade zum Schwa­nen­spie­gel und grenzt damit an das lan­des­ei­gene Grund­stück Harold­straße 5 an. Die Stadt hat Kon­zepte prä­miert, die eine Redu­zie­rung des moto­ri­sier­ten Ver­kehrs für die Straße vor­se­hen. Statt­des­sen soll Platz geschaf­fen wer­den bei­spiels­weise für zahl­rei­che begrünte Flä­chen mit Auf­ent­halts­qua­li­tä­ten für die Öffent­lich­keit. Auch sol­len Was­ser­flä­chen ent­ste­hen, um einen kli­ma­ti­schen Mehr­wert zu erzie­len. In den Erd­ge­schos­sen der Gebäude sind zum Teil Berei­che geplant, die mit gas­tro­no­mi­schen Ein­rich­tun­gen und einer Biblio­thek für die Bevöl­ke­rung zugäng­lich sein sol­len. Das anlie­gende Ver­kehrs­netz wird in ers­ter Linie auf den Öffent­li­chen Nah­ver­kehr und Fahr­rä­der zugeschnitten.

Die Unter­zeich­nung der Ver­ein­ba­rung schließt nun an das Ende zweier hoch­bau­li­cher Rea­li­sie­rungs­wett­be­werbe an, die der BLB NRW und die NRW.BANK für ihre Pläne an der Harold­straße aus­ge­lobt hat­ten, um die Neu­bau­pro­jekte mit star­ken Part­nern aus der Archi­tek­tur­bran­che umzu­set­zen. Den Rea­li­sie­rungs­wett­be­werb des BLB NRW gewann vor weni­gen Wochen die JSWD Archi­tek­ten GmbH & Co. KG + Gina Bar­ce­lona Archi­tects im Team mit der Gru­ner Deutsch­land GmbH (Brand­schutz) und der Wer­ner Sobek AG (Trag­werks­pla­nung und Nach­hal­tig­keit). Auf den Rän­gen 2 und 3 lan­de­ten die Ent­würfe der Pla­nungs­bü­ros pink­ar­chi­tek­tur GmbH & Co. KG und der HPP Inter­na­tio­nal Pla­nungs­ge­sell­schaft mbH. “Mit die­sem Wett­be­werbs­er­geb­nis haben wir eine sehr gute Basis, auf der wir nun in die Ver­ga­be­ver­hand­lung und anschlie­ßend in die kon­krete Pla­nung und Rea­li­sie­rung des Neu­baus gehen kön­nen”, sagt Gabriele Wil­lems, Geschäfts­füh­re­rin des BLB NRW. “Ich bin sicher, dass hier Gebäude ent­ste­hen wer­den, die das Stadt­bild Düs­sel­dorfs nach­hal­tig posi­tiv prägen.”

Den Wett­be­werb der NRW.BANK gewann – eben­falls vor weni­gen Wochen – der aus Düs­sel­dorf stam­mende Archi­tekt Paul Raphael Schä­gner zusam­men mit der Win­king-Froh Archi­tek­ten GmbH aus Ham­burg. Der zweite Platz geht an die Lor­ber Paul Archi­tek­ten GmbH aus Köln. Das Archi­tek­tur­büro agn Nie­der­berg­haus & Part­ner GmbH aus Ibben­bü­ren belegt mit ihrem Ent­wurf den drit­ten Platz. Damit ste­hen nach dem bereits im ver­gan­ge­nen Jahr aus­ge­rich­te­ten städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb (Sie­ger wurde das Kon­zept “Grüne Harold­bucht” des Archi­tek­ten Schä­gner), der die äußere Kon­zep­tion der Gebäude an der Harold­straße zum Inhalt hatte, nun auch die Ent­würfe fest, wel­che sich mit der kon­kre­ten Archi­tek­tur und Innen­ge­stal­tung befas­sen. “Der Sie­ger­ent­wurf ermög­licht hoch­wer­tige und nach­hal­tige Archi­tek­tur mit moder­nen Raum­kon­zep­ten, die von der NRW.BANK je nach Bedarf ange­passt wer­den kön­nen. Gleich­zei­tig ent­steht eine attrak­tive Außen­flä­che mit hoher Wege- und Auf­ent­halts­qua­li­tät”, sagt Diet­rich Suhl­rie, Vor­stands­mit­glied der NRW.BANK.

Auf Basis der städte- und hoch­bau­li­chen Wett­be­werbs­er­geb­nisse und nach Abschluss der aktu­ell lau­fen­den Ver­hand­lungs­ver­fah­ren mit den Preis­trä­gern wird die Öffent­lich­keit im Rah­men des initi­ier­ten Bebau­ungs­plan­ver­fah­rens ein­be­zo­gen. Dies soll im Ver­lauf des kom­men­den Jah­res geschehen.

Nähere Infor­ma­tio­nen zu den Sie­ger­ent­wür­fen gibt es unter den fol­gen­den Link: https://www.nrwbank.de/de/info-und-service/presseinformationen/2021/nrwbank-gebaeude.html