Über­gabe der Unter­schrif­ten an Ober­bür­ger­meis­ter Ste­phan Kel­ler durch Klaus Kurtz von der Deich­kon­fe­renz Foto: Andreas Vogt

 

Heute über­reich­ten die Mit­glie­der der Deich­kon­fe­renz über 3.332 Unter­schrif­ten an Herrn Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Keller

Diese Unter­schrif­ten stamm­ten aus der Peti­tion der Deich­kon­fe­renz „Ret­tet unser Nah­erho­lungs­ge­biet Him­mel­geis­ter Rheinbogen“.

Ver­bände und Initia­ti­ven aus Düs­sel­dorf hat­ten sich am 11. Sep­tem­ber 2019 zum Akti­ons­bünd­nis „Deich­kon­fe­renz Düs­sel­dorf“ zusam­men­ge­schlos­sen. Das Bünd­nis setzt sich für einen zukunfts­ori­en­tier­ten Hoch­was­ser­schutz für Him­mel­geist und Itter ein. Mit­glie­der des Akti­ons­bünd­nis­ses sind — BUND NRW e.V. Kreis­gruppe Düs­sel­dorf — NABU Stadt­ver­band Düs­sel­dorf e.V. — Natur­Freunde Düs­sel­dorf e.V. — Schutz­ge­mein­schaft Deut­scher Wald e.V. Kreis­ver­band Düs­sel­dorf — För­der­ver­ein Wald am Rhein e.V. — Bür­ger­initia­tive Hafen­alarm Reis­holz — Fach­fo­rum „Lebens­raum Stadt“ im Nach­hal­tig­keits­bei­rat der Lan­des­haupt­stadt — Ben­ra­ther Initia­tive für Nach­hal­tig­keit — Freun­des­kreis Him­mel­geis­ter Kas­ta­nie , Fri­days for Future Düs­sel­dorf — Baum­schutz­gruppe Düsseldorf.

Mit der Peti­tion for­derte die Deich­kon­fe­renz von der Poli­tik die Rück­ver­le­gung des Him­mel­geis­ter Deichs, um

  • Bau­land­spe­ku­la­tio­nen im Him­mel­geis­ter Rhein­bo­gen dau­er­haft zu beenden,
  • wei­te­ren Über­schwem­mungs­raum für einen wir­kungs­vol­le­ren Hoch­was­ser­schutz für die Rhein­an­lie­ger zu schaffen,
  • die öko­lo­gisch und stadt­kli­ma­tisch wert­volle Fluss­auen­land­schaft am Rhein zu ver­grö­ßern und
  • den alten Deich mit sei­nen wert­vol­len Tro­cken­wie­sen und sei­nem lan­des­weit her­aus­ra­gen­den Lebens­raum für hoch­gra­dig gefähr­dete Wild­bie­nen­ar­ten zu erhalten.

3.3.32 Men­schen unter­stütz­ten die Peti­tion, davon 2.647 Bür­ger der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf. Alleine aus dem Stadt­be­zirk 9 unter­stütz­ten über 1.000 Bür­ger die Petition.

Herr Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Kel­ler nahm am 18.01.2022 um 13:30 Uhr die Unter­schrif­ten der Deich­kon­fe­renz von Deich­kon­fe­renz Spre­cher Klaus Kurtz per­sön­lich entgegen.

Bei einem anschlie­ßen­den Gespräch stellte Herr Ober­bür­ger­meis­ter Kel­ler immer wie­der klar, dass die gesamte Düs­sel­dor­fer Poli­tik und er nie­mals einer Bebau­ung des Him­mel­geis­ter Rhein­bo­gens zustim­men werde.

Wie das genau der Eigen­tü­mer des Him­mel­geis­ter Rhein­bo­gens beur­teilt, ist völ­lig unklar. Bis­her hatte der Eigen­tü­mer des Him­mel­geis­ter Rhein­bo­gens lei­der nicht öffent­lich dazu Stel­lung bezo­gen, wie die­ser wohl mit sei­nen bis­her als Acker­flä­chen genutz­ten Län­de­reien umgeht, wenn diese im Schutze eines neu gebau­ten Dei­ches plötz­lich viel „wert­vol­ler“ werden.

Jedoch ist zunächst ein­mal das Urteil des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Müns­ter abzu­war­ten, wel­ches am Don­ners­tag, dem 3.2.22 um 10:00 Uhr tagen wird.

An die­sem Tag wird sich ent­schei­den, ob es einen Deich­bau im drit­ten Bau­ab­schnitt im Him­mel­geis­ter Rhein­bo­gen an bestehen­dem Deich oder einen zurück­ver­leg­ten Deich geben wird.

Herr Ober­bür­ger­meis­ter Kel­ler betonte, dass er der Deich­kon­fe­renz unab­hän­gig vom Aus­gang des Urteils des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts wei­ter­hin für Gesprä­che zur Ver­fü­gung steht.

Der Freun­des­kreis der Him­mel­geis­ter Kas­ta­nie, Andreas Vogt, erin­nerte Herrn Ober­bür­ger­meis­ter Kel­ler daran, dass die­ser mit Düs­sel­dorf Kli­ma­haupt­stadt wer­den möchte.

Mit dem Bau eines zurück­ver­leg­ten Dei­ches könnte ein sogar mit Bun­des­mit­teln geför­der­tes, ein­zig­ar­ti­ges, unver­sie­gel­tes Auen­gebiet für den Natur und Kli­ma­schutz ent­ste­hen, von dem alle pro­fi­tie­ren könn­ten. Hier könn­ten Tau­sende von Bäu­men im Schutze des alten Dei­ches gepflanzt und das Gebiet als Nah­erho­lungs­ge­biet genutzt wer­den. Eine ein­ma­lige Chance für die Kli­ma­haupt­stadt Düs­sel­dorf, den Natur- Umwelt und Tierschutz.